Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Die Clouddienste von Google werden von Behörden in Deutschland wegen Datenschutzbedenken bislang weitgehend gemieden.

08.09.2021 - 13:30:07

Datenspeicherung - Google und T-Systems bauen «souveräne Cloud» für Deutschland. Nun soll durch eine Kooperation mit T-Systems eine «souveräne Cloud» entstehen.

Köln - T-Systems und Google haben eine strategische Zusammenarbeit für Deutschland vereinbart, die dem öffentlichen Sektor eine rechtlich einwandfreie und sichere Nutzung der Clouddienste des US-Konzerns ermöglichen soll.

Das gaben die beiden Unternehmen am Mittwoch im Rahmen der Digitalisierungsinitiative Digital X in Köln bekannt. Bei dem neuen Angebot, das ab Mitte 2022 zur Verfügung stehen soll, betreibt T-Systems eine spezielle Version der Google Cloud, in der die Daten Ende-zu-Ende verschlüsselt werden.

T-Systems werde die Verantwortung für eine Reihe von operativen Maßnahmen und Kontrollmechanismen übernehmen, um die Souveränität zu wahren, hieß es. Dazu gehöre auch die Verschlüsselung und das Identitätsmanagement.

Darüber hinaus soll T-Systems relevante Teile der deutschen Google-Cloud-Infrastruktur kontrollieren. «Jeder physische oder virtuelle Zugriff auf Einrichtungen in Deutschland - beispielsweise bei routinemäßiger Wartung und Upgrades - wird unter der Aufsicht von T-Systems und Google Cloud gemeinsam erfolgen.»

Google und T-Systems reagieren mit diesem Konstrukt auf Vorbehalte, die insbesondere im öffentlichen Sektor in Europa gegen die so genannten Hyperscaler aus den USA vorgetragen werden. Spätestens mit den Enthüllungen des US-Whistleblowers Edward Snowden wurde bekannt, dass US-Geheimdienste wie die NSA auf technisch verfügbare Daten auch aus Europa zugreifen, ohne dafür europäische Gerichte anzurufen.

Technisch gelöst wird diese Herausforderung bei der neuen Kooperation durch einen umfassenden Einsatz von Verschlüsselungstechnik. Dabei verwahrt T-Systems die Schlüssel für die Kunden, um Sicherheit und Kontrolle über Datenzugriffe zu gewährleisten. T-Systems werde das «souveräne Cloud-Angebot» zunächst für deutsche Unternehmen aus verschiedenen Branchen wie dem Gesundheitswesen, der Automobilindustrie, dem öffentlichen Nahverkehr und dem öffentlichen Sektor bereitstellen. Dabei würden bestehende europäische Richtlinien für souveräne Clouds, einschließlich der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eingehalten.

Google steht beim Cloud-Computing weltweit im harten Wettbewerb vor allem mit Amazon AWS und Microsoft. Alle drei US-Konzerne bemühen sich, auch in Europa bei Ausschreibungen von öffentlichen Einrichtungen zum Zuge zu kommen.

© dpa-infocom, dpa:210908-99-138742/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Stellantis und BBVA im EuroStoxx 50 - Engie, Amadeus IT raus. Die Änderungen werden zum heutigen Montag wirksam. Ihre Plätze räumen mussten im Gegenzug der französische Versorger Engie sowie der Buchungssystemanbieter für Fluggesellschaften Amadeus IT , der schwer unter der Corona-Krise gelitten hat. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes real nachbilden (etwa physisch replizierende ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann. NEW YORK/PARIS - Der Anfang des Jahres aus Fiat Chrysler und PSA fusionierte Autokonzern Stellantis in die erste europäische Börsenliga zurück, wie der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo Anfang September mitteilte. (Boerse, 20.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...

ANALYSE: Veränderung als Chance - JPMorgan setzt Cisco auf Empfehlungsliste. Nicht umsonst greifen Analysten nach derartigen Veranstaltungen regelmäßig zur Feder und bringen ihre Eindrücke zu Papier. So auch Samik Chatterjee von der US-Bank JPMorgan. Nach einem Investorentag des Netzwerkausrüsters Cisco setzte er die Aktie auf die "Analyst Focus List" und hob das Kursziel von 67 auf 70 US-Dollar an. Die Einstufung lautet weiter "Overweight". NEW YORK - Investorentage bieten Unternehmen eine gute Gelegenheit, über ihre längerfristigen Perspektiven zu informieren. (Boerse, 16.09.2021 - 11:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Cisco auf 'Outperform' - Ziel 74 Dollar. Die Vorsicht der Anleger werde schwinden, wenn der Netzwerkriese seine langfristigen Wachstumspläne umsetze, schrieb Analyst Sami Badri in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Cisco nach dem Investorentag von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 56 auf 74 US-Dollar angehoben. (Boerse, 16.09.2021 - 08:38) weiterlesen...

Apple setzt bei neuen iPhones auf bessere Kameras und Displays. Das am Dienstag vorgestellte iPhone 13 behielt das Design der aktuellen Generation mit eckigen Kanten. Die auffälligste äußerliche Änderung neben neuen Farben ist, dass die Lücke für Kameras und Sensoren zur Gesichtserkennung am oberen Bildschirmrand um 20 Prozent verkleinert wurde. CUPERTINO - Apple setzt bei seinen neuen iPhones zum wichtigen Weihnachtsgeschäft auf bessere Kameras und schnellere Chips. (Boerse, 15.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Microsoft will Aktien im Volumen von bis zu 60 Milliarden US-Dollar zurückkaufen. Bis zu 60 Milliarden US-Dollar (50,8 Mrd Euro) sollten dafür aufgewendet werden, teilte der Konzern in der Nacht zum Mittwoch in Redmond im US-Bundesstaat Washington mit. Das Programm habe kein Ablaufdatum und könne jederzeit beendet werden, hieß es weiter. Im September 2019 hatte Microsoft einen Aktienrückkauf mit einem Volumen von bis zu 40 Milliarden US-Dollar auf den Weg gebracht. Derzeit bringt es der Konzern, der vor allem für sein Windows-Betriebssystem bekannt ist, auf eine Marktkapitalisierung von 2,25 Billionen US-Dollar und gilt damit aktuell als das zweitwertvollste börsennotierte Unternehmen. REDMOND - Der weltgrößte Software-Anbieter Microsoft hat einen milliardenschweren Aktienrückkauf angekündigt. (Boerse, 15.09.2021 - 08:22) weiterlesen...