Internet, Telekommunikation

Die Bundesregierung will die Quanten-Forschung in Deutschland und Europa massiv voranbringen.

17.05.2019 - 16:18:06

Pilotstrecke - Neue Initiative für abhörsicheres Quanteninformationsnetz. Vor allem für eine abhörsichere Kommunikation sollen die Erkenntnisse dienen. Ein erstes Projekt erhält jetzt eine kräftige Anschubfinanzierung.

Berlin - Das Forschungsministerium will die Entwicklung der Quantentechnologie für eine künftige sichere Datenkommunikation in Deutschland und Europa voranbringen.

In einem ersten Schritt soll die Technologie erforscht und auf einer Pilotstrecke zwischen zwei Behörden erprobt werden. Für das Projekt «QuNET» sollen dafür in einem ersten Schritt 165 Millionen Euro über sieben Jahre hinweg bereit gestellt werden, kündigte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) in Berlin an.

Die Fraunhofer Gesellschaft will dabei zusammen mit der Max-Planck-Gesellschaft und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt die Basis für ein erstes Netz zur Quantenkommunikation entwickeln.

Vertrauenswürdige Kommunikation sei die Grundlage für eine freie Gesellschaft, sagte Karliczek. Die Quantentechnologie biete eine einzigartige Chance, sensible Informationen abhörsicher zu übertragen, besser als alle bisherigen Verfahren. Jeder Abhörversuch könne unmittelbar bemerkt werden. Die Initiative soll dafür nun die physikalischen Grundlagen entwickeln, auf der ein hochsicheres Netz für die Bundesregierung entstehen solle. Die internationale Konkurrenz sei groß, sagte Karliczek. «Wir müssen die Forschung dazu deshalb schnell voranbringen.»

China etwa habe bereits 2017 einen Versuch zur quantenbasierten Satellitenkommunikation erfolgