Computer, Internet

Die Corona-Pandemie hat den Bedarf an PCs und Laptops kräftig erhöht.

04.11.2021 - 14:12:07

Deutschlandgeschäft - Lenovo: Hätten drei Mal mehr PCs verkaufen können. Doch viele Bauteile sind nach wie vor Mangelware. In Deutschland konnte Lenovo deshalb nur rund ein Drittel der Kunden bedienen.

Peking/Berlin - Der weltgrößte PC-Anbieter Lenovo spürt deutlichen Gegenwind durch die branchenweite Bauteile-Knappheit.

Im vergangenen Quartal «hätten wir das Dreifache von dem, was wir geliefert haben, liefern können», sagte Lenovo-Manager Mirco Krebs der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Nachfrage in Deutschland.

Dabei steigerte Lenovo den PC-Absatz hierzulande im Jahresvergleich um 29 Prozent. Bei einigen Geräte-Konfigurationen gebe es Wartezeiten von sechs bis acht Monaten. Lenovo rechnet damit, dass sich die Lage erst zur Mitte kommenden Jahres normalisieren dürfte.

Für das Wachstum sorgte vor allem der weiter starke Bedarf an neuen Computern in Unternehmen. In dem Bereich setzte Lenovo 43 Prozent mehr PCs ab. Nachdem im Corona-Jahr 2020 hauptsächlich Notebooks erworben wurden, erholte sich nun auch das Geschäft mit Desktop-Rechnern etwas. Der PC-Verkauf an Verbraucher legte um zehn Prozent zu. Lenovo erwirtschaftete im PC-Geschäft in Deutschland einen Umsatz von 855 Millionen Euro - rund 27 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Der Lenovo-Konzern insgesamt steigerte seine Erlöse in dem Ende September abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal um 23 Prozent auf knapp 17,9 Milliarden US-Dollar (15,5 Mrd Euro). Beim Gewinn gab es einen Sprung von 65 Prozent auf 512 Millionen Dollar. Nach Berechnungen der Marktforschungsfirma IDC blieb Lenovo im vergangenen Vierteljahr die Nummer eins beim PC-Absatz mit einem Marktanteil von 22,8 Prozent vor HP mit 20,3 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:211104-99-865883/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK 2022: Vom kurzen Hype um Clubhouse und einem 'Candy Crush'-Moment. Clubhouse - eine Audio-App auf dem Smartphone. Man trifft sich in virtuellen Räumen zum Gruppen-Plaudern bis tief in die Nacht. Man sieht sich nicht, hört sich nur. Politiker spricht mit Normalo, Promi mit Medienschaffendem - Hunderte können reinklicken und mitreden. Was für eine Idee inmitten von Pandemie und Lockdown. So etwas wie Radio, Podcast und Telefonieren in einem: das live gesprochene Wort. Doch der erste Hype Anfang 2021 währt nicht lange. BERLIN - Für kurze Zeit scheint es, als ob das richtig große nächste Medien-Ding in Deutschland am Start ist. (Boerse, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...

US-Regierung klagt gegen Kauf des Chipdesigners Arm durch Nvidia. Die geplante Übernahme der britischen Firma durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia könne Innovationen bremsen, begründete die Handelsbehörde FTC ihre Klage am Donnerstag. Der US-Konzern Nvidia hatte bereits im September 2020 zum rund 40 Milliarden Dollar schweren Kauf von Arm angesetzt. Unter anderem auch in Europa wird das Geschäft unter die Lupe genommen. Es wäre die größte Übernahme in der Halbleiterbranche. WASHINGTON - Die US-Regierung will einen Milliardendeal um den Chipdesigner Arm verhindern, dessen Technik in praktisch allen Smartphones steckt. (Boerse, 03.12.2021 - 11:34) weiterlesen...

Computer - US-Regierung klagt gegen Chipdesigner-Kauf durch Nvidia. Die geplante Übernahme in einem Milliardendeal mit Nvidia könnte wohl Innovationen bremsen. Deswegen klagt die US-Regierung. Technik des Chipdesigners Arm steckt so ziemlich in jedem Smartphone. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 02:20) weiterlesen...

US-Kartellwächter wollen Übernahme des Chipdesigners Arm durch Nvidia verhindern. Die Übernahme würde einem der größten Chip-Anbieter Kontrolle über Rechentechnologie und Designs geben, die konkurrierende Unternehmen benötigten, um eigene Computerchips zu entwickeln, teilte die FTC am Donnerstag mit. Nvidia könnte die Mittel und den Anreiz haben, innovative Technologien - etwa zum Betrieb von Datenzentren oder für Fahrer-Assistenzsysteme in Autos - zu unterdrücken. Die Nvidia-Aktien reagierten unter dem Strich kaum auch die Nachricht. LONDON - Weiterer Gegenwind für den Chipkonzern Nvidia bei der geplanten Übernahme des britischen Chip-Designers Arm: Die US-Handelsbehörde FTC will den Deal verhindern. (Boerse, 02.12.2021 - 21:59) weiterlesen...

Cyberkriminalität - BSI befürchtet mehr Erpresser-Software zu Weihnachten Nutzen Cyberkriminelle die dünne Personalbesetzung in den IT-Abteilungen über die Feiertage aus, um heimtückische Schadsoftware zu lancieren? Die Hacker könnten dabei zum Teil leichtes Spiel haben. (Wissenschaft, 02.12.2021 - 18:44) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Apple und US-Geldpolitik belasten Technologiewerte. Bei Tech-Unternehmen stehen oft das Wachstum und die dafür notwendigen Investitionen stärker im Fokus als die kurzfristigen Gewinne. Deshalb sind sie in der Regel auch deutlich höher verschuldet als Firmen aus traditionelleren Branchen und haben entsprechend von der jahrelangen Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitiert. Im Gegenzug sind sie aber auch verwundbarer für steigende Zinsen, wie sie sich derzeit in den USA wegen der hartnäckigen Inflation abzeichnen. FRANKFURT/PARIS/NEW YORK - Enttäuschende Nachrichten von Apple und die drohende Straffung der US-Geldpolitik haben Europas Technologieaktien am Donnerstag zugesetzt. (Boerse, 02.12.2021 - 12:41) weiterlesen...