Tiere, Meere

Die Tiefsee zählt zu den unerforschtesten Gebieten der Erde.

11.09.2018 - 07:10:05

Klein und schleimig - Drei neue Arten von Tiefseefischen entdeckt. Nun haben Forscher den bis 8000 Meter tiefen Atacamagraben erkundet - und sind auf kleine, schleimige Geschöpfe gestoßen.

Newcastle - In einer der tiefsten Regionen des Pazifik haben Forscher drei bislang unbekannte Arten von Tiefseefischen entdeckt. Die zu den Scheibenbäuchen (Lipanidae) zählenden Spezies wurden mit einem unbemannten U-Boot im Atacamagraben vor der Küste von Chile und Peru in einer Tiefe von 7500 Metern aufgespürt.

Aufgrund der jeweiligen Farbe sprechen die Forscher vorläufig von rosafarbenen, blauen und violetten Scheibenbäuchen, wie die englische Universität Newcastle am Montag bekanntgab.

Im Vergleich zu vielen anderen Tiefseefischen, die mit großen Augen, langen Zähnen oder Leuchtorganen ausgestattet sind, sehen die neu entdeckten Meeresbewohner recht unscheinbar aus: Die bis maximal 30 Zentimeter langen Scheibenbäuche sind klein, schleimig und recht transparent.

«Außer Reichweite anderer Fische sind sie frei von Wettbewerbern und Fressfeinden», erklärt der Tiefseeforscher Thomas Linley. «Die Videoaufnahmen zeigen eindeutig, dass da unten viele wirbellose Beutetiere leben, und die Scheibenbäuche stehen an der Spitze der Nahrungskette. Sie scheinen ziemlich aktiv zu sein und sehen wohlgenährt aus.»

Die härtesten Strukturen im Körper der schleimigen Fische sind demnach die Zähne und die Knochen des Innenohrs. Einen Fisch konnten die Forscher in einer Falle fangen und an die Oberfläche bringen.

Insgesamt 40 Wissenschaftler aus 17 Ländern hatten bei der Expedition die Gewässer über dem bis mehr als 8000 Meter tiefen Atacamagraben befahren. Entlang des 6000 Kilometer langen Grabens ließen sie dutzende Male ihre mit Kameras ausgestatteten U-Boote zum Meeresgrund hinab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schutzgebiete wirken - Schildkröten-Population am Amazonas erholt sich. Lokale Wildhüter sorgen nun dafür, dass die Tiere ungestört brüten können. Doch der Erfolg steht auf der Kippe: Viele Dorfbewohner sehen ihre Arbeit nicht ausreichend honoriert. Wegen ihres Fleisches und ihrer Eier wurde die Arrauschildkröte erbarmungslos gejagt. (Wissenschaft, 13.11.2018 - 17:30) weiterlesen...

Greenpeace kritisiert Mondelez - Lebensraum für Orang-Utans auf Borneo verschwindet Jakarta - Auf der weltweit drittgrößten Insel Borneo wird der Lebensraum für Orang-Utans durch die Palmölindustrie immer kleiner. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:50) weiterlesen...

Erfolg für den Artenschutz - Handel mit Tiger- und Nashornteilen: China stoppt Lockerung Peking - China will den Handel und die Nutzung von Tigerknochen und Nashornhorn vorerst nun doch nicht erleichtern. (Politik, 13.11.2018 - 09:14) weiterlesen...

Japanische Walfänger starten erneut Richtung Antarktis. Bis Ende März sollen «für wissenschaftliche Forschung» im Südpolarmeer bis zu 333 Zwergwale gefangen werden, wie das Ministerium für Fischerei mitteilte. Damit brach die Flotte seit dem Verbot des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag 2014 zum vierten Mal in dieses Gebiet auf. Nachdem die Richter damals geurteilt hatten, der Walfang sei nicht wissenschaftlich, hatte Tokio diesen für ein Jahr ausgesetzt. Japan lässt jedes Jahr hunderte Wale töten, offiziell für die Wissenschaft. Tokio ? Ungeachtet aller internationalen Kritik sind wieder japanische Walfangboote in Richtung Antarktis gestartet. (Politik, 12.11.2018 - 04:46) weiterlesen...

In Mexiko eingetroffen - Monarchfalter aus USA und Kanada erreichen Winterquartier Piedra Herrada - Nach einem bis zu 4000 Kilometer weiten Flug sind die ersten Monarchfalter in ihrem Winterquartier im Zentrum von Mexiko eingetroffen. (Wissenschaft, 08.11.2018 - 07:34) weiterlesen...

Dramatischer Rückgang - Schutz für Insekten: Wandel in der Agrarpolitik gefordert. Mittlerweile ist auch wissenschaftlich belegt: Es gibt viel weniger Insekten. Als Hauptverursacher sehen Naturschützer die Landwirtschaft - aber es gibt noch mindestens einen anderen Grund. Nach einer Autofahrt kleben heute kaum noch Mücken und Fliegen auf der Scheibe. (Politik, 07.11.2018 - 21:06) weiterlesen...