Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Computer

Die Gamescom geht ins Netz.

24.08.2020 - 09:02:06

Community-Treffen - Ohne Kuschelfaktor: Gamescom erstmals ausschließlich digital. Statt des traditionell bunten Community-Treffens in Köln wird es für die international renommierte Messe wegen Corona diesmal rein digital laufen. Die Branche zeigt sich selbstbewusst.

Berlin - Schrill, bunt, fantastisch, laut und voll - so war die Spielemesse Gamescom mal, bis Corona kam.

Hatte der Treffpunkt für Gamer jährlich sonst bis zu 370.000 Besucher nach Köln gezogen, findet die weltweit bedeutendste Computerspielemesse in diesem Jahr wie so viele andere Veranstaltungen ausschließlich digital im Netz statt. Doch die Branche gibt sich zuversichtlich: «Digital können wir», sagt Felix Falk, Geschäftsführer des Branchenverbands game, der Deutschen Presse-Agentur.

Vom 27. bis zum 30. August öffnet die Gamescom ihre digitalen Pforten. Ein Ticket zu lösen, braucht diesmal niemand. Auch das Anstehen in langen Reihen entfällt. Am Abend des 27. macht eine große Eröffnungsshow den Auftakt. Über «Gamescom Now» finden Besucher nach der Registrierung zum Beispiel sämtliche Inhalte und Ankündigungen von Entwicklern, Publishern und Partnern, Interviews und Live-Demos. Auch Cosplayer oder Retro-Fans kommen hier auf ihre Kosten.

Lange hatten die Macher noch darauf gehofft, dass Ende August die Messe - vielleicht mit Einschränkungen, aber grundsätzlich wie gewohnt - stattfinden könnte. «Dann aber in wenigen Monaten auch konzeptionell etwas ganz Neues auf die Beine zu stellen, das war eine immense Herausforderung», sagt Falk. «Ich bin froh, dass wir es hinbekommen haben.»

Weit mehr als 300 Partner haben die Ausrichter für ihr Online-Spektakel gewinnen können. «Ich finde, es ist eine herausragende Zahl», sagte Koelnmesse-Chef Gerald Böse vergangene Woche. Bei mehr als der Hälfte der Partner handle es sich im Vergleich zur Gamescom-Ausgabe 2019 um Neuzugänge. Eine prominente Zusage gab es unter anderem von dem bei Gamern sehr populären Konzern Activision Blizzard. «Digital können wir noch viel mehr Leute erreichen», sagt Verbandsvertreter Falk. Die «weltweite Strahlkraft der Gamescom» könne so komplett genutzt werden.

Die virtuellen Besucher erwarteten viele Ankündigungen, darunter große Titel, auf die die Fans schon lange warten, verspricht Falk. Aber auch E-Sport, digitale Lernangebote und sogenannte Serious Games, die ernste Inhalte spielerisch vermitteln, gehören ins Programm. Für Spannung dürfte aber vor allem die neue Generation der Spielekonsolen sorgen. Sony und Microsoft stehen mit der Playstation 5 und der Xbox Series X in den Startlöchern. Die Hardware-Boliden sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, viel mehr steht noch nicht fest.

Bleibt abzuwarten, ob es auf der Gamescom weitere Neuigkeiten geben wird. Die Messe wäre eine gute Gelegenheit für die Großkonzerne, etwa Preis und den konkreten Veröffentlichungstermin anzukündigen, sagt Markus Schwerdtel, Redakteur und Mitglied der Chefredaktion von «GamePro» und «GameStar». «Es kommt mir aber so vor, als würden die beiden momentan stillhalten und sich gegenseitig belauern.»

Technisch würden die Geräte in Ausstattung und Leistung etwa gleichauf liegen, sagt Schwerdtel. Unter anderem mit ausgezeichneter Grafik sowie SSD-Laufwerk böten beide eine Ausstattung, die zumindest zu diesem Preis kein Personal Computer biete. Mit seinem Game Pass könne jedoch Microsoft die Nase vorne haben.

Während sich Sony und Microsoft bei ihren Konsolen traditionell ein Wettrennen um die stärkste Technik bieten, geht Nintendo schon seit Jahren andere Wege und setzt mit seiner Konsole auf Unterhaltung und Spielspaß. Die Switch sei schon 2017 zum Marktstart technisch eigentlich «angestaubt» gewesen, sagt Schwerdtel. Dennoch sei Nintendo zur Zeit der «große Gewinner». Und zum Start der Corona-Krise habe das Unternehmen mit «Animal Crossing» das Spiel zur Krise veröffentlicht und «Geld wie Heu» gemacht.

Für die Games-Branche gebe es in der Corona-Krise Licht und Schatten zugleich, sagt Verbandschef Falk. Geschlossene Schulen, Homeoffice und Shutdown - für viele Menschen hatte das Spielen während der ersten Zeit der Coronakrise eine wichtige Funktion. Ein Leben ohne Video-Spiele sei inzwischen für jeden dritten Nutzer schier undenkbar, fand zuletzt der Digitalverband Bitkom heraus. «Die Gaming-Industrie zählt ganz klar zu den Gewinnern der Krise», sagt Präsidiumsmitglied Olaf May.

