Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Die US-Sanktionen erschweren Chinas Telekomriesen Huawei das Geschäft mit Smartphones.

17.11.2020 - 08:38:09

Nach US-Sanktionen - Unter Druck der USA: Huawei verkauft Smartphone-Marke Honor. Um seine Marke Honor zu retten, verkauft der Konzern die Tochter.

Shenzhen - Unter massivem Druck von US-Sanktionen hat Chinas Telekomriese Huawei seine Smartphone-Marke Honor verkauft und damit unabhängig gemacht.

Ein Konsortium aus 30 Geschäftspartnern übernimmt das Unternehmen, wie Huawei am Dienstag in Shenzhen mitteilte. Über die Höhe des Geschäfts wurden keine Angaben gemacht. Doch schätzen Experten den Wert von Honor nach Medienberichten auf rund 100 Milliarden Yuan, umgerechnet 12,8 Milliarden Euro. Nach der Transaktion halte Huawei keine Anteile mehr an Honor und sei nicht mehr am Management beteiligt, teilte der Konzern mit.

«Huaweis Verbrauchergeschäft steht seit Neuestem unter massivem Druck», teilte das Unternehmen unter Hinweis auf die US-Sanktionen mit. «Der Grund ist, dass technische Elemente, die für unser Smartphone-Geschäft nötig sind, auf Dauer nicht verfügbar sind.» Aus diesem Grund veräußere Huawei das Unternehmen an das Konsortium Shenzhen Zhixin New Information Technology, um den Honor-Händlern und Zulieferern zu helfen, «durch diese schwierigen Zeiten zu kommen».

Honor verkauft nach diesen Angaben rund 70 Millionen Smartphones im Jahr - meist Handys der unteren und mittleren Preisklasse an jüngere Kunden. Die Marke hatte im dritten Quartal einen Marktanteil in China von rund 15 Prozent - knapp hinter Huawei selbst, wie die «South China Morning Post» berichtete. Der Anteil an Huaweis Smartphone-Geschäft wurde auf ein Viertel bis ein Drittel geschätzt.

«Die industrielle Honor-Lieferkette hat diesen Schritt unternommen, um ihr eigenes Überleben zu sichern», teilte Huawei mit. Bisher war Honor abhängig von Huaweis Technologie, sodass die Marke auch unter den US-Sanktionen litt. Unter neuen Besitzern kann das Unternehmen flexibler seine Produkte entwickeln und potenziell auch Geschäfte mit dem US-Chiphersteller Qualcomm oder Google machen, die Huawei heute verwehrt sind, weil es auf einer schwarzen Liste der USA steht.

«Honors Unabhängigkeit von Huawei wird den Erwartungen nach sicherstellen, dass in Honors Kanälen "das Wasser weiter fließt" und die vor- und nachgelagerten Zulieferer rettet», zitierte die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua informierte Kreise, die mit der Transaktion vertraut sind. «Wenn nicht richtig damit umgegangen wird, könnten mehr als eine Million Menschen ihre Jobs verlieren.»

Die US-Sanktionen erschweren den Zugang von Huawei zu amerikanischer Software und Technologie, auch wenn sie von Unternehmen außerhalb der USA stammen. Da sich Huawei deswegen zunehmend unabhängig von US-Technologie machen muss, benötigt der Konzern nach Angaben von Experten auch neues Kapital, was aus dem Verkauf des Tochterunternehmens kommen könnte. Für Honor bedeutet die Unabhängigkeit allerdings auch, dass es jetzt eigene Forschung und Entwicklung betreiben muss. Medienberichten zufolge denken die neuen Eigentümer angeblich bereits an einen Börsengang in ein paar Jahren.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-358761/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TELEFONICA DEUTSCHLAND IM FOKUS: Wohin fließen die Verkaufserlöse?. Analysten sehen vor allem in dem Verkauf von alten Dachstandorten Potenzial. Nur was passiert mit dem Geld? Und wie geht der Zwist aus, den Telefonica seit Monaten mit einem Kunden hat? Was bei Telefonica Deutschland los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. MÜNCHEN - Kooperation hier, Verkauf da, Neugründung dort - derzeit hat der Telekommunikationskonzern Telefonica Deutschland (O2) in allerlei Bereichen seine Finger drin. (Boerse, 27.11.2020 - 12:33) weiterlesen...

Konzentration aufs Kabel - Glasfaser-Direktanschlüsse: Vodafone ändert Strategie. Statt neue Glasfasernetze zu verlegen will sich Vodafone jetzt aber vordringlich dem Ausbau seines eigenen Kabel-Netzes widmen. Und da gibt es noch viel zu tun. «Breitbandhunger» gibt es bundesweit. (Wissenschaft, 26.11.2020 - 10:38) weiterlesen...

Bosch nimmt erstes eigenes 5G-Campusnetz in Betrieb. Im Werk in Stuttgart-Feuerbach nehme man das erste sogenannte Campusnetz nun in Betrieb, teilte Bosch am Donnerstag mit. Weitere sollen in den kommenden Monaten folgen, unter anderem auf dem Forschungscampus in Renningen. "5G werden wir nach und nach in unseren rund 250 Werken weltweit einsetzen", sagte Geschäftsführer Michael Bolle. STUTTGART - Auch der Technologiekonzern Bosch setzt künftig auf eigene 5G-Mobilfunknetze an seinen Standorten. (Boerse, 26.11.2020 - 09:36) weiterlesen...

Glasfaser-Direktanschlüsse: Vodafone ändert Strategie. Ein Firmensprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Rheinischen Post". DÜSSELDORF - Vodafone will sich beim Glasfaser-Ausbau in Deutschland künftig stärker auf die Aufrüstung der eigenen Kabel-Netze konzentrieren. (Boerse, 26.11.2020 - 09:09) weiterlesen...

RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App. Am Mittwochnachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store von Apple erschienen. Mit dem Update kann die Risikoüberprüfung nun mehrmals täglich erfolgen. Bislang erfolgte die Aktualisierung nur einmal am Tag. Außerdem erhalten positiv getestete Nutzer mit der aktuellen Version eine Erinnerung, wenn sie ihr Testergebnis noch nicht geteilt haben sollten. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. (Boerse, 25.11.2020 - 16:42) weiterlesen...

Netzprobleme bei Vodafone - mehr als 100 000 Kunden betroffen (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 24.11.2020 - 18:04) weiterlesen...