Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

International, Klima

Die Teilnehmer einer UN-Konferenz beraten bis Freitag über ein neues Rahmenabkommen, um gegen das dramatische Aussterben der Arten vorzugehen.

12.10.2021 - 15:04:08

Umweltministerin - Artenschutz: Svenja Schulze fordert «ehrgeizige» Ziele. Biodiversität spielt dabei eine große Rolle.

Kunming - Die deutsche Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich für ein «ehrgeiziges» neues Rahmenabkommen zum globalen Kampf gegen das gefährliche Artensterben ausgesprochen.

«Die Zeit läuft ab», warnte die Ministerin am Dienstag in einer Rede über Video auf der Weltnaturschutzkonferenz (Cop15), die online und vor Ort in der chinesischen Stadt Kunming stattfindet. «Wir verlieren biologische Vielfalt in besorgniserregenden Ausmaß und Geschwindigkeit.»

Die Ziele in der angestrebten Vereinbarung müssten «ambitioniert und konkret» sein. Schulze stellte sich hinter Pläne, 30 Prozent der Fläche an Land und im Meer bis 2030 unter Schutz zu stellen. Es müsse zudem auch gewährleistet werden, dass die Ziele in nationale Pläne umgesetzt und überwacht werden. «Diesmal müssen wir sicherstellen, dass keines der Ziele leere Versprechen bleiben.»

Die Ministerin bezog sich offenbar auf frühere Ziele der knapp 200 Vertragsstaaten der UN-Konvention zur biologischen Vielfalt, die weit verfehlt wurden. Biodiversität müsse eine zentrale Rolle in allen Bereichen von Politik und Industrie spielen. Es sei auch wichtig, Subventionen auslaufen zu lassen, die umweltschädlich seien oder negative Auswirkungen auf die Natur hätten.

Die rund 5000 Teilnehmer der UN-Konferenz beraten bis Freitag über ein neues Rahmenabkommen, um gegen das dramatische und gefährliche Aussterben der Arten vorzugehen.

© dpa-infocom, dpa:211012-99-570318/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimakrise - G20-Gruppe verspricht Klimaschutz und streitet über Ziele. Auf dem G20-Gipfel könnte es nur Versprechen im Kampf gegen die Klimakrise geben. Nötig wäre mehr, sagen Experten. Die Industrienationen sind für drei Viertel der globalen Emissionen verantwortlich. (Politik, 28.10.2021 - 05:48) weiterlesen...

Illegale Abholzung - Brasilien verspricht Erhalt des Amazonasgebiets. Brasiliens Regierung will die illegale Abholzung bis 2027 oder 2028 beenden. Zwischen August 2019 und Juli 2020 wurden im Amazonasgebiet rund drei Fußballfelder Regenwald pro Minute abgeholzt. (Politik, 27.10.2021 - 15:46) weiterlesen...

Regisseur - Volker Schlöndorff und das Nutzen von Lichtschaltern. Ein Gespräch über junge Wähler, Wasserflaschen und die Frage, was er anders macht, seit er einem bestimmten Menschen begegnet ist. Am Rande des Klimagipfels kommt ein neuer Film von Volker Schlöndorff. (Unterhaltung, 27.10.2021 - 09:18) weiterlesen...

Klimakrise - Große Lücke: Klima-Versprechen laut UN nicht ausreichend Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft beim Klimaschutz wenige Tage vor der Konferenz von Glasgow laut UN eine riesige Lücke: In einem neuen Bericht mahnt sie dringend zu größeren Anstrengungen. (Politik, 26.10.2021 - 15:48) weiterlesen...

Umwelt - Abschmelzen eines Gletschers lässt Meeresspiegel steigen In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich das Abschmelzen der Gletscher beschleunigt. (Politik, 26.10.2021 - 07:22) weiterlesen...

Klimawandel - Industrieländer erreichen Klima-Finanzierungsziel erst 2023. Doch das Ziel wird wohl deutlich später erreicht als geplant. 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr für Länder, die am stärksten unter dem Klimawandel leiden, so lautet das Versprechen der Industriestaaten. (Politik, 25.10.2021 - 18:02) weiterlesen...