Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Die Entwicklung der neune Chip-Generation lief nicht rund, die Auslieferung verzögert sich weiter.

28.07.2020 - 08:50:09

Neue Chips erst Ende 2022 - Top-Manager bei Intel geht nach erneuter Chip-Verzögerung. Nun verlässt Hardware-Chef Renduchintala den Chip-Konzern Intel.

Santa Clara - Intel krempelt nach einer erneuten Verzögerung bei einer neuen Chip-Generation das Management um.

Der bisherige Hardware-Chef Murthy Renduchintala geht Anfang August, und sein Verantwortungsbereich wird unter mehreren Managern aufgeteilt, die direkt Konzernchef Bob Swan unterstellt sein werden. Das teilte der Chipriese in der Nacht auf Dienstag mit. Die Schlüsselaufgabe der Technologieentwicklung übernimmt die bisherige Produktionschefin Ann Kelleher: Sie ist dafür zuständig, die nächsten Chip-Generationen zur Marktreife zu bringen.

Intel musste vergangene Woche einräumen, dass die neuen Prozessoren mit Strukturbreiten von 7 Nanometer sich um sechs Monate verzögern und erst Ende 2022 oder Anfang 2023 auf den Markt kommen werden. Der Grund ist ein Fehler im Produktionsverfahren, der zu einem überhöhten Anteil unbrauchbarer Chips führte. Das Problem sei zwar inzwischen entdeckt worden - Swan hielt aber die Möglichkeit offen, die neuen Prozessoren komplett bei anderen Fertigern statt in den eigenen Werken produzieren zu lassen.

Die 7-Nanometer-Technologie zu meistern, ist extrem wichtig für die Zukunft von Intel. Je kleiner die Strukturbreiten, um so mehr Prozessoren passen auf einen Wafer (Halbleiter-Scheibe) bei der Produktion. Zudem lassen sich die Chips dadurch flexibler auch in kleine mobile Geräte integrieren. Der Konkurrent AMD hat bereits ein 7-Nanometer-Produkt im Angebot. Kelleher ist nun auch für den nächsten Schritt mit 5-Nanometer-Technologie zuständig. Schon bei der aktuellen 10-Nanometer-Technik hatte Intel mit Verzögerungen zu kämpfen.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-948483/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Hätte nichts gegen Tiktok-Verkauf an US-Unternehmen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump würde einen Kauf des US-Geschäfts der populären Video-App Tiktok durch eine amerikanische Firma eigenen Aussagen zufolge unterstützen. Er "hätte nichts gegen" die Übernahme durch Microsoft oder ein anderes US-Unternehmen, sagte Trump am Montag im Weißen Haus. Wenn es bis zum 15. September aber keine Einigung gebe, würde der Betrieb der Plattform in den Vereinigten Staaten eingestellt. Trump machte deutlich, dass er erwarte, dass das US-Finanzministerium von einem Deal profitieren müsse. Trump: Hätte nichts gegen Tiktok-Verkauf an US-Unternehmen (Boerse, 03.08.2020 - 20:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Apple stößt Saudi Aramco vom Thron: Nun wertvollstes Unternehmen. Die Papiere des iPhone-Konzerns zogen am Montag unter den Favoriten im festen Gesamtmarkt um zuletzt gut drei Prozent auf 438,70 US-Dollar an und erreichten so eine Marktkapitalisierung von knapp 1,9 Billionen Dollar. Damit brachten sie etwas mehr Gewicht auf die Waage als der staatliche saudische Ölkonzern Saudi Aramco , der bislang an der Börse als der teuerste Kontern der Welt gehandelt wurde. NEW YORK - Die Aktien von Apple haben ihren jüngsten Rekordlauf mit dem Titel des weltweit teuersten börsennotierten Unternehmens der Welt gekrönt. (Boerse, 03.08.2020 - 17:52) weiterlesen...

Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus. REDMOND/WASHINGTON - Ein Übernahmemanöver des Softwarekonzerns Microsoft könnte das von US-Präsident Donald Trump angedrohte Verbot der Videoplattform Tiktok womöglich doch noch verhindern. Microsoft bestätigte am Sonntag (Ortszeit) erstmals, den Zukauf des US-Geschäfts von Tiktok anzustreben. Konzernchef Satya Nadella und Trump hätten sich darüber ausgetauscht, nun wolle Microsoft weitere Gespräche mit dem chinesischen Tiktok-Eigentümer ByteDance führen. Ziel sei es, bis zum 15. September einen Deal zu vereinbaren. Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus (Boerse, 03.08.2020 - 06:33) weiterlesen...

Microsoft bestätigt Interesse an Videoplattform Tiktok. Der Konzern teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, trotz Bedenken von US-Präsident Donald Trump weiter Gespräche mit Tiktoks chinesischem Eigentümer ByteDance führen zu wollen. REDMOND - Der Softwarekonzern Microsoft strebt eine Übernahme des US-Geschäfts und weiterer Aktivitäten der internationalen Videoplattform Tiktok an. (Boerse, 03.08.2020 - 05:40) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 3: Trump will Videoplattform TikTok in den USA verbieten (Im 7. Absatz, letzter Satz muss es heißen: Jahren) (Boerse, 02.08.2020 - 14:38) weiterlesen...

Trump will Videoplattform TikTok in den USA verbieten. "Was TikTok betrifft, so verbannen wir sie aus den USA", sagte Trump mitreisenden Journalisten zufolge am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Regierungsflugzeug Air Force One. "Nun, ich habe diese Macht. Ich kann es mit einer Präsidentenverfügung oder damit (einer wirtschaftlichen Notstandsermächtigung) machen", sagte er. Er plane, bereits an diesem Samstag gegen die Videoplattform vorzugehen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will die internationale Videoplattform TikTok in seinem Land verbieten. (Boerse, 02.08.2020 - 12:35) weiterlesen...