Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Die Verhandlungen mit dem Rechteinhaber Hasbro zogen sich über Jahre hin.

14.06.2021 - 15:32:07

Games - Entwickler von «Pokémon Go» kündigen «Transformers»-Spiel an. Nun wollen die Macher von «Pokémon Go» über das Smartphone virtuelle «Transformers»-Roboter auf die reale Straße bringen.

San Francisco - Die Macher des Smartphone-Spiels «Pokémon Go» versuchen sich an den «Transformers». Noch in diesem Jahr soll ein Spiel herauskommen, in dem man gegen virtuelle Roboter kämpfen muss, die auf dem Display in realen Umgebungen auftauchen, wie die Entwicklerfirma Niantic am Montag ankündigte.

Zunächst soll eine Gruppe von Testspielern in Neuseeland «Transformers: Heavy Metal» ausprobieren.

«Pokémon Go», bei dem man digitale Pokémon in der Umgebung aufspüren und fangen muss, wurde mit dem Start im Sommer 2016 zu einem globalen Phänomen. Inzwischen ließ der Hype um das Spiel etwas nach. Ein harter Kern aus eingefleischten Fans beschert Entwickler Niantic aber weiter gute Geschäfte.

Die Firma aus San Francisco entwickelte auch eine Plattform für die sogenannte erweiterte Realität (AR, Augmented Reality), bei der digitale Objekte in reale Umgebungen eingeblendet werden. Auf dieser Basis startete Niantic 2019 ein Spiel mit Figuren aus der Harry-Potter-Welt, das allerdings Marktforschern zufolge weniger Fans fand als «Pokémon Go». Für dieses Jahr sind bereits zwei weitere Titel angekündigt, auf Basis des Brettspiels «Die Siedler von Catan» sowie mit Nintendos «Pikmin»-Figuren.

Über ein Spiel mit den «Transformers»-Robotern, die sich in Autos und andere Fahrzeuge oder Gegenstände verwandeln können, habe Niantic rund acht Jahre lang mit der Spielzeugfirma Hasbro als Rechteinhaber verhandelt. «Riesige Roboter, die in der echten Welt umherlaufen - das war einfach zu gut, um uns das entgehen zu lassen», sagte Niantic-Chef John Hanke dem Finanzdienst Bloomberg. Insgesamt arbeite die Firma aktuell an zwölf Spielen. «Einiges davon war bereits seit einiger Zeit fertig. Wir warteten nur auf den richtigen Moment, um es vorzustellen - während die Menschen jetzt wieder mehr in die echte Welt zurückkehren.»

© dpa-infocom, dpa:210614-99-988042/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intel gewinnt Amazon und Qualcomm als Kunden für Auftragsfertigung. Es sind Amazons Cloud-Sparte AWS und der Chipkonzern Qualcomm , dessen Technik in zahlreichen Smartphones steckt. Dabei will AWS bei Server-Prozessoren aus eigener Entwicklung auf Intels Technik zum Montieren von Elementen des Chipsystems setzen. Qualcomm will dabei auf die erste neue Transistor-Architektur von Intel seit mehr als einem Jahrzehnt zurückgreifen, die 2024 einsatzbereit sein soll. SANTA CLARA - Intel hat zwei erste namhafte Kunden für seine Dienste als Auftragsfertiger präsentiert. (Boerse, 27.07.2021 - 09:14) weiterlesen...

Chiphersteller SK Hynix rechnet mit anhaltendem Boom. Dies sowie anziehende Preise ließen dabei die Gewinne im zweiten Quartal steigen, wie das Unternehmen am Dienstag in Seoul mitteilte. Das Management geht davon aus, dass die Nachfrage bis ins Jahr 2022 weiter hoch bleiben wird. SEOUL - Das Geschäft des südkoreanischen Chipherstellers SK Hynix boomt dank einer robusten Nachfrage. (Boerse, 27.07.2021 - 08:24) weiterlesen...

DIW schlägt milliardenschwere staatliche Technologiefonds vor. Um einen wirksamen Anstoß zur Transformation der Industrie zu leisten, sollte der Bund dafür schätzungsweise etwa 30 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, hieß es in dem Vorschlag anlässlich der Bundestagswahl im September. BERLIN - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) schlägt milliardenschwere staatliche Technologiefonds vor, um den digitalen und ökologischen Wandel in der Industrie zu unterstützen. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Kaseya: Kein Lösegeld an Hacker für Generalschlüssel bezahlt. Weder direkt, noch über andere sei Geld an die Angreifer gegangen, betonte Kaseya in der Nacht zum Dienstag. BERLIN - Der jüngst von einem Hackerangriff betroffene IT-Dienstleister Kaseya hat Spekulationen zurückgewiesen, er könnte Lösegeld für den Generalschlüssel zur Freischaltung der betroffenen Computer seiner Kunden gezahlt haben. (Boerse, 27.07.2021 - 05:34) weiterlesen...

Cyberkriminalität - Kaseya: Kein Lösegeld an Hacker für Generalschlüssel bezahlt. Das Unternehmen weist Spekulationen zurück, für die Entschlüsselung Lösegeld bezahlt zu haben. Anfang Juli verschlüsselt eine Hackergruppe die Rechner Dutzender Kunden des IT-Dienstleisters Kaseya. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 03:59) weiterlesen...

WDH/Chiphersteller TSMC erwägt Bau einer Chipfabrik in Deutschland. (Im ersten Satz des vierten Absatzes wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) WDH/Chiphersteller TSMC erwägt Bau einer Chipfabrik in Deutschland (Boerse, 26.07.2021 - 07:02) weiterlesen...