Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Computer

Die Corona-Krise hat die Firmen gezwungen, schneller als geplant auf digitale Abläufe umzustellen.

16.11.2020 - 11:58:10

Bitkom-Studie - Digitalisierungsschub überfordert Teile der Wirtschaft. Aber nicht alle Unternehmen in Deutschland können diese Einsicht in konkrete Projekte umsetzen. Vor allem kleinere Firmen tun sich schwer damit.

Berlin - Die Digitalisierung der Wirtschaft in Deutschland hat durch Corona an Bedeutung gewonnen - aber fast jedes dritte Unternehmen musste Investitionen in diesem Bereich zurückfahren.

Das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter Unternehmen mit 20 oder mehr Mitarbeitern aller Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

«Die Corona-Pandemie ist eindeutig ein Digitalisierungstreiber für die deutsche Wirtschaft», sagte Bitkom-Präsident Achim Berg am Montag. «Die gute Nachricht ist: Die Unternehmen wollen etwas tun und die Digitalisierung vorantreiben. Die schlechte Nachricht: Längst nicht alle sind dazu in der Lage.»

Prinzipielle Vorbehalte gegen die Digitalisierung gibt es demnach quasi gar nicht mehr. 97 Prozent der Unternehmen sehen aktuell die Digitalisierung vor allem als Chance für das eigene Unternehmen. Mehr als 8 von 10 Unternehmen (84 Prozent) geben an, dass durch die Corona-Pandemie die Digitalisierung für das eigene Unternehmen an Bedeutung gewonnen hat.

Bei der konkreten Umsetzung der Digitalisierungspläne sehen die Zahlen nicht mehr so eindeutig aus. 43 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass sich ihre Investitionen in die Digitalisierung seit Corona «stark erhöht» (11 Prozent) oder «eher erhöht» (32 Prozent) haben. Umgekehrt beklagen aber 30 Prozent, dass die Ausgaben «eher gesunken» (27 Prozent) oder «stark gesunken» (3 Prozent) sind.

In der Umfrage werden auch Unterschiede je nach Unternehmensgröße sichtbar. Nur 10 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern und 13 Prozent der Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern haben demnach ihre Investitionen stark erhöht. Bei den Unternehmen mit 500 bis 1999 Mitarbeitern seien es aber 24 Prozent gewesen, bei denen ab 2000 Mitarbeitern 22 Prozent. «Es besteht die Gefahr, dass der Digitalisierungsschub durch Corona zu einer noch tieferen Spaltung in der deutschen Wirtschaft führt: in Unternehmen, die weitgehend im Analogen verharren, und in Unternehmen, die bei der Digitalisierung mit Tempo vorangehen», sagte Berg.

Als größte Hu?rde fu?r die Digitalisierung nennen die Unternehmen den Datenschutz (69 Prozent). Dahinter folgen Anforderungen an die technische Sicherheit (58 Prozent) und fehlende Fachkräfte (55 Prozent). Fehlende finanzielle Mittel nennen aktuell 43 Prozent der Unternehmen als eine Hürden, im April waren es nur 25 Prozent, 2019 sogar nur 20 Prozent.

Bei vielen Unternehmen stand die Einführung von Homeoffice ganz oben auf der Prioritätenliste. 55 Prozent hätten dies bereits umgesetzt, bei weiteren 15 Prozent sei dies geplant.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hatte am Wochenende auf «einen klar positiven Effekt des Homeoffice» hingewiesen. «Vor allem die Arbeit der Beschäftigten gestaltet sich in vielen Unternehmen sichtbar digitaler als vor der Krise», sagte ZEW-Experte Daniel Erdsiek. Grund dafür dürfte besonders die Verlagerung der Arbeit vom Büro ins Homeoffice sein, sagte er.

© dpa-infocom, dpa:201116-99-349225/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bar oder unbar? EZB sieht Bedeutung von Schein und Münze schwinden FRANKFURT - "Kontaktloses Bezahlen boomt", "Krisengewinner Girocard" - gemessen an mancher Überschrift des Corona-Jahres 2020 scheint die Bedeutung von Bargeld zu schrumpfen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 12:47) weiterlesen...

Amazon AWS will auch ohne Cloud wachsen. AWS, die Tochter für Cloudcomputing des Onlineriesen Amazon, wird alten Grundsätzen untreu. Statt reiner Online-Dienste wird in Zukunft nicht nur zusätzlich Hardware an die Kunden verkauft, sondern auch Software, die diese in ihren eigenen Rechenzentren betreiben können. Damit haben sie dann die gleiche Software bei sich im Unternehmen, die sie in der Cloud hätten mieten können und sollen. SAN FRANCISCO - Am Ende konnte sich auch der Marktführer der Dynamik des Corona-getriebenen Marktes nicht mehr entziehen. (Boerse, 02.12.2020 - 11:46) weiterlesen...

Amazon AWS will auch ohne Cloud wachsen. Das kündigte AWS-Chef Andy Jassy am Dienstag (Ortszeit) auf der Hausmesse re:invent an, die dieses Jahr erstmals ausschließlich online stattfindet. SEATTLE - AWS, die Tochter für Cloudcomputing des Onlineriesen Amazon , verändert ihre Geschäftsstrategie: Statt reiner Online-Dienste wird in Zukunft nicht nur zusätzlich Hardware an die Kunden verkauft, sondern auch Software, die diese in ihren eigenen Rechenzentren betreiben können. (Boerse, 02.12.2020 - 09:54) weiterlesen...

SAP-Rivale Salesforce setzt mit Slack-Kauf auf Bürochats. Der Software-Konzern wettet damit darauf, dass auch nach dem Ende der Pandemie mehr als zuvor digital kommuniziert wird. Zugleich zeigt die Übernahme auch die Grenzen für mittelgroße Player in der heutigen Tech-Industrie auf: Slack profitierte zwar auch von verstärkter Heimarbeit in Corona-Zeiten - aber nicht so stark wie zum Beispiel Zoom. SAN FRANCISCO - Es ist der größte Tech-Deal der Corona-Ära: Der SAP -Konkurrent Salesforce will für fast 28 Milliarden Dollar den Bürochat-Anbieter Slack schlucken. (Boerse, 02.12.2020 - 05:58) weiterlesen...

Marktforscher: Corona-Krise treibt Notebook-Verkäufe weiter hoch. "Anfang des Jahres sah es nach einem sechs Monate langen Schub für die Branche aus", betonte Analyst Ryan Reith vom Marktforscher IDC in der Nacht zum Mittwoch. Nun zeige sich aber, dass der Aufschwung nachhaltiger sei. IDC rechnet damit, dass der Trend zum Arbeiten und Lernen von Zuhause aus das Geschäft sogar noch über das Jahr 2022 hinaus ankurbeln könne. FRAMINGHAM - Die starke Nachfrage nach Notebooks in der Corona-Krise hält länger an als zunächst erwartet. (Boerse, 02.12.2020 - 05:43) weiterlesen...

IT-Spezialist HPE verlässt das Silicon Valley. Dort habe das Unternehmen bereits seinen größten Beschäftigungs-Schwerpunkt in den USA, betonte HPE am Dienstag. Houston sei ein attraktiver Standort, um künftige Mitarbeiter anzulocken. Aktuell werde eine neue Firmenzentrale gebaut. SAN JOSE - Der IT-Konzern HPE kehrt seiner Heimat Silicon Valley den Rücken und zieht nach Houston in Texas. (Boerse, 01.12.2020 - 23:32) weiterlesen...