Tiere, Buntes

Dresden - Bettwanzen piesacken ihre Mitgeschöpfe wohl schon weit länger als bisher angenommen.

17.05.2019 - 11:26:06

Schon zu Dino-Zeiten - Wohl älter als gedacht: die Bettwanze. Die Parasiten gab es einer neuen Analyse zufolge schon vor etwa 115 Millionen Jahren, als noch Dinosaurier auf der Erde lebten.

Damit können nicht - wie bisher angenommen - Fledermäuse ihre erste Wirte gewesen sein: Diese bevölkerten nach derzeitigem Kenntnisstand erst rund 30 Millionen Jahre später den Planeten, wie es im Fachmagazin «Current Biology» heißt.

Auf welche Lebensform die frühen Exemplare spezialisiert waren, ist unbekannt. Dinos waren es wahrscheinlich nicht, mutmaßen die Forscher. Denn Bettwanzen, auch Plattwanzen (Cimicidae) genannt, piesacken stets Tiere mit einem «Zuhause», zu dem diese immer wieder zurückkehren - einem Nest, einer Höhle oder einem Bett. Eine solche Lebensweise habe es bei den Sauriern nach derzeitiger Kenntnis nicht gegeben.

Aus Erbgutvergleichen errechneten die Forscher außerdem, dass die beiden für Menschen relevanten Vertreter - die gewöhnliche und die tropische Bettwanze - wohl deutlich älter sind als der Mensch. «Dieses Ergebnis widerspricht der gängigen Vorstellung, dass die evolutionäre Aufspaltung des Menschen in Homo erectus und Homo sapiens die Aufspaltung der Bettwanze in zwei neue Arten verursacht hat», teilte die TU Dresden mit.

Die Forscher um den Dresdner Biologen Klaus Reinhardt und seinen Kollegen Steffen Roth aus Bergen (Norwegen) schließen aus ihren Analysen zudem, dass etwa alle 500.000 Jahre eine neue Art von Bettwanze den Menschen als Wirt eroberte. Für die Zukunft rechnet Reinhardt mit mehr Tempo: «Es wird sicher nicht noch einmal eine halbe Million Jahre dauern, bis die nächste Art der Blutsauger unsere Betten bevölkert, da derzeit viel mehr Menschen auf der Erde leben und der Handel von Tieren und Haustieren viel mehr Möglichkeiten zum Kontakt bietet.»

Das Forscherteam hatte über 15 Jahre hinweg weltweit in Museen und im Freiland Bettwanzen eingesammelt und ihr Erbgut untersucht, um die evolutionären Verbindungen innerhalb der Gruppe und zum Menschen zu klären.

Heutzutage haben rund zwei Drittel der Plattwanzen-Spezies Fledermäuse als Wirt, die übrigen vor allem Vögel. Mehr als 100 Arten sind bekannt, allesamt blutsaugende Parasiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Empörung unter Naturschützern - Regierung von Botsuana hebt Verbot von Elefantenjagd auf. Doch nun sagt die Regierung, dass die Tiere zu großen Schaden anrichten, und hebt das Verbot auf. Tierschützer sind über die Entscheidung empört. Im Safari-Paradies Botsuana ist die Jagd auf Elefanten seit Jahren verboten. (Politik, 23.05.2019 - 17:00) weiterlesen...

Deutsche Forscher in Gabun - Schimpansen fressen Schildkröten - auch zum Frühstück Obwohl das Verhalten freilebender Schimpansen seit Jahrzehnten erforscht wird, werden Wissenschaftler immer noch von den Menschenaffen überrascht. (Wissenschaft, 23.05.2019 - 16:10) weiterlesen...

Regierung von Botsuana hebt Verbot von Elefantenjagd auf. Konflikte zwischen Elefanten und Menschen hätten zugenommen, und dies habe negative Auswirkungen auf die Lebensgrundlage der Menschen gehabt. In dem Land leben bis zu 150 000 Elefanten, etwa ein Drittel des Gesamtbestandes des Kontinents. Botsuana hat einen besonders guten Ruf in Sachen Naturschutz und ist bei Touristen beliebt. Das Jagdverbot von Elefanten war 2014 eingeführt worden. Fast neun Prozent aller Beschäftigten sind laut des World Travel and Tourism Council in der Branche tätig. Gaborone - In Botsuana hat die Regierung die Jagd auf Elefanten wieder erlaubt. (Politik, 23.05.2019 - 12:48) weiterlesen...

Kabinettsbeschluss - Abschuss von Wölfen wird einfacher. Jetzt gibt es einen Kabinettsbeschluss zur «Lex Wolf». Aber es bleibt spannend. Wenn es um Wölfe geht, ist fast alles umstritten: Wie viele in Deutschland leben, wie viele hierzulande leben sollten, wann und wo sie abgeschossen werden dürfen. (Politik, 22.05.2019 - 15:16) weiterlesen...

Kabinett billigt vereinfachten Abschuss von Wölfen. Das Bundeskabinett billigte in Berlin einen Gesetzentwurf von Umweltministerin Svenja Schulze, der den Abschuss von Wölfen auch dann ermöglicht, wenn unklar ist, welches Tier genau zum Beispiel die Schafherde angegriffen hat. Es können so lange Wölfe geschossen werden, bis es keine Schäden mehr gibt, auch wenn damit ein ganzes Wolfsrudel getötet wird. Die Behörden müssen aber jeden Fall genehmigen. Berlin - Nach Wolfsrissen soll es künftig einfacher sein, die Raubtiere in der Region abzuschießen. (Politik, 22.05.2019 - 12:04) weiterlesen...

Umgang mit Problemwölfen - Kabinett billigt vereinfachten Wolfs-Abschuss Berlin - Nach Wolfsrissen soll es künftig einfacher sein, die Raubtiere in der Region abzuschießen. (Politik, 22.05.2019 - 11:36) weiterlesen...