Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Bildung

Die Hausärzte fordern, die geplanten Corona-Schnelltest insbesondere an Schulen und Kitas vorzunehmen.

05.03.2021 - 00:04:54

Hausärzte für Schnelltest-Fokus auf Kitas und Schulen

Es sei zwar sinnvoll, auf breite Testungen zu setzen und bestimmte Öffnungen an diese zu koppeln, "dabei darf aber nicht der Fokus auf die dringenden Bereiche verloren gehen, wie Kitas und Grundschulen", sagte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). Die Hausärzte und ihre Teams stünden bereit, die Teststrategie umzusetzen.

"Allerdings wirft diese noch zu viele Fragen auf, die dringender Klärung bedürfen", so Weigeldt. Der Verbandschef äußerte zudem Zweifel daran, ob die Schnelltests derzeit in ausreichender Menge zur Verfügung stünden. "Was nicht hilft, ist die Ankündigung einer großen Testoffensive und dann fehlt es am Material, sodass die Praxen nur noch damit beschäftigt sind, einen Patienten nach dem anderen zu vertrösten", mahnte Weigeldt. Mit den Impfungen müsse am besten sofort begonnen werden - aber ohne dass den Praxen deswegen Mehraufwand entstehe. "Die Bürokratie rund um die Testungen sollte gleich null sein - Logistik und Dokumentation müssen reibungslos in unseren Praxisalltag integrierbar sein", fordern die Hausärzte. In Betrieben, zu Hause und in den Testzentren sollte breit getestet werden, sagte Weigeldt dem RND. Gleichzeitig müsse die Teststrategie richtig kommuniziert werden: "Wichtig ist, dass nicht nur über den Prozess rund um die Testungen klar informiert wird, sondern auch über ihre Aussagekraft und mögliche Auswirkungen der Ergebnisse: Wie teste ich mich mit einem Selbsttest? Was bedeutet ein positives, was ein negatives Testergebnis für mich?" Geschieht dies, könne eine groß angelegte Testkampagne ein Schritt zu mehr Freiheit sein, so der Hausärzteverband.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Karliczek verteidigt Notbremse für Schulen ab Inzidenz 200 Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat den Entwurf der Bundesregierung für eine Notbremse für Schulen gegen Kritik verteidigt. (Wissenschaft, 14.04.2021 - 02:02) weiterlesen...

Gesundheitsrisiken - Corona-Impfstoff: Johnson & Johnson verschiebt Europa-Start. Wie beim Impfstoff von Astrazeneca wurden auch beim Vakzin von Johnson & Johnson spezielle Thrombosen erfasst. Ein neuer Rückschlag bei den Impfungen gegen Corona droht. (Politik, 14.04.2021 - 01:36) weiterlesen...

Verschärfung des Lockdowns - Corona-Notbremse: Drosten hält weitere Maßnahmen für nötig. Entspricht die geplante bundesweite Corona-Notbremse den Forderungen? Christian Drosten ist skeptisch. Seit Wochen kommen aus Wissenschaft und Medizin Rufe nach einer Verschärfung des Lockdowns in Deutschland. (Politik, 14.04.2021 - 01:18) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 140,9. Knapp 11.000 Neuinfektionen wurden alleine gestern gemeldet. Erneut ist die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bundesweit gestiegen. (Politik, 13.04.2021 - 19:02) weiterlesen...

Virusmutation - Neue Studien: Patienten mit B.1.1.7 haben höhere Viruslast. Neue Studien aus Großbritannien sehen jedoch keine Belege für eine erhöhte Sterblichkeit. Die britische Corona-Variante B.1.1.7 ist deutlich ansteckender als die ursprüngliche Form des Virus. (Wissenschaft, 13.04.2021 - 16:46) weiterlesen...

Gesundheitsrisiken - USA: Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen empfohlen. Die USA stoppen nun Impfungen eines anderen Herstellers. Unter anderem in Deutschland waren im März die Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff vorübergehend ausgesetzt. (Politik, 13.04.2021 - 16:14) weiterlesen...