Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die WHO warnt: Nie zuvor sei die Bedrohung durch Antibiotikaresistenzen unmittelbarer und die Notwendigkeit von Lösungen dringender gewesen.

17.01.2020 - 13:42:04

Gesundheit - WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika

Genf - Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bedrohlich langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen würden die Bemühungen zur Bekämpfung multiresistenter Infektionen untergraben, teilte die WHO unter Berufung auf zwei neue Berichte am Freitag in Genf mit.

Demnach würden derzeit 60 antibiotische Mittel - 50 Antibiotika und 10 Biopharmazeutika - an Menschen erprobt. Diese würden gegenüber bestehenden Behandlungen aber wenig zusätzlichen Nutzen bringen. Zudem zielten nur wenige auf die wichtigsten resistenten Bakterien ab. «Nie zuvor war die Bedrohung durch Antibiotikaresistenzen unmittelbarer und die Notwendigkeit von Lösungen dringender», sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Es sei auch festzustellen, dass die Forschung und Entwicklung für Antibiotika in erster Linie von kleinen oder mittleren Unternehmen vorangetrieben werde, während große Konzerne das Feld verließen, so die WHO weiter. Der Blick auf die Situation bei Wirkstoffen, die sich noch in einer früheren Entwicklungsphase befinden, stimme etwas optimistischer. Dort gebe es 252 Mittel, die auf die größten von der WHO definierten Problemfelder abzielten. Erste Medikamente dieser Generation kämen aber wohl frühestens in zehn Jahren auf den Markt.

Resistenzen können sich entwickeln, wenn bei einem Antibiotikaeinsatz einige Bakterien überleben. Diese resistenten Bakterien können sich vermehren. Besonders besorgniserregend ist laut WHO die Ausbreitung von Keimen wie Acinetobacter, Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae, die oft in Krankenhäusern zirkulieren. Sie könnten Lungenentzündung, Blutvergiftung und Wundinfektionen verursachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experte warnt vor Panik - Coronavirus nun auch in Hamburg und Hessen. Er arbeitet am Universitätsklinikum in der Kinder- und Jugendmedizin. Das hat auch Folgen für die jungen Patienten und deren Eltern. Nun ist auch in Hamburg ein Mann positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. (Politik, 28.02.2020 - 05:20) weiterlesen...

Urlaub in Italien - Hamburger Kinderklinik-Mitarbeiter mit Coronavirus infiziert. Der Krisenstab der Bundesregierung berät heute über weitere Vorkehrungen. Die Zahl der Coronavirus-Fälle in Deutschland steigt - in Hamburg ist nun auch ein Mitarbeiter des Universitätsklinikums positiv getestet worden. (Politik, 28.02.2020 - 01:50) weiterlesen...

Erster Coronavirus-Fall in Hamburg bestätigt. Es handele sich um einen Mitarbeiter der Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, teilte die Klinik am Donnerstagabend mit. Hamburg - In Hamburg ist erstmals ein Patient nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. (Politik, 27.02.2020 - 23:46) weiterlesen...

Krisenstab bis Quarantäne - Coronaviruskrise in Deutschland. Experten halten das neue Coronavirus für tödlicher als die Grippe. Die WHO sieht «pandemisches Potenzial». Hunderte in Quarantäne in Nordrhein-Westfalen, die deutsche Industrie fürchtet Konjunkturfolgen. (Politik, 27.02.2020 - 20:45) weiterlesen...

«Gesundheit hat Vorrang» - Facebook sagt Entwicklerkonferenz F8 wegen Coronavirus ab Auch Facebook macht einen Rückzieher - wegen der Coronavirus-Gefahr fällt in diesem Jahr die Entwicklerkonferenz F8 ins Wasser. (Wissenschaft, 27.02.2020 - 19:50) weiterlesen...

Vier weitere Coronavirus-Fälle in Baden-Württemberg. Das teilte das Sozialministerium am Donnerstagabend in Stuttgart mit. Damit ist die Zahl der bestätigten Infektionen in dem Bundesland auf acht gestiegen. Stuttgart - In Baden-Württemberg haben sich vier weitere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. (Politik, 27.02.2020 - 19:48) weiterlesen...