Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Die Telekom, Vodafone und Telefónica betreiben bereits Netze in Deutschland.

09.11.2021 - 11:14:08

Telekommunikation - Ausbau des 1&1-Mobilfunknetzes soll bald starten. Demächst kommt wohl ein vierter Anbieter mit eigenen Mobilfunkfrequenzen dazu.

Montabaur/Maintal - Das vierte Mobilfunknetz in Deutschland nimmt allmählich Konturen an.

Nach dem Vertragsabschluss mit einem Netzwerkausstatter im Sommer seien die Verhandlungen mit Funkturm-Standortbetreibern, wo sich die Firma 1&1 mit ihren Antennen einmieten will, auf der Zielgeraden, sagte eine Firmensprecherin am Dienstag. «Die Verträge sollen zeitnah abgeschlossen werden.» In den kommenden Monaten wiederum werde der eigentliche Ausbau starten. Bisher gibt es Mobilfunknetze von der Telekom, von Vodafone und von Telefónica (O2) in Deutschland. 2019 ersteigerte 1&1 erstmals eigene Mobilfunk-Frequenzen.

Bis Ende 2022 muss die Firma mindestens 1000 eigene Basisstationen in Betrieb genommen haben - so sehen es die Auflagen der Bundesnetzagentur aus der Frequenzauktion vor. Zudem muss das 1&1-Netz bis Ende 2025 mindestens 25 Prozent der deutschen Haushalte erreichen und bis Ende 2030 mindestens 50 Prozent. «Diese Auflagen wollen wir nicht nur erreichen, sondern deutlich übertreffen», so die Sprecherin.

Bis die Kunden unterwegs im 1&1-Netz surfen, wird es allerdings noch dauern. «Den Migrationsprozess werden wir vermutlich im Jahr 2023 starten», sagte die Sprecherin. Bisher nutzen 1&1-Mobilfunkkunden vor allem das O2-Netz - auch dessen 5G-Verbindungen. Sobald 1&1 aber sein eigenes schnelles 5G-Netz für seine Kunden freigibt, erlischt der Zugang zum 5G-Netz von O2. Damit die 1&1-Kunden dann nicht schlechter gestellt sind, will die Firma erst ein ausreichend großes eigenes Netz zur Verfügung haben und dann den Schalter umlegen.

1&1 gehört zum Telekommunikationskonzern United Internet, dessen Chef der Unternehmer Ralph Dommermuth ist. Am Dienstag wurden Quartalszahlen bekannt: United Internet und 1&1 steigerten in den ersten neun Monaten des Jahres Umsatz und operatives Ergebnis. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg der Gruppenumsatz nach Firmenangaben um 4,6 Prozent auf knapp 4,17 Milliarden Euro. Davon blieben 955,1 Millionen Euro als operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen übrig und damit gut 4,3 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Mit Blick auf das Jahresende bestätigte der Vorstand die Prognosen beider Unternehmen.

© dpa-infocom, dpa:211109-99-923527/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netzbetreiber kommen bei Mobilfunk-Abdeckung an Verkehrswegen voran. Diese Hauptverkehrswege würden nun vollständig mit dem LTE-Standard versorgt, teilte die Bundesnetzagentur am Montag mit. Die Regulierungsbehörde hatte geprüft, ob die Deutsche Telekom , Vodafone und Telefonica Deutschland (O2) Auflagen einer Mobilfunkauktion des Jahres 2015 erfüllen. Damals hatten sie sich verpflichtet, an den Routen 50 Megabit pro Sekunde im Download an der Antenne zu ermöglichen. Die Handynutzer wiederum müssen "in der Regel" mit mindestens 10 MBit pro Sekunde surfen können. BONN - Deutschlands Netzbetreiber haben ihre Mobilfunk-Abdeckung an Autobahnen und ICE-Strecken deutlich verbessert. (Boerse, 29.11.2021 - 14:37) weiterlesen...

Energie - Umfrage: Interesse an «Smart Metern» in Deutschland steigt. Doch viele Menschen in Deutschland haben von der Technik noch nie gehört. Smart Meter sind nicht nur praktische Messsysteme, sondern auch ein wichtiger Baustein beim Energiesparen. (Wissenschaft, 29.11.2021 - 12:56) weiterlesen...

Internet, Feuerwerk, Handyvertrag: Die neuen Regeln im Dezember BERLIN - Der Handyvertrag verlängert sich nicht mehr automatisch um die gleiche Laufzeit, die Bahn ändert den Fahrplan - und was ist eigentlich mit dem Silvesterfeuerwerk? (Boerse, 29.11.2021 - 07:48) weiterlesen...

Jahreswechsel - Internet, Feuerwerk, Handyvertrag: Neue Regeln im Dezember. Mit wie viel Pomp das neue Jahr begrüßt wird, dürfte allerdings erneut von der Corona-Pandemie abhängen. Der Jahreswechsel bringt einige verbraucherfreundliche Änderungen mit sich. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 07:23) weiterlesen...

Umfrage - Deutsche Manager befürchten Bummelei im Homeoffice. Bekommen sie dort auch ihren Job erledigt? Da haben Führungskräfte so ihre Zweifel. Wegen der Corona-Pandemie gehen viele Beschäftigte in Deutschland nicht ins Büro, sondern arbeiten von zu Hause aus. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 12:11) weiterlesen...

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein. Durch die Verwechslungsgefahr mit richtigen Mails könnten Menschen gegen ihren Willen auf entsprechende Webseiten weitergeleitet werden, teilte der EuGH am Donnerstag in Luxemburg mit. Zulässig sei sogenannte Inbox-Werbung, die fast wie eine reguläre E-Mail im Posteingang aussieht nur, wenn die Nutzerin oder der Nutzer vorab ausdrücklich zugestimmt habe (Rechtssache C-102/20). LUXEMBURG - Als E-Mails getarnte, unerbetene Werbenachrichten im Postfach können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen EU-Recht verstoßen. (Boerse, 25.11.2021 - 15:03) weiterlesen...