Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Computer

«Digital.

03.06.2021 - 12:00:09

Digitalisierung - Bund fördert IT-Sicherheitsforschung mit 350 Millionen Euro. Sicher. Souverän.» - so lautet das 350 Millionen schwere Forschungsprogramm, das das Bundeskabinett beschlossen hat. Allein 2020 wurden 117,4 Millionen neue Schadprogramm-Varianten gezählt.

Berlin - Die Bundesregierung will in den kommenden fünf Jahren mindestens 350 Millionen Euro in Forschung zur IT-Sicherheit investieren. Das neue Forschungsprogramm mit dem Titel «Digital. Sicher. Souverän.» wurde am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen.

Die Fördermittel sollen außerdem aus dem Konjunkturpaket zur Krisenbewältigung «deutlich aufgestockt werden», kündigte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) an.

«Wir wollen, dass wir alle Chancen, die in der Digitalisierung stecken, sicher und souverän genutzt werden können, sowohl in der Wirtschaft als auch in der Wissenschaft als auch in Bildung und Kultur und selbstverständlich auch im Privaten», so Karliczek weiter.

Die Ministerin verwies auf die Bedrohungen aus dem Cyberraum, den Menschen, Unternehmen und Organisationen in Deutschland im Alltag ausgesetzt seien. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe allein im vergangenen Jahr 117,4 Millionen neue Schadprogramm-Varianten in Deutschland gezählt. 24,3 Millionen Patienten-Datensätze seien zeitweise frei im Internet zugänglich gewesen. «Und täglich wurden bis zu 20.000 deutsche Computersysteme mit Bots infiziert.»

Das Forschungsrahmenprogramm fördert kurzfristig Technologien zum Schutz der Privatsphäre. Dabei gehe es darum, auch die Erhebung personenbezogener Daten zu minimieren, sagte Karliczek. Neue Technologien müssten bei der Nutzung dieser Daten den Schutz der Privatheit sicherstellen. «Dafür planen wir ein Forschungs-Netzwerk "De-Personalisierung und Anonymisierung" ab 2022.» Dieses Netzwerk solle künftig deutschlandweit Fragen der Anonymisierung und des technischen Datenschutzes bündeln.

Mittelfristig sollen Forschungsvorhaben gefördert werden, die das «Internet der Dinge» in privaten Haushalten, in der Produktion, aber auch in sensiblen Infrastrukturen sicherer machen. Langfristig fördert das Programm Forschung zur Quantenkommunikation. «Sie wird in Zukunft eine prinzipiell abhörsichere Datenübertragung ermöglichen und ist deswegen auch ein wichtiger Schwerpunkt unseres Programms», sagte Karliczek. Dazu plane die Bundesregierung unter anderem einen «Forschungshub zur Quantenkommunikation», der die Lücke zwischen der exzellenten Grundlagenforschung und der industriellen Entwicklung von Komponenten, Systemen und Lösungen schließen soll.

© dpa-infocom, dpa:210602-99-834700/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rohstoff- und Chipmangel bremsen die Autoindustrie. Weltweit würden dieses Jahr voraussichtlich etwa 83 Millionen Autos verkauft. Die 2018 erreichte Rekordmarke von 94 Millionen Autos werde wohl erst wieder 2025 erreicht. MÜNCHEN - Die Verdopplung der Rohstoffkosten und fehlende Elektronikchips werden die Erholung der Autoindustrie nach einer Studie der Unternehmensberatung AlixPartners noch auf Jahre bremsen. (Boerse, 18.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

Rohstoff- und Chipmangel bremsen die Autoindustrie. Weltweit würden dieses Jahr voraussichtlich etwa 83 Millionen Autos verkauft. Die 2018 erreichte Rekordmarke von 94 Millionen Autos werde wohl erst wieder 2025 erreicht. MÜNCHEN - Die Verdopplung der Rohstoffkosten und fehlende Elektronikchips werden die Erholung der Autoindustrie nach einer Studie der Unternehmensberatung AlixPartners noch auf Jahre bremsen. (Boerse, 18.06.2021 - 05:40) weiterlesen...

Weltraum-Startup Mynaric nimmt Serienproduktion auf. Ziel sind 2000 Geräte pro Jahr, wie das in Oberpfaffenhofen vor den Toren Münchens ansässige Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dabei sollen bis zu 200 neue Arbeitsplätze entstehen. OBERPFAFFENHOFEN - Nach langjährigen Vorarbeiten hat das bayerische Laserfunk-Startup Mynaric eine wesentliche Hürde genommen: Das Unternehmen eröffnete am Donnerstag eine erste Serienproduktionsanlage für seine Datenübertragungsgeräte via Laser. (Boerse, 17.06.2021 - 17:07) weiterlesen...

Spahn gegen Blockaden bei digitaler Gesundheit. "Wir wollen möglichst viele mitnehmen, aber ich kann auch nicht auf den Letzten warten, das können wir uns einfach nicht erlauben", sagte Spahn am Donnerstag bei einer Veranstaltung des Sachverständigenrats Gesundheit in Berlin. Seit Jahresbeginn gibt es die elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für die Krankenversicherten. Gesundheitsdaten wie Arztbefunde und Röntgenbilder können so aufs Smartphone geladen werden. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mögliche Blockaden bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens verhindern. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 16:44) weiterlesen...

Mehrheit der Internetnutzer zu nachlässig beim Online-Schutz. Fast drei Fünftel (59 Prozent) aller Internetnutzer gehen nach dem aktuellen Sicherheitsindex der Initiative "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) zu nachlässig mit Schutzvorkehrungen bei Online-Diensten um. Nur jeder Zweite prüft demnach die Zugriffsrechte seiner Apps (50 Prozent), nur knapp jeder Dritte nutzt einen Passwortmanager (31 Prozent). BERLIN - Obwohl die Menschen in Deutschland immer besser über Gefahren aus dem Internet informiert sind, verzichtet die Mehrheit auf wirksame Schutzmaßnahmen. (Boerse, 17.06.2021 - 11:09) weiterlesen...

WDH/Kein Huawei: Netzbetreiber setzen beim 5G-Kernnetz auf Ericsson (Im letzten Absatz muss es heißen "1&1" rpt "1&1". (Boerse, 17.06.2021 - 10:20) weiterlesen...