Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Corona-Pandemie hat weitreichende Folgen für die Krebsforschung: Britische Forschende rechnen nun mit jahrelangen Verzögerungen.

19.04.2021 - 11:14:08

Britische Forscher - Corona verzögert Krebsforschung um zwei Jahre

London - Wegen der Corona-Krise rechnen britische Forscher mit einer jahrelangen Verzögerung bei neuen Krebs-Therapien. Grund seien verschärfte Auflagen für den Zutritt zu Forschungslaboren aufgrund der Corona-Regeln, teilte das Institute of Cancer Research (ICR) mit.

Im jüngsten Lockdown sei die Zahl der Wissenschaftler, die Zugang zu Laboren haben, noch einmal um 30 Prozent gefallen - zusätzlich zu bereits bestehenden Auflagen. Die Verzögerung könne bis zu zwei Jahre betragen.

«Die Corona-Pandemie ist die größte Bedrohung der Krebsforschung seit Generationen», sagte ICR-Chef Paul Workman. «Es ist großartig, dass die Wissenschaft uns dabei geholfen hat, aus dem Lockdown herauszukommen und zur Normalität zurückzukehren, aber leider hat Krebs nicht auf uns gewartet - es bleibt eine so große Herausforderung wie immer», sagte Workman der Nachrichtenagentur PA zufolge. In einem Blog-Eintrag kritisierte der Institutsleiter zudem die Finanzierungspolitik der britischen Regierung scharf.

Workman warnte, die Regierung wolle die britische Beteiligung am EU-Forschungsprogramm Horizon Europe mit Geld aus dem Forschungsetat finanzieren. Nötig seien aber zusätzliche Investitionen. «Eine Kürzung des britischen Forschungsbudgets wäre für die Wissenschaft katastrophal - sie würde wichtige Entdeckungen verzögern, Patienten eine bessere Zukunft rauben und eine einmalige Gelegenheit verpassen, unsere wirtschaftliche Erholung von Covid-19 voranzutreiben», betonte Workman. «Solche tiefen Einschnitte sind mit der Vision des Premierministers von Großbritannien als globaler wissenschaftlicher Supermacht unvereinbar.»

© dpa-infocom, dpa:210419-99-260520/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - WHO: Indische Corona-Variante in mehr als 40 Ländern erfasst. Die erstmals in Indien entdeckte Corona-Variante B.1.617 gibt es inzwischen in Dutzenden Ländern. Sie gilt als besorgniserregend und breitet sich mit hoher Geschwindigkeit immer weiter aus. (Wissenschaft, 12.05.2021 - 13:04) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Inzidenz nähert sich weiter der 100er-Marke. Die Zahl der Todesopfer binnen 24 Stunden bleibt allerdings hoch. Der Positiv-Trend setzt sich fort: Das RKI meldet rund 3000 Corona-Neuinfektionen weniger als vor einer Woche. (Politik, 12.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

Corona-Pandemie - RKI registriert 14.909 Corona-Neuinfektionen. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter. Der Trend der vergangenen Tage setzt sich fort: Das Robert Koch-Institut meldet rund 3000 weniger Neuinfektionen als vor einer Woche. (Politik, 12.05.2021 - 05:40) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Drosten: Ablehnung der Impfung Entscheidung für Infektion. Irgendwann seien alle immun - auf welchem Wege, könne jeder selbst entscheiden. Gekommen, um zu bleiben: Virologe Drosten prognostiziert, dass das Coronavirus nicht wieder weggehen wird. (Wissenschaft, 11.05.2021 - 20:44) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Biontech für Jugendliche rückt auch in Deutschland näher. Der Impfstoff wurde in den USA bereits zugelassen. In Deutschland wendet sich der Präsident des Kinderärzte-Verbands gegen Reihenimpfungen. Kinder und Jugendliche dürften im Sommer Biontech bekommen können. (Politik, 11.05.2021 - 18:52) weiterlesen...

Corona-Lockerungen - Spahn warnt vor Leichtsinn: «Sonst holt uns das wieder ein». Der Gesundheitsminister warnt vor einer Umkehr des positiven Trends. Offene Cafés an Pfingsten? Wanderurlaub im Harz? Die ersehnten Öffnungen hängen von der Entwicklung der Infektionszahlen ab. (Politik, 11.05.2021 - 18:44) weiterlesen...