Medien, Internet

Die deutschen Medienregulierer haben Google News Showcase als Medienplattform eingestuft.

25.11.2021 - 18:52:11

Medienregulierer - Google News Showcase als Medienplattform eingestuft. Damit muss Google gesetzliche Transparenzbestimmungen einhalten. Die Entscheidung sei ein eindeutiges Zeichen.

Berlin - Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.

Das teilten die Landesmedienanstalten am Donnerstag nach einer Sitzung der Kommission für Zulassung und Aufsicht mit. Bei den Bestimmungen im Medienstaatsvertrag der Bundesländer ist zum Beispiel für Medienplattformen und Benutzeroberflächen geregelt, dass Inhalteanbietern ein diskriminierungsfreier möglicher Zugang zur jeweiligen Plattform zu gewähren ist. Es muss auch transparent gemacht werden, welche Grundsätze für die Auswahl und Präsentation von Angeboten gelten.

Auf dem seit Herbst 2020 von Google in Deutschland angebotenen Portal Google News Showcase werden Inhalte von teilnehmenden Presseverlagen präsentiert.

Der Koordinator des Fachausschusses Netze, Technik, Konvergenz, Thorsten Schmiege, sagte: «Mehr Transparenz über die Funktionsweise von Medienplattformen und Benutzeroberflächen führt zu mehr Orientierung und Klarheit. Die Entscheidung ist ein eindeutiges Zeichen - gerade auch im Sinne der Nutzerinnen und Nutzer: Wir fordern von allen nationalen, wie von internationalen Anbietern Transparenz ein, wenn ihre Angebote zur Nutzung in Deutschland bestimmt sind.» Schmiege ist auch Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM).

Google rechnete mit Einstufung

Google rechnete nach eigenen Angaben mit dieser Einstufung. Ein Google-Sprecher teilte auf dpa-Anfrage auf die Entscheidung mit, man werde weiter mit den Regulierern zusammenarbeiten, um über die damit verbundenen Anforderungen zu sprechen. Der Konzern verwies in dem Kontext auch auf eine frühere Entscheidung der Landesmedienanstalten zu Google News Showcase. Sie hatten im Juni Beschwerden von regionalen Verlagen, die nicht an dem Angebot teilnahmen, formal abgewiesen.

Die Medienhäuser hatten Nachteile für sich befürchtet, die Regulierer verwiesen aber darauf, dass die Verlage eine Teilnahme an dem Angebot «nicht aktiv angestrebt hatten». Die Beschwerden hatten sich auf einen Diskriminierungsparagrafen im Medienstaatsvertrag bezogen, der für Medienintermediäre gilt, die mehr eine Torwächter-Funktion im Netz als Aggregatoren haben - anders als Medienplattformen und Benutzeroberflächen.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-143625/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Corona-Boom ist Zahl der Streaming-Nutzer im Sommer gesunken. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie für die AGF Videoforschung hervor. Dafür wurden von Ende August bis Mitte Oktober rund 2500 Menschen ab 14 Jahren aus TV-Haushalten in Deutschland befragt. 41,3 Prozent dieser Befragten gaben an, in den vergangenen vier Wochen einen kostenpflichtigen Streaming-Dienst genutzt zu haben. Das bedeutet einen Rückgang um 1,8 Prozentpunkte gegenüber dem Frühling (43,1 Prozent), wie weiter mitgeteilt wurde. FRANKFURT - Nach einem Boom durch den Corona-Lockdown hat die Nutzung von Streaming-Plattformen im Laufe des Jahres wieder abgenommen. (Boerse, 09.12.2021 - 13:42) weiterlesen...

Nach Corona-Boom ist Zahl der Streaming-Nutzer im Sommer gesunken. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie für die AGF Videoforschung hervor. Dafür wurden von Ende August bis Mitte Oktober rund 2500 Menschen ab 14 Jahren aus TV-Haushalten in Deutschland befragt. 41,3 Prozent dieser Befragten gaben an, in den vergangenen vier Wochen einen kostenpflichtigen Streaming-Dienst genutzt zu haben. Das bedeutet einen Rückgang um 1,8 Prozentpunkte gegenüber dem Frühling (43,1 Prozent), wie weiter mitgeteilt wurde. FRANKFURT AM MAIN - Nach einem Boom durch den Corona-Lockdown hat die Nutzung von Streaming-Plattformen im Laufe des Jahres wieder abgenommen. (Boerse, 09.12.2021 - 13:33) weiterlesen...

ARD-Serie 'Legal Affairs' über bekannten Medienanwalt. Herzogin Meghan spielte früher bei "Suits" mit. "Ally McBeal" machte Calista Flockhart weltweit bekannt. TV-Anwalt Bob Odenkirk aus "Breaking Bad" bekam mit "Better Call Saul" einen Spin-off. Auch im deutschen TV haben Anwaltsserien ihren Platz. Die ARD bringt nun eine weitere achtteilige fiktionale Serie auf den Markt. Das Besondere: "Legal Affairs" hat ein reales Vorbild: den Medienanwalt Christian Schertz aus Berlin. In deutschen Redaktionen kennt ihn wegen seiner Schreiben quasi jeder. BERLIN - Stoffe über Anwälte, Kanzleien und Gerichte sind in Serien ein Dauerbrenner. (Boerse, 09.12.2021 - 07:30) weiterlesen...

Feier von Johnson-Helfern empört Großbritannien (Boerse, 08.12.2021 - 14:46) weiterlesen...

Feier von Johnson-Helfern empört Großbritannien. Ein explosives Video aus der Downing Street über eine mutmaßliche Weihnachtsfeier von Regierungsbeamten während des Corona-Lockdowns vor einem Jahr setzt den britischen Premierminister Boris Johnson erheblich unter Druck. Im Raum steht, dass Johnson, der demnach nicht an der Party teilnahm, über das Event gelogen hat. LONDON - Sie sollen gefeiert haben, als Hunderte starben und Millionen ihre Lieben nicht sehen durften - und Tage später scherzten sie vor laufender Kamera über den eklatanten Regelbruch. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 09:54) weiterlesen...

Schauspieler - Colin Farrell spielt Pinguin in «The Batman»-Spin-off. Da wird schon an einem Spin-off gearbeitet - mit prominenter Besetzung. «The Batman» ist noch gar nicht in den Kinos. (Unterhaltung, 07.12.2021 - 15:52) weiterlesen...