Deutschland, USA

Diese Funktion kann Leben retten: Mit einem Signal per Satellit kann der User auch ohne Mobilfunkempfang mit den neuesten iPhones eine Notruf absetzen.

13.12.2022 - 12:16:50

Apple führt Notruf-Nachrichten per Satellit ein

Apple bringt die Möglichkeit, mit den neuesten iPhones Notfall-Mitteilungen per Satellit zu verschicken, rund einen Monat nach dem Start nach Deutschland. Die Funktion ist für die Situationen gedacht, in denen man keinen Mobilfunk-Empfang oder WLAN-Internet hat. Ab Dienstag ist der Satelliten-Notruf auch in Frankreich, Großbritannien und Irland verfügbar, wie Apple mitteilte.

Notfall-Nachrichten per Satellit können Leben retten, wenn Menschen in Gegenden ohne Mobilfunk-Empfang in Gefahr geraten. Früher benötigte man dafür spezielle Telefone mit größeren Antennen. Apple integrierte dagegen beim iPhone 14 ein hauseigenes System zur Kommunikation mit Satelliten in die herkömmlichen Gehäusegrößen.

Übermittlung kann mehrere Minuten dauern

Allerdings bleibt die Verbindung eine technische Herausforderung. So muss das iPhone direkt auf den Satelliten gerichtet sein, und die Übermittlung kann 15 Sekunden oder mehrere Minuten dauern. Da die Satelliten nicht mit bloßem Auge sichtbar sind, bekommen die Nutzer Hilfe zur Ausrichtung der Geräte mit einer Grafik auf dem Bildschirm. Satelliten bewegen sich schnell und haben eine geringe Bandbreite, wie Apple betonte.

Deswegen müssen Nutzerinnen und Nutzer bei der Funktion Notruf SOS über Satellit zunächst einige Fragen beantworten. Die übermittelte Nachricht enthält die Antworten auf die Fragen sowie den Standort, einschließlich der Höhe, den Batteriestatus des iPhones und Informationen aus dem Notfallpass, falls dieser aktiviert ist. Die Konversation und die Folgemeldungen werden über Satellit an Vermittlungszentralen weitergeleitet, die mit von Apple geschulten Fachleuten besetzt sind. Diese können im Namen der Nutzer Hilfe rufen. Das Transkript kann auch an Notfallkontakte weitergeleitet werden, um diese auf dem Laufenden zu halten.

Mit der Technologie können Nutzer, die außerhalb des Mobilfunk-Netzes unterwegs sind, zudem auch ohne einen Notfall ihren Standort Freunden oder der Familie übermitteln. Die Qualität der Verbindung kann in einem Demo-Modus getestet werden. Der Dienst ist zunächst für zwei Jahre kostenlos verfügbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Werk in Heide: Northvolt sieht noch viel Gesprächsbedarf. Als Investitionsvolumen in Heide sind bis zu 4,5 Milliarden Euro im Gespräch. Bundeswirtschaftsminister Habeck besucht zum Abschluss einer zweitägigen Reise nach Schweden ein Forschungslabor von Northvolt. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 14:35) weiterlesen...

Kinderpornografie: Plattform-Verantwortliche festgenommen. Auch Verdächtige im In- und Ausland konnten festgenommen werden. Unzählige Fotos und Videos, Chats, Postings: Bayerische Ermittler haben drei Kinderpornografie-Plattformen im Darknet stillgelegt. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 10:45) weiterlesen...

Lakers um Rekordjäger James gewinnen bei den Pacers Die Los Angeles Lakers rücken in der NBA mit einem Sieg an die Playoff-Plätze heran, ihr Starspieler LeBron James an den Punkterekord von Kareem Abdul-Jabbar. (Sport, 03.02.2023 - 07:15) weiterlesen...

Habeck offen für Steuervorteile für Firmen. Es geht vor allem um mehr Wettbewerbsfähigkeit in der EU. Was Stockholm, Washington und Heide miteinander zu tun haben. Wirtschaftsminister Habeck ist zu einem Arbeitsbesuch in Schweden. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 17:04) weiterlesen...

43 Punkte Unterschied: Celtics fegen über Nets hinweg (Sport, 02.02.2023 - 07:05) weiterlesen...

Kreml unterstützt Abschussprämien für Leopard-Kampfpanzer. Darauf reagiert Russland mit Geld. Deutschland, die USA und andere Verbündete wollen die Ukraine mit weit mehr als 100 Kampfpanzern westlicher Bauart unterstützen. (Ausland, 01.02.2023 - 17:16) weiterlesen...