Raumfahrt, Livemeldung

Die Europäische Weltraumorganisation Esa wartet auf eine Bestätigung, dass das europäisch-russische Modul "Schiaparelli" erfolgreich gelandet ist.

19.10.2016 - 20:57:47

Schiaparelli: Esa wartet auf Bestätigung für erfolgreiche Mars-Landung

Zwar habe es ein Signal des "ExoMars Trace Gas Orbiter"(TGO), der den Lander seit März zum Mars transportiert hatte, gegeben, über den Zustand von "Schiaparelli" sei jedoch noch nichts bekannt, teilte die Esa am Mittwochabend mit. Klarheit erwarte man am Donnerstagmorgen. Die Landung auf der Marsoberfläche war für 16:48 Uhr deutscher Zeit geplant, Daten darüber waren jedoch zunächst ausgeblieben. In der Nacht soll TGO, der erfolgreich in eine Umlaufbahn um den Mars eingeschwenkt war, Telemetriedaten von "Schiaparelli" zur Erde senden. Mit dem nach dem italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli benannten Lander soll erprobt werden, ob die derzeitige Technik im Stande ist, einen Rover auf der Marsoberfläche abzusetzen. Die Landung ist Teil des ExoMars-Projekts, mit dem die Esa und ihr russischer Partner Roskosmos nach Spuren von Leben auf dem Mars suchen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sternenstädtchen bei Moskau - «Astro-Alex» Gerst übt für zweiten ISS-Flug. Als erster Deutscher darf Alexander Gerst die Raumstation sogar kommandieren. Ein Besuch beim Training im Ausbildungszentrum, wo schon Raumfahrtlegende Gagarin übte. Deutschlands nächster Mann im All arbeitet hart, um sich auf seine zweite ISS-Mission vorzubereiten. (Wissenschaft, 22.01.2018 - 11:06) weiterlesen...

Deutscher Astronaut Gerst sieht kein Problem in US-Crew-Wechsel. «Ich kenne Serena Auñón-Chancellor seit vielen Jahren, sie ist ein tolles Crewmitglied.» Deswegen freue er sich, mit ihr zu fliegen, sagte Gerst am Rande eines Trainings im Sternenstädtchen bei Moskau. Gerst soll voraussichtlich Anfang Juni für gut fünf Monate zur Internationalen Raumstation ISS starten. Ursprünglich gehörte neben dem Russen Sergej Prokopjew auch die US-Astronautin Jeanette Epps zum Team. Auñón-Chancellor ersetzt sie. Swjosdny Gorodok - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst sieht kein Problem im kurzfristigen Wechsel eines US-Teammitglieds für seinen geplanten Raumflug. (Politik, 22.01.2018 - 10:18) weiterlesen...

US-Astronautin drittes Crewmitglied von Alexander Gerst. Die 41-jährige US-Astronautin sei ursprünglich für eine spätere Mission eingeteilt gewesen und werde nun vorgezogen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA in Washington mit. Gerst wird Anfang Juni für die Mission «Horizons» zur ISS starten und die Raumstation auch längere Zeit kommandieren. Mit dabei wird auch der russische frühere Kampfpilot Sergej Prokopjew sein. Washington - Wenn der deutsche Astronaut Alexander Gerst im Juni zu seinem zweiten Aufenthalt auf der internationalen Raumstation ISS aufbricht, wird als drittes Crewmitglied die Ärztin Serena Auñón-Chancellor mitfliegen. (Politik, 19.01.2018 - 10:30) weiterlesen...

Wettbewerbsfähigkeit bewiesen - Japanische Trägerrakete Epsilon-3 bringt Satelliten ins All. Zum Beweis seiner Wettbewerbsfähigkeit brachte die Hightechnation erneut erfolgreich einen kleinen Satelliten mit einer selbstentwickelten Trägerrakete ins All. Sie ist klein, intelligent und kostengünstig. Japan will im globalen Raketengeschäft kräftig mitmischen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 10:26) weiterlesen...

Spuren am Himmel Spuren im Himmel: Kondensstreifen sind nach dem Start der japanischen Trägerrakete Epsilon-3 am Himmel über Japan zu sehen. (Media, 18.01.2018 - 09:56) weiterlesen...

«Orion»-Missio - Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf Flüge, die weiter weg von der Erde führen. Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 13:42) weiterlesen...