Gesundheit, STIKO

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Corona-Impfung bei Kleinkindern zwischen 6 Monaten bis 4 Jahren nur, wenn eine bestimmte Vorerkrankung vorliegt.

17.11.2022 - 15:18:56

STIKO empfiehlt nur vorerkrankten Kleinkindern Corona-Impfung

Das teilte das Gremium am Donnerstag mit. Eine solche Vorerkrankung müsse "ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf" haben.

"Für immungesunde Kinder ohne Vorerkrankungen im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren empfiehlt die STIKO derzeit keine Covid-19-Impfung", heißt es in einer Veröffentlichung. Darüber hinaus hat die STIKO die Empfehlungen für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren überprüft: Die Vervollständigung der sogenannten "Grundimmunisierung" bzw. eine Auffrischimpfung für Kinder ohne Vorerkrankungen hält die STIKO "aktuell nicht für notwendig", wie es hieß. Mitte Oktober waren in der EU die mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna für Kleinkinder zugelassen worden - allerdings in niedrigerer Dosierung. Laut letzter RKI-Daten haben etwa 22 Prozent der Kinder zwischen 5 und 11 Jahren eine Corona-Impfung, rund 20 Prozent eine zweite. Einen "Booster" dagegen hat laut der Daten praktisch niemand unter 12 Jahren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona spielt auf den Intensivstationen nur geringe Rolle. Inzwischen sind es deutlich weniger. Mit Sorge schauen die Kliniken aber auf die Situation der Beschäftigten. Vor einem Jahr lagen mehrere Tausend schwerkranke Covid-Patienten auf den Intensivstationen. (Politik, 02.12.2022 - 17:16) weiterlesen...

Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache. 2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 13:46) weiterlesen...

Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen. Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 05:20) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen Erreger RSV droht ein Kollaps. Die Lage auf Intensivstationen der Kinderkliniken ist ohnehin schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 18:43) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt. Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:25) weiterlesen...

Kinderkliniken droht der Kollaps - «Katastrophale Lage». Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt. Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 13:59) weiterlesen...