Bildung, Zahl

Die Zahl der deutschen Studenten an ausländischen Hochschulen steigt.

16.12.2021 - 08:31:48

Zahl der deutschen Auslandsstudenten legt zu

Im Jahr 2019 waren es insgesamt 137.900 und damit 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Der Anstieg ist insbesondere auf die Zuwächse von 4,1 Prozent beziehungsweise 5,3 Prozent in den beiden beliebtesten Zielstaaten, Österreich und den Niederlanden, zurückzuführen.

In Österreich studierten 2019 insgesamt 30.200 Deutsche, in den Niederlanden 22.400. Im Vereinigten Königreich, was mit 14.100 deutschen Auslandsstudierenden an dritter Stelle der meistgewählten Zielstaaten lag, sank die Zahl gegenüber dem Vorjahr dagegen um 7,5 Prozent. Umfassende Zahlen für das Jahr 2020, in denen sich Folgen der Coronakrise für das Studieren im Ausland zeigen können, liegen erst im Laufe des kommenden Jahres vor. Im Jahr 2019 war knapp die Hälfte (48 Prozent) der deutschen Auslandsstudierenden in einem der drei beliebtesten Zielstaaten eingeschrieben, insgesamt blieben 70 Prozent in der Europäischen Union, so die Statistiker. Betrachtet man die deutschen Studierenden im Ausland weltweit, so kamen auf 1.000 deutsche Studierende im Inland 54 im Ausland. Die Wahl des Studienortes für Auslandsstudierende hängt oft eng mit dem Studienfach zusammen. "Sozialwissenschaften, Journalismus und Informationswesen" war die beliebteste Fächergruppe der deutschen Studierenden in Österreich. Sie wurde von knapp einem Viertel (24 Prozent) gewählt. Auch in den Niederlanden war diese Fächergruppe mit einem guten Drittel (35 Prozent) der deutschen Studierenden die meistgewählte. Im Vereinigten Königreich stand "Wirtschaft, Verwaltung und Recht" bei einem knappen Viertel (24 Prozent) der deutschen Studierenden hoch im Kurs. Im Fach Humanmedizin bestehen in Deutschland aufgrund der beschränkten Zahl an Studienplätzen Zulassungsbeschränkungen: Daher entscheiden sich einige deutsche Studierende dieses Fachs für ein Auslandsstudium in Osteuropa. In Litauen waren 72 Prozent, in Ungarn 66 Prozent und in Polen 58 Prozent der deutschen Studierenden in Humanmedizin eingeschrieben. Von den Deutschen, die an tschechischen Hochschulen immatrikuliert waren, belegten 44 Prozent dieses Fach.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bildungsministerin kündigt Bundesmittel für 4.000 Schulen an Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bettina Stark-Watzinger (FDP), will 4.000 Schulen mit Bundesmitteln fördern, um die Folgen der Corona-Pandemie zu mildern. (Wissenschaft, 29.01.2022 - 07:03) weiterlesen...

Kultusminister: Lockerungen in Schulen frühestens im Frühjahr Angesichts der stark steigenden Infektionen an den Schulen "gibt es keinen Anlass für Lockerungen", sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien (CDU) dem "Handelsblatt". (Wissenschaft, 28.01.2022 - 16:37) weiterlesen...

Lehrerverbandschef kritisiert ausgesetzte Präsenzpflicht in Berlin Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hält die Aussetzung der Präsenzpflicht an Berliner Schulen für problematisch. (Wissenschaft, 25.01.2022 - 21:17) weiterlesen...

Lehrerverbände fordern Priorisierung von Lehrkräften bei PCR-Tests Der Deutsche Lehrerverband (DL), der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissen (GEW) fordern, dass auch Lehrer bei PCR-Tests priorisiert werden sollen. (Wissenschaft, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Schule - Unesco sieht Bildungsrückstand durch Pandemie. Inzwischen gibt es einen Kurswechsel, damit sind die Folgen aber noch nicht ausgebügelt. Weltweit schlossen während der Corona-Krise die meisten Länder ihre Schulen oft für viele Wochen. (Politik, 24.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Entwicklungsministerin: 200 Millionen Euro für UN-Bildungsfonds Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat vor einer globalen Bildungskrise gewarnt und angekündigt, den UN Fonds für Bildung in Notsituationen mit weiteren 200 Millionen Euro zu unterstützen. (Wissenschaft, 23.01.2022 - 00:04) weiterlesen...