Software, Internet

Die Cloud-Plattform Azure, OneDrive und das ganze Office-Paket - Microsoft ist zweifellos gut im Geschäft.

26.11.2021 - 13:46:11

Wettbewerb - Nextcloud: Beschwerde beim Bundeskartellamt über Microsoft. Kommen Wettbewerber daran nicht mehr vorbei? Das Kartellamt soll jetzt prüfen.

Bonn/Stuttgart - Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel».

Nextcloud steht in Konkurrenz zu Microsoft-Produkten wie Office 365, OneDrive, Azure und Teams.

In der Beschwerde der Stuttgarter Firma heißt es nun, der US-Konzern nutze seine Macht für den Verkauf von Paketlösungen für Microsoft Office. Auch die Kooperationsplattform Teams habe einen erheblichen Marktanteil, genau wie die Cloud-Lösung OneDrive. Die Beschwerde richtet sich vor allem gegen die tiefe Integration der Cloud-Lösung. Der Dienst werde Nutzern des weit verbreiteten Microsoft-Betriebssystems Windows bei relevanten Arbeitsschritten regelmäßig angezeigt, argumentiert Nextcloud.

In der Beschwerde heißt es weiter, dass sich Microsoft ein «einzigartiges digitales Ökosystem über mehrere strategisch wichtige Märkte im digitalen Sektor» geschaffen habe. Dies führe zu einer «schwer angreifbaren Stellung von Microsoft für Wettbewerber». Beschwerdeführer Nextcloud arbeitet unter anderem für den Bund und dessen Bundescloud.

Bei der aktuell laufenden Kartelldebatte über einen möglichen Missbrauch einer Vormachtstellung im Markt der großen Internet-Konzerne stehen bislang eher Firmen wir Google, Amazon und Apple im Fokus.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-154040/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vectron Systems AG: Vectron veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021. Vectron Systems AG: Vectron veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 Vectron Systems AG: Vectron veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 (Boerse, 25.01.2022 - 16:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Suse nach Rekordhoch zu Jahresanfang nun auf Rekordtief. Der Stoxx Europe 600 Technology sank zugleich im insgesamt wieder etwas freundlicherem Gesamtmarkt um weitere 0,7 Prozent. FRANKFURT - Die Aktien von Suse um 2,3 Prozent auf 25,60 Euro nach. (Boerse, 25.01.2022 - 15:39) weiterlesen...

VW und Bosch nehmen die Hände vom Lenkrad. In einer Kooperation soll eine Softwareplattform entstehen, die zunächst teil- und hochautomatisierte Funktionen "massentauglich" macht. Dies könne die Basis für komplexere Anwendungen bis hin zum vollautomatisierten Fahren schaffen, kündigten beide Partner an. STUTTGART/WOLFSBURG - Auf dem Weg zum selbstfahrenden Auto wollen der VW -Konzern und Bosch die nächsten Schritte gemeinsam angehen. (Boerse, 25.01.2022 - 14:05) weiterlesen...

Kreise: Nvidia glaubt nicht mehr an eine Übernahme des Chip-Designers Arm. Grund dafür ist der anhaltende Gegenwind von Wettbewerbsbehörden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Stattdessen plane Arms Mutterkonzern Softbank , seine Tochter an die Börse zu bringen. Offiziell halten Nvidia und Softbank derweil an ihrer Absicht fest, die Übernahme durchzuführen. NEW YORK - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia rechnet Insidern zufolge nicht mehr mit der Übernahme des Chip-Designers Arm. (Boerse, 25.01.2022 - 13:14) weiterlesen...

Facebook-Konzern baut großen Supercomputer für künstliche Intelligenz. Das System solle zum Beispiel Echtzeit-Übersetzungen ermöglichen, mit denen sich größere Gruppen von Menschen in verschiedenen Sprachen unterhalten können, erläuterte Meta in der Nacht zu Dienstag in einem Blogeintrag. Auch soll es mit der Zeit Technologien für die virtuelle Welt Metaverse entwickeln, in der Meta seine Zukunft sieht. MENLO PARK - Der Facebook-Konzern Meta will in diesem Jahr den leistungsstärksten Supercomputer für Anwendungen mit künstlicher Intelligenz aufbauen. (Boerse, 25.01.2022 - 11:57) weiterlesen...

10 Stunden am Tag: Corona treibt Menschen vor den Bildschirm. Nach einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, ist die durchschnittliche Zeit vor dem Bildschirm pro Person um zwei Stunden auf nun zehn Stunden am Tag gestiegen. Dabei wurden die Zeit mit dem Smartphone und die Stunden vor einem Computer-Monitor oder dem Fernseher zusammengerechnet. BERLIN - Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verbringen die Menschen in Deutschland deutlich mehr Zeit vor Bildschirmen als zuvor. (Boerse, 25.01.2022 - 11:45) weiterlesen...