Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Australien, Energie

Die deutsche Leiterin des Climate Change Research Centre an der Universität von New South Wales in Sydney, Katrin Meissner, hat die geplante Beteiligung des Siemens-Konzerns an der Errichtung einer Kohlemine in Australien scharf kritisiert.

09.01.2020 - 05:05:56

Klimaforscherin kritisiert Siemens-Engagement in Australien

"Das ist kriminell und ein offener Angriff auf unsere Zukunft", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Über sechzig Unternehmen haben es abgelehnt, am Bau oder an der Finanzierung der Adani Carmichael Kohlemine beteiligt zu sein. Dazu zählt zum Beispiel auch die Deutsche Bank. Ich hoffe, Siemens wird sich sehr schnell von dem Projekt distanzieren."

Meissner fügte hinzu: "Immerhin hat Siemens angekündigt, bis 2030 klimaneutral zu sein; da kann man als Firma ja nicht gleichzeitig die Signaltechnik für die größte Kohlemine der Welt liefern. Es ist unbegreiflich, dass dieses Projekt überhaupt genehmigt wurde." Zuvor hatten bereits Vertreter von Fridays for Future in Deutschland erklärt, Siemens müsse "zur Vernunft kommen". Australien leidet unter verheerenden Buschbränden, die Experten auf den Klimawandel zurück führen. Dafür wird vor allem der Abbau und die Verstromung von Kohle verantwortlich gemacht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

41 Tote in China - Coronavirus erreicht Europa. Frankreich meldet drei Fälle mit der Lungenkrankheit. In China steigt die Zahl der Infizierten und Toten weiter stark an. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Coronavirus auch Europa erreicht. (Politik, 25.01.2020 - 12:52) weiterlesen...

Mehr als 40 Tote in China - Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Nun ist die von dem Erreger ausgelöst Lungenkrankheit erstmals in der EU aufgetreten. Derweil steigt die Zahl der Todesopfer und Infizierten in China rasant an. Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis das Coronavirus Europa erreicht. (Politik, 25.01.2020 - 08:20) weiterlesen...

Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Das chinesische Staatsfernsehen berichtete über mittlerweile 41 Todesopfer und knapp 1300 Infizierte in der Volksrepublik - rund ein Drittel mehr als noch am Vortag. Inzwischen gibt es auch in Frankreich als erstem Land der EU bestätigte Infektionen. Drei Patienten befinden sich in Frankreich derzeit unter Quarantäne im Krankenhaus, wie das französische Gesundheitsministerium mitteilte. Peking - Das aus China stammende Coronavirus lässt immer mehr Menschen an einer neuen Lungenkrankheit sterben und hat inzwischen auch Europa erreicht. (Politik, 25.01.2020 - 03:44) weiterlesen...

Australien meldet bestätigten Fall von Coronavirus. Der Erreger sei bei einem Mann nachgewiesen worden, der vergangene Woche aus China nach Australien eingereist und zuvor in Wuhan gewesen sei, sagte Gesundheitsministerin Jenny Mikakos. An den Folgen der Lungenkrankheit sind chinesischen Medienberichten zufolge mindestens 41 Menschen in der Volksrepublik zum Opfer gefallen. Die Zahl der bekannten Infektionen stieg laut Staatsfernsehen im Vergleich zum Vortag um über 400 auf 1278 Fälle. Sydney - Nach mehreren anderen Ländern hat nun auch Australien einen Fall der vom neuen Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit bestätigt. (Politik, 25.01.2020 - 03:04) weiterlesen...