Tiere, Meere

Die Tiefsee zählt zu den unerforschtesten Gebieten der Erde.

11.09.2018 - 07:10:05

Klein und schleimig - Drei neue Arten von Tiefseefischen entdeckt. Nun haben Forscher den bis 8000 Meter tiefen Atacamagraben erkundet - und sind auf kleine, schleimige Geschöpfe gestoßen.

Newcastle - In einer der tiefsten Regionen des Pazifik haben Forscher drei bislang unbekannte Arten von Tiefseefischen entdeckt. Die zu den Scheibenbäuchen (Lipanidae) zählenden Spezies wurden mit einem unbemannten U-Boot im Atacamagraben vor der Küste von Chile und Peru in einer Tiefe von 7500 Metern aufgespürt.

Aufgrund der jeweiligen Farbe sprechen die Forscher vorläufig von rosafarbenen, blauen und violetten Scheibenbäuchen, wie die englische Universität Newcastle am Montag bekanntgab.

Im Vergleich zu vielen anderen Tiefseefischen, die mit großen Augen, langen Zähnen oder Leuchtorganen ausgestattet sind, sehen die neu entdeckten Meeresbewohner recht unscheinbar aus: Die bis maximal 30 Zentimeter langen Scheibenbäuche sind klein, schleimig und recht transparent.

«Außer Reichweite anderer Fische sind sie frei von Wettbewerbern und Fressfeinden», erklärt der Tiefseeforscher Thomas Linley. «Die Videoaufnahmen zeigen eindeutig, dass da unten viele wirbellose Beutetiere leben, und die Scheibenbäuche stehen an der Spitze der Nahrungskette. Sie scheinen ziemlich aktiv zu sein und sehen wohlgenährt aus.»

Die härtesten Strukturen im Körper der schleimigen Fische sind demnach die Zähne und die Knochen des Innenohrs. Einen Fisch konnten die Forscher in einer Falle fangen und an die Oberfläche bringen.

Insgesamt 40 Wissenschaftler aus 17 Ländern hatten bei der Expedition die Gewässer über dem bis mehr als 8000 Meter tiefen Atacamagraben befahren. Entlang des 6000 Kilometer langen Grabens ließen sie dutzende Male ihre mit Kameras ausgestatteten U-Boote zum Meeresgrund hinab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Walhaie wohl Hungerkünstler - Gesundheits-Check für Ozeangiganten. Mit neuen Methoden schließen japanische Forscher nun auf Besonderheiten der vom Aussterben bedrohten Art. Er ist der größte Fisch der Erde - sehr viel bekannt ist über das Leben von Walhaien bisher aber nicht. (Wissenschaft, 21.01.2019 - 10:54) weiterlesen...

Koloss. Walhaie sind weltweit die größte Fischart; sie können bis zu zwölf Meter lang werden. Foto: K. Ein Wahlhai schwimmt im Okinawa-Churaumi-Aquarium im japanischen Motobu. (Media, 21.01.2019 - 09:50) weiterlesen...

Schrecken eines jeden Imkers - Varroamilbe schadet Bienen anders als angenommen. Die Parasiten befallen massenhaft Bienenvölker und saugen die Arbeiterinnen aus. Allerdings ernähren sie sich ganz anders, als bisher angenommen. Die Varroamilbe ist der Schrecken eines jeden Imkers. (Wissenschaft, 20.01.2019 - 08:44) weiterlesen...

Sehuencas-Wasserfrosch - Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date. Er galt als einer der letzten seiner Art. Cochabamba - Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. (Wissenschaft, 18.01.2019 - 11:50) weiterlesen...

Gibbon ist «Zootier des Jahres 2019». Das gab die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz bekannt. Diese kleinen Menschenaffen hätten im Gegensatz zu Gorillas und Schimpansen keine große Lobby, begründete Projektkoordinatorin Viktoria Michel die Entscheidung. Der Lebensraum der Affen in Südostasien schrumpfe - alle rund 20 Arten in freier Wildbahn seien gefährdet oder bedroht. Nicht nur die Rodung der Wälder bedroht die Gibbons. Wilderei und Einfangen der niedlich aussehenden Jungtiere für den Heimtiermarkt in Asien sei ein Problem geworden. Berlin - Der Gibbon ist das «Zootier des Jahres 2019». (Politik, 17.01.2019 - 11:46) weiterlesen...

Mutiges Entchen Mit einem Besuch im Unterkiefer eines präparierten Pottwal-Skeletts in Gießen macht diese Plastikente offenbar Pause von ihren täglichen Badewannenabenteuern. (Media, 16.01.2019 - 20:32) weiterlesen...