Medien, Fernsehen

Die Umstellung dauert einige Stunden.

27.03.2017 - 12:50:05

Neuer Standard - Umstellung auf DVB-T2 kommt. Mittwochmittag soll digitales Antennenfernsehen dann im neuen Standard DVB-T2 HD zu empfangen sein. Zwischendurch ist allerdings Sendepause. Und die Umstellung gilt auch noch nicht bundesweit.

Berlin - In der Nacht auf Mittwoch gibt es in vielen Teilen Deutschlands keinen Fernsehempfang per Antenne. Mit der Umstellung auf den neuen Standard DVB-T2 werden ab Mitternacht die DVB-T-Sendeanlagen schrittweise abgeschaltet.

Bis 12 Uhr folgt der Umstieg auf den neuen Standard DVB-T2 HD, der unter anderem eine höhere Bildqualität bringen soll. Zwischen Mitternacht und Mittag gibt es daher für einige Stunden keine Fernsehsignale über Antenne in den Gebieten, die vom Umstieg betroffen sind, teilte das Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland am Montag mit.

Ab Mittwochmittag sollen dann rund 40 öffentlich-rechtliche und private HD-Programme über DVB-T2 HD mit entsprechenden Geräten empfangbar sein. Allerdings erfolgt die Umstellung noch nicht flächendeckend in ganz Deutschland. An den Standorten, für die das nicht gilt, werden die Programme weiter in dem alten Standard DVB-T gesendet.

Für den Empfang des kompletten Programmangebots müssen alle Nutzer von DVB-T2 HD am Mittwoch (29. März) ab 12 Uhr an ihrem Empfangsgerät einen Sendersuchlauf durchführen. Das gilt den Angaben zufolge auch für solche Fernsehzuschauer, die bereits DVB-T2 HD empfangen. Denn zum einen kommen weitere Programme hinzu, zum anderen ändern sich die Kanäle zum Teil.

Viele Nutzer des digitalen Antennenfernsehens sind unzufrieden, dass sie künftig für Privatfernsehen extra zahlen sollen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Dass für die privaten Sender mit der Umstellung auf DVB-T2 künftig 69 Euro im Jahr anfallen, finden 23 Prozent der Befragten «schlecht», 41 Prozent sogar «sehr schlecht». Nur 14 Prozent gaben an, es sei ihnen egal. YouGov hatte in der vergangenen Woche rund 2000 Menschen gefragt.

Die Umstellung wird kaum einen Zuschauer auf kaltem Fuß erwischen. Bei der Umfrage gaben 90 Prozent an, bereits vom Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 gehört zu haben. Nur 9 Prozent verneinten das.

Von den Zuschauern, die bisher auf digitales Antennenfernsehen angewiesen sind, kündigten in der Umfrage 19 Prozent an, sie würden zu Satellitenempfang wechseln, 8 Prozent behaupteten sogar, danach auf den Empfang von Fernsehsendern verzichten zu wollen. Dagegen gaben 51 Prozent an, sie würden sich im Zuge der Umstellung neue DVB-T2-taugliche Empfangsgeräte kaufen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

#MeToo-Debatte - Ermittlungen gegen Wedel erst am Anfang. Erst erklärt er seinen Rücktritt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele. Anschließend wird bekannt, dass Ermittlungen laufen. Die Ereignisse um den Regisseur Dieter Wedel überschlagen sich. (Unterhaltung, 23.01.2018 - 16:56) weiterlesen...

Umweltschutz - David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen. (Unterhaltung, 23.01.2018 - 16:02) weiterlesen...

#MeToo-Debatte - Staatsanwaltschaft: Ermittlungen gegen Wedel erst am Anfang. Erst erklärt er seinen Rücktritt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele. Anschließend wird bekannt, dass Ermittlungen laufen. Die Ereignisse um den Regisseur Dieter Wedel überschlagen sich. (Unterhaltung, 23.01.2018 - 14:14) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft: Ermittlungen gegen Wedel erst am Anfang. München - Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen den Regisseur Dieter Wedel wegen eines angeblichen sexuellen Übergriffs in den 90er Jahren. Die Ermittlungen wegen eines Anfangsverdachts seien in einem frühen Stadium, sagte eine Behördensprecherin. Ausgangspunkt für das Ermittlungsverfahren sei ein Bericht im «Zeit»-Magazin. Dort hatten am 3. Januar drei Ex-Schauspielerinnen Wedel beschuldigt, er habe sie in den 90er Jahren sexuell bedrängt. Die Münchner Staatsanwaltschaft betonte, dass in alle Richtungen ermittelt werde und dass es sich nur um einen Anfangsverdacht handle. Staatsanwaltschaft: Ermittlungen gegen Wedel erst am Anfang (Politik, 23.01.2018 - 14:00) weiterlesen...

#MeToo-Debatte - Vorwürfe gegen Wedel: Staatsanwaltschaft schaltet sich ein. Erst erklärt er seinen Rücktritt als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele. Anschließend wird bekannt, dass Ermittlungen laufen. Die Ereignisse um den Regisseur Dieter Wedel überschlagen sich. (Polizeimeldungen, 23.01.2018 - 08:16) weiterlesen...

Wedel: Ermittlungen wegen Verdachts einer Sexualstraftat. Es liege ein Anfangsverdacht gegen den 75-Jährigen vor, sagte eine Behördensprecherin der dpa. Deshalb sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Zuvor hatte die «Bild» darüber berichtet. Ausgangspunkt für die Ermittlungen sei, so die Sprecherin weiter, ein Bericht im «Zeit»-Magazin. Dort hatten drei Ex-Schauspielerinnen Wedel beschuldigt, er habe sie in den 90er Jahren sexuell bedrängt. Eine bezichtigt ihn dabei sogar der Vergewaltigung. Wedel hat den Anschuldigungen widersprochen. München - Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen den Regisseur Dieter Wedel wegen einer möglicherweise nicht verjährten Sexualstraftat. (Politik, 22.01.2018 - 22:58) weiterlesen...