Kriminalität, Deutschland

Die Corona-Pandemie hat den Trend möglicherweise noch befeuert: Hass-Postings im Netz haben Konjunktur - Tendenz steigend.

01.12.2021 - 09:54:08

Kriminalität - Bundesweiter Aktionstag gegen Hassbotschaften im Internet. Die Polizei geht nun in einer bundesweiten Aktion dagegen vor.

Wiesbaden - Mit einer bundesweiten Aktion ist die Polizei gegen strafbare Posts im Internet vorgegangen. Seit Mittwochmorgen liefen in allen Bundesländern insgesamt 90 Polizeiaktionen wie Wohnungsdurchsuchungen oder Vernehmungen.

Laut Bundeskriminalamt war das bereits der siebte Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings.

Bedrohungen, Nötigungen oder Volksverhetzungen im Netz sind Straftaten, die mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden können. «Nicht nur das Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke oder der Anschlag auf die Synagoge in Halle zeigen, was passieren kann, wenn sich Täter im Internet radikalisieren und der Hass in physische Gewalt umschlägt», teilte das BKA mit, das die Aktion koordiniert.

«Die polizeilich erfassten Fallzahlen von Hasspostings weisen für 2020 erneut einen starken Anstieg auf», berichtete das BKA. Im vergangenen Jahr seien 2607 Fälle von Hasspostings registriert worden, 71,1 Prozent mehr als 2019. Dazu komme ein großes Dunkelfeld. «Denn viele strafrechtlich relevante Posts werden nicht angezeigt oder gelangen den Sicherheitsbehörden nicht zur Kenntnis, da sie in geschlossenen Foren und Diskussionsgruppen geäußert werden.»

Das BKA hat eine neue «Zentrale Meldestelle für strafbare Inhalte im Internet» eingerichtet. Sie soll ab dem nächsten Jahr auch Hinweise auf Hass und Hetze im Internet gebündelt entgegennehmen. Hintergrund ist eine Gesetzesänderung, die bestimmte Anbieter von Telemediendiensten ab 2020 verpflichtet, strafbare Inhalte nicht mehr nur zu löschen, sondern dem BKA zu melden.

© dpa-infocom, dpa:211201-99-210485/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Missbrauch - Missbrauchsfälle in Kirche: Regierung fordert Aufarbeitung. Nun werden Forderungen nach mehr Kontrolle der katholischen Kirche laut. Das neue Missbrauchsgutachten zum Erzbistum München hat international Aufsehen erregt. (Politik, 21.01.2022 - 15:28) weiterlesen...

Sexueller Missbrauch - Münchner Missbrauchsgutachten erschüttert katholische Kirche. Besonders brisant ist die Rolle Ratzingers. Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche hat es schon einige gegeben, doch das neue Münchner Gutachten erschüttert. (Politik, 21.01.2022 - 09:30) weiterlesen...

Katholische Kirche - «Bilanz des Schreckens» - Gutachten belastet Benedikt Eine Münchner Anwaltskanzlei hat Fälle sexuellen Missbrauchs im Erzbistum München und Freising aufgearbeitet - und erhebt Vorwürfe gegen den emeritierten Papst Benedikt XVI. (Politik, 20.01.2022 - 17:48) weiterlesen...

Großeinsatz - Polizei durchsucht Schule - Schüler vorläufig festgenommen. Die Sorge: Ein 17-Jähriger könnte mit einem Messer unterwegs sein. Er wird schließlich gefunden - aber nicht in der Schule. Aufregung in Bonn: Nach einem Hinweis durchkämmt die Polizei ein Schulgebäude. (Politik, 20.01.2022 - 16:38) weiterlesen...

Rüstung - Milliardenschwerer U-Boot-Deal von Kieler Werft mit Israel. Das Geschäft mit der Kieler Werft hat einen Umfang von drei Milliarden Euro. Die neuen Boote werden einen Rekord brechen. Nun also doch: Israel bestellt drei weitere U-Boote in Deutschland. (Politik, 20.01.2022 - 15:10) weiterlesen...

Prozesse - Tochter gestalkt, auf Mutter geschossen - lange Haftstrafe Wegen versuchten Mordes in zwei Fällen sowie unter anderem gefährlicher Körperverletzung muss ein 24-Jähriger für elfeinhalb Jahre ins Gefängnis. (Politik, 20.01.2022 - 14:42) weiterlesen...