Telekommunikation, Internet

Die Telekom kommt mit dem Ausbau ihres 5G-Netzes gut voran und hat ihr selbst gestecktes Ziel längst erreicht.

14.12.2021 - 13:46:09

Telekommunikation - 90 Prozent der Haushalte im 5G-Mobilfunknetz der Telekom. Ein Grund dafür liegt allerdings auch in der Wahl der Frequenz.

Bonn - Beim Ausbau ihres 5G-Mobilfunknetzes kommt die Deutsche Telekom zügig voran. «Wir erreichen in unserem Netz 90 Prozent der Deutschen mit 5G», sagte Telekom-Deutschlandchef Srini Gopalan am Dienstag in Bonn.

Das ursprüngliche 80-Prozent-Jahresziel hatte die Firma nach eigenen Angaben schon im August erreicht. In Sachen Bevölkerungsabdeckung ist die Telekom deutlich weiter als die Konkurrenz: Vodafones 5G-Netz erreicht nach eigenen Angaben derzeit circa 45 Prozent der Bevölkerung. Bei Telefónica sind es 30 Prozent bis Jahresende. 5G ist die Abkürzung für die 5. Mobilfunkgeneration und damit die Nachfolgetechnologie von 4G beziehungsweise LTE.

Nur bedingt vergleichbar

Die Zahlen der Netzbetreiber sind allerdings nur bedingt miteinander vergleichbar, weil die Telekom schwerpunktmäßig auf eher niedrige Frequenzen mit einer großen Reichweite setzt. Vodafone und Telefónica haben ihren Fokus hingegen auf höhere Frequenzen gelegt, wo die Bandbreite größer und die Reichweite gering ist. Für die allermeisten Verbraucher spielen die Unterschiede im 5G-Netz aber keine Rolle. Für den Empfang des Funkstandards sind relativ neue Smartphones nötig.

Ohnehin ist 5G derzeit noch vor allem für die Industrie wichtig, den meisten Privatkunden dürfte ein guter LTE-Empfang reichen. Online-Gamer könnten aber auf ihre Kosten kommen, weil die Latenz - also die Reaktionszeit - bei 5G sehr gering ist. Auch für Augmented-Reality-Anwendungen ist der Funkstandard ein Vorteil.

Keine Zahlen für die Fläche

Die Abdeckungszahlen beziehen sich auf die Haushalte. Angaben zur Abdeckung der Fläche machte die Telekom nicht. Hierbei hat sie sich das Ziel gesetzt, dass ihr 5G bis Ende 2025 auf 90 Prozent der deutschen Fläche zu empfangen ist.

Unlängst hatte das Breitband-Monitoring der Bundesnetzagentur gezeigt, dass 5G-Funksignale von mindestens einem Netzbetreiber 53 Prozent der deutschen Fläche erreichen. Prozentzahlen für die einzelnen Firmen wurden nicht publiziert. Die Deutschlandkarte auf der Webseite «breitband-monitor.de» zeigt aber, dass die Telekom mit Abstand die größte Flächenabdeckung hat. Vodafones 5G-Anteil an der Fläche ist ebenfalls beträchtlich, Telefónica hat seine Antennen hingegen fast ausschließlich auf Großstädte und Ballungsgebiete beschränkt.

© dpa-infocom, dpa:211214-99-378523/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Quartalszahlen - Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz Das südkoreanische Elektro-Unternehmen Samsung hat seine Quartalszahlen präsentiert und trumpft mit einem Rekord beim Umsatz auf. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 10:06) weiterlesen...

Telekommunikation - Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China. Auf dem heimischen Markt ist aber offenbar Apple der einzige ausländische Anbieter, der es mit ihnen aufnehmen kann. China hat zahlreiche Smartphone-Marken, die auch weltweit erfolgreich sind. (Wissenschaft, 26.01.2022 - 17:00) weiterlesen...

Umfrage - Entscheider erwarten von Regierung Digitalisierungsschub. Defizite sehen sie vor allem in der öffentlichen Verwaltung und in den Schulen. Viele Menschen in Deutschland haben das Gefühl, dass ihr Land nicht gut aufgestellt ist, wenn es um Zukunftstechnologien geht. (Politik, 24.01.2022 - 21:26) weiterlesen...

Telekommunikation - Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an. Manche Verbraucher machen allerdings andere Erfahrungen. Nun grübelt eine Behörde über den künftigen Mobilfunk-Kurs. Glaubt man den Mobilfunk-Anbietern, sind ihre Netze allererste Sahne. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 08:01) weiterlesen...

Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne, Mobilfunk-Frequenzen "kurzfristig und bedingt zu verlängern" und erst später ein Vergabeverfahren mit zusätzlichem Spektrum durchzuführen. BONN - Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. (Boerse, 24.01.2022 - 05:42) weiterlesen...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...