Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Wissenschaftler

Die Expertenrunde, die die Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie berät, hält schärfere Lockdown-Maßnahmen zur Senkung der Zahl der Neuinfektionen für dringend nötig.

18.01.2021 - 22:21:55

Wissenschaftler raten Ministerpräsidenten zu härterem Lockdown

In der Beratung am Montagabend sei davor gewarnt worden, den derzeit leicht positiven Trend sinkender Zahlen zu überschätzen, hieß es laut eines Berichts des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" nach der Videoschalte in Länderkreisen. Die Wissenschaftler hätten eindrücklich die drohende Gefahr durch das mutierte Virus beschrieben, das sich in hoher Geschwindigkeit ausbreiten könne - nach Großbritannien auch in Deutschland, verlautete nach dem Gespräch.

Die einzige hilfreiche Konsequenz sei die weitere Reduzierung der Kontakte und Einschränkung der Mobilität. Als einer der wesentlichen Schritte sei in dem Kreis die Ausweitung des Homeoffice genannt worden. Je mehr Menschen zu Hause blieben, desto besser. Es habe aber keine konkreten Empfehlungen, sondern nur Darstellungen gegeben. Im Kreis der Ministerpräsidenten werde noch sehr kontrovers über nächtliche Ausgangssperren und Schulschließungen gesprochen, hieß es anschließend. Klar sei jedoch allen Beteiligten, dass jetzige harte Maßnahmen dazu führen könnten, dass die Zahlen bis März deutlich gesenkt werden könnten. Es war die zweite Runde mit Virologen, Epidemiologen, Immunologen, Psychologen und Verkehrsexperten, die die Politik vor einer Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) berät. An diesem Dienstag kommen die Länderchefs wieder mit Kanzlerin Angela Merkel zusammen. Das Papier der Wissenschaftler war zuvor verschiedenen Medien zugespielt worden, die "Zeit" berichtete ausführlich darüber und auch die dts Nachrichtenagentur bekam das Dokument unabhängig davon vorab. Darin wird gefordert, Infektionen auf null zu senken, virusfreie Zonen zu schaffen sowie Neuausbrüche rigoros zu bekämpfen - eine sogenannte "No-Covid-Strategie". Die Zahl der Neuinfektionen soll durch einen Lockdown zuerst auf zehn pro 100.000 Einwohner und Woche gesenkt werden, danach auf null. Regionen, die dieses Ziel erreichen, sollen zu sogenannten grünen Zonen werden, die schrittweise zur Normalität zurückkehren können. Außerhalb dieser Zonen sollen strenge Kontakt- und Mobilitätsbeschränkungen sowie Quarantäneregeln gelten, unterstützt durch eine effiziente Teststrategie. Wo immer möglich, sollten Betriebe Homeoffice ermöglichen, produzierendes Gewerbe sollte hingegen offen bleiben. Außerdem müssten vulnerable Gruppen und Pflegeeinrichtungen besser geschützt werden. Ein erneutes Schließen der Grenzen zu den Nachbarländern sei für das Gelingen der Strategie hingegen nicht zwingend nötig, heißt es in dem Papier. Mehrfach beziehen sich die Wissenschaftler auf Australien, wo ähnliche Maßnahmen umgesetzt wurden. "Wichtig für die Moral und den Zusammenhalt der Bürger in Australien war die Existenz eines klaren Wiederöffnungsplans", heißt es in dem Text. "Sie konnten die Wirksamkeit ihrer eigenen Anstrengungen so in Zahlen und v.a. schließlich in Form von Lockerungen wahrnehmen. Eine solche Roadmap kann man auch für Deutschland zügig erstellen." Zu den dreizehn Autoren des Papiers gehören unter anderem die Virologin Melanie Brinkmann und der Physiker Michael Meyer-Hermann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, der Präsident des Ifo-Instituts Clemens Fuest, der Soziologe Heinz Bude und der Mediziner Michael Hallek vom Uniklinikum in Köln.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Baden-Württembergs Kultusministerin will weitere Schulöffnungen Baden-Württembergs CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl Susanne Eisenmann drängt auf eine weitere Öffnung der Schulen ab 8. (Wissenschaft, 27.02.2021 - 06:29) weiterlesen...

Prognose - Experte rechnet mit starkem Anstieg der Corona-Infektionen. Noch zeigten Impfungen kaum Effekte. Die dritte Welle könnte wieder heftig werden: In der ersten Aprilhälfte sind Inzidenzen von um 200 zu erwarten, sagt ein Experte für Corona-Prognosen. (Politik, 27.02.2021 - 05:18) weiterlesen...

Bund gibt für Coronamedizin-Importe mehr aus als für Forschung Deutschland gibt für die Erforschung von neuen Covid-19-Medikamenten nur ein Bruchteil dessen aus, was es für den Import solcher Arzneien aus dem Ausland zahlt. (Wissenschaft, 27.02.2021 - 01:03) weiterlesen...

Pandemie - RKI verschärft Empfehlung zu Corona-Mutanten. Hintergrund: Bislang ist unklar, wie die neuen Erreger ausgeschieden werden. Ärzte sollen bei einer Infektion mit einer Virus-Variante oder auch nur dem Verdacht darauf 14 Tage Isolation anordnen. (Politik, 26.02.2021 - 18:08) weiterlesen...

Rückgang der Todesfälle - Großteil der Pflegeheimbewohner gegen Corona geimpft. Der Effekt ist bereits spürbar. Mehr als 550.000 Pflegeheimbewohner haben bereits die zweite Impfung erhalten. (Politik, 26.02.2021 - 17:04) weiterlesen...

Fallzahlen - RKI registriert fast 10.000 Corona-Neuinfektionen. Der Inzidenzwert geht nach oben und auch der R-Wert klettert. Die neuen Zahlen des RKI sind vorsichtig alarmierend. Die Corona-Neuinfektionen steigen im Vergleich zur Vorwoche. (Politik, 26.02.2021 - 15:52) weiterlesen...