Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bildung, Internet

Die FDP fordert ein bundesweites, mit einer Milliarde Euro von der Bundesregierung ausgestattetes "Lern-Buddy"-Programm, in dem Studierende Schüler unterstützen, die in der Corona-Pandemie entstandenen Lernrückstände aufzuholen.

24.02.2021 - 00:05:17

FDP fordert Lern-Buddy-Programm zur Unterstützung der Schüler

"In Abhängigkeit der Schülerzahl erhalten Schulen aus dem Lern-Buddy-Programm ein festes Kontingent an Unterstützungsstunden", heißt es in einem Entschließungsantrag der FDP-Bundestagsfraktion, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Mittwochausgaben berichten. Die Schulen könnten die Stunden dann sowohl zur Unterstützung der Lehrkräfte im Fern- oder Präsenzunterricht, in Kleingruppen oder für eine individuelle Eins-zu-Eins-Betreuung besonders unterstützungsbedürftiger Schüler verwenden.

"Der Corona-Lockdown ist zur Bildungsbremse für eine gesamte Schülergeneration geworden", sagte der FDP-Bildungspolitiker Jens Brandenburg dem RND. "Vor allem sozial benachteiligte Schüler verlieren im Distanzunterricht oft den Anschluss." Gleichzeitig hätten viele Studenten ihre Nebenjobs verloren. "Holen wir sie endlich an die Schulen, um Lernrückstände abzubauen." Brandenburg fragte: "Wenn Medizinstudierende beim Impfen helfen, wieso sollten nicht auch Lehramts- und Fachstudierende der Bildung unter die Arme greifen?" Die FDP schlägt vor, dass Lehramtsstudierende ihren freiwilligen Einsatz in Absprache mit den Hochschulen als Leistungspunkte anrechnen lassen können sollen. Studenten anderer Fächer, aber auch Lehramtsstudenten, die keine Leistungspunkte für die Stunden erhalten, sollen mit zehn Euro pro Stunde entlohnt werden. Die FDP dringt in ihrem Antrag darauf, "das Lern-Buddy-Programm bis zum Ende des Schuljahrs 2021/22 mit insgesamt einer Milliarde Euro aus Bundesmitteln zu fördern".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Schüler wollen wieder Präsenzunterricht Gut jeder zweite Jugendliche in Deutschland wünscht sich wieder ausschließlich Präsenzunterricht. (Wissenschaft, 31.07.2021 - 11:12) weiterlesen...

90 Prozent der Lehrer geimpft - Verband gegen Impfpflicht Der Lehrerverband weist eine Impfpflicht kategorisch zurück. (Wissenschaft, 30.07.2021 - 20:49) weiterlesen...

Schüler und Studenten fordern mehr Corona-Impfungen für Jüngere Schüler- und Studierendenverbände fordern angesichts hoher Corona-Inzidenzen bei Jüngeren eine rasche Verbesserung der Impfkampagne für jüngere Bevölkerungsgruppen. (Wissenschaft, 30.07.2021 - 07:23) weiterlesen...

Lehrerverband: Impfquote unter Lehrkräften überdurchschnittlich Die Impfquote unter Lehrkräften ist nach Angaben des Deutschen Lehrerverbands im Vergleich zur Gesamtbevölkerung deutlich überdurchschnittlich. (Wissenschaft, 29.07.2021 - 12:16) weiterlesen...

KMK-Präsidentin will mehr Kinderimpfungen Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst (SPD), hat sich dafür ausgesprochen, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. (Wissenschaft, 29.07.2021 - 09:13) weiterlesen...

Studie - Experten: Psychische Auswirkungen von Corona ernst nehmen. Forscher mahnen, nicht nur Bildungslücken in den Blick zu nehmen. Lernen alleine zu Hause, kaum Kontakt zu Gleichaltrigen: Dies hat vielen Schülern in der Corona-Pandemie auf die Seele gedrückt. (Wissenschaft, 28.07.2021 - 12:52) weiterlesen...