«Die Nutzungszahlen sind stark angestiegen», bestätigt auch Falk. «Viele sagen, Spiele hätten ihnen in der Krise geholfen.» Schatten gab es dagegen vielfach für Entwickler, die ihre Zeitpläne notgedrungen verschieben mussten. «Die hochkomplexen Technologien lassen sich nicht einfach mit ins Homeoffice nehmen», sagt Falk. Für viele Entwickler sei es eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, dennoch alles pünktlich fertig zu bekommen.

© dpa-infocom, dpa:200824-99-281651/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Digitalisierung der Verwaltung: Eine einzige Nummer für jeden Bürger. Erlaubt sein soll diese Abfrage allerdings nur, wenn die betroffene Person zustimmt. Jeder Bürger soll über einen sicheren Zugang selbst einsehen können, welche Behörde welche Daten zu ihm austauscht. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat. BERLIN - Die Steueridentifikationsnummer soll zu einer Art Bürgernummer werden, die Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung den einfachen Zugriff auf bereits vorhandene Daten zu einer Person bei einer anderen Behörden ermöglicht. (Boerse, 23.09.2020 - 15:01) weiterlesen...

WDH/Kabinett beschließt Entwurf zur Bürger-Identifikationsnummer. Absatz, 2. Zeile wurde der Titel von Ulrich Kelber korrigiert. Er ist der Datenschutzbeauftragte des Bundes - nicht der Bundesregierung. (Im 3. (Boerse, 23.09.2020 - 12:43) weiterlesen...

SAP und Telekom: Corona-Warn-App wird ausgebaut. Das kündigten die Hersteller der Anwendung, SAP und Deutsche Telekom , am Mittwoch in Berlin an. Die App werde künftig auch Krankheitssymptome abfragen, sagte SAP-Technikchef Jürgen Müller. Die Eingabe sei freiwillig. "Diese Daten werden auch nicht geteilt, sondern nur lokal auf dem Smartphone abgespeichert." Die Angabe der Symptome helfe bei der Einschätzung, wie kritisch eine Risikobegegnung gewesen sei. BERLIN - Die deutsche Corona-Warn-App wird um neue Funktionen ergänzt und kann künftig auch in zehn weiteren europäischen Ländern eingesetzt werden. (Boerse, 23.09.2020 - 12:31) weiterlesen...

Kabinett beschließt Entwurf zur Bürger-Identifikationsnummer. Erlaubt sein soll diese Abfrage allerdings nur, wenn die betroffene Person zustimmt. Der Gesetzentwurf, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat, sieht außerdem vor, dass jeder Bürger die Möglichkeit erhält, über einen sicheren Zugang selbst einzusehen, welche Behörden welche Daten zu ihm ausgetauscht haben. BERLIN - Die Steueridentifikationsnummer soll zu einer Art Bürgernummer werden, die einer Behörde den einfachen Zugriff auf bereits vorhandene Daten zu einer Person bei einer anderen Behörden ermöglicht. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 11:16) weiterlesen...

Unternehmensumfrage: Wenige IT-Unternehmen profitieren von Corona. Demnach hat über die Hälfte der IT-Dienstleister (52 Prozent) in diesem Jahr Aufträge verloren, nur fünf Prozent der Firmen sehen sich selbst als Gewinner der Krise, wie die Befragung von über 300 IT-Managern in Unternehmen im Auftrag des Spezialversicherers Hiscox ergeben hat. Die Manager wurden von Bitkom Research befragt, dem Marktforschungsunternehmen des gleichnamigen Branchenverbands. Die Umfrage ist laut Hiscox repräsentativ. MÜNCHEN - Viele Unternehmen der IT-Branche haben laut einer Umfrage nicht von der Corona-Krise profitiert. (Boerse, 23.09.2020 - 10:07) weiterlesen...

SAP und Telekom ziehen positive Bilanz. "Die App funktioniert und wir arbeiten weiter an Verbesserungen", sagte Peter Lorenz, Chefentwickler bei der Telekom-Tochter T-Systems. Das sei auch der Grund, warum sich inzwischen mehrere Länder an dem Open-Source-Code des deutschen Projektes bedienen würden. Die im internationalen Vergleich sehr hohen Download-Zahlen für die deutsche App wertete Lorenz als einen "Vertrauensbeweis der Bevölkerung". Die Akzeptanz der App sage viel darüber aus, dass die Menschen in der Stimmung seien, solche Tools als einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu nutzen. BERLIN - Die Macher der deutschen Corona-Warn-App, SAP und Deutsche Telekom , haben 100 Tage nach dem Start der Anwendung eine positive Bilanz gezogen. (Boerse, 23.09.2020 - 08:34) weiterlesen...