Bildung, Gesundheit

Die neue Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) will deutlich mehr Kinder und Jugendliche in Schulen gegen das Coronavirus impfen lassen.

23.12.2021 - 20:23:21

Familienministerin will mehr Kinder in Schulen impfen lassen

"Es wäre sinnvoll, dass in den Schulen deutlich mehr geimpft wird. Dabei könnten mobile Impfteams in die Schulen kommen - dann sind die Kinder in einer vertrauten Umgebung", sagte sie dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe).

Die Ministerin forderte, dass die Corona-Impfangebote kindgerecht erfolgen sollten. "Ich finde es toll, wenn im Zoo oder im Sportverein geimpft wird. Genauso toll ist es, wenn es zum Beispiel etwas zum Malen im Kinderimpfzentrum gibt." Spiegel, die zuvor Ministerin für Klimaschutz, Umwelt und Energie in Rheinland-Pfalz war, schließt sich damit der Forderung von Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger an. "Wir müssen verstärkt in die Schulen gehen und dort Impfangebote machen", sagte die FDP-Politikerin zuletzt dem "Tagesspiegel". Denkbar seien demnach auch Impfungen durch die Schulärztin in der großen Pause. Seit gut einer Woche können Eltern in Deutschland ihre Kinder ab fünf Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Ständige Impfkommission ermöglicht dies, hat eine ausdrückliche Impfempfehlung jedoch nur an Kinder mit Vorerkrankung ausgesprochen. Spiegel, die selbst vier kleine Kinder hat, will diese impfen lassen. "Mein Mann und ich waren uns sehr früh einig, dass wir das tun werden. Wir hatten mit unserem Kinderarzt Kontakt und stehen jetzt auf einer Warteliste", sagte sie dem "Tagesspiegel". Eine direkte Impfempfehlung für andere Eltern gab Spiegel nicht ab. Sie sei froh, dass sich schon viele Familien zu Impfungen entschieden hätten. "Alle, die noch Fragezeichen haben, sollten sich Beratung holen", sagte Spiegel. Und weiter: "Idealerweise kommt man dann als Eltern gemeinsam zu dem Ergebnis, dass man die Kinder impfen lassen möchte."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lehrerverbandschef kritisiert ausgesetzte Präsenzpflicht in Berlin Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hält die Aussetzung der Präsenzpflicht an Berliner Schulen für problematisch. (Wissenschaft, 25.01.2022 - 21:17) weiterlesen...

Lehrerverbände fordern Priorisierung von Lehrkräften bei PCR-Tests Der Deutsche Lehrerverband (DL), der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissen (GEW) fordern, dass auch Lehrer bei PCR-Tests priorisiert werden sollen. (Wissenschaft, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Schule - Unesco sieht Bildungsrückstand durch Pandemie. Inzwischen gibt es einen Kurswechsel, damit sind die Folgen aber noch nicht ausgebügelt. Weltweit schlossen während der Corona-Krise die meisten Länder ihre Schulen oft für viele Wochen. (Politik, 24.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Entwicklungsministerin: 200 Millionen Euro für UN-Bildungsfonds Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat vor einer globalen Bildungskrise gewarnt und angekündigt, den UN Fonds für Bildung in Notsituationen mit weiteren 200 Millionen Euro zu unterstützen. (Wissenschaft, 23.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Top-Abiturienten interessieren sich nicht für Lehrer-Beruf Top-Schüler in Deutschland interessieren sich nicht für den Lehrer-Beruf. (Wissenschaft, 21.01.2022 - 11:44) weiterlesen...

Wenig Sitzenbleiber im Corona-Schuljahr 2020/21 Während der Corona-Pandemie haben im Schuljahr 2020/21 deutlich weniger Kinder die Klassenstufe wiederholt als in den Vorjahren. (Wissenschaft, 21.01.2022 - 08:59) weiterlesen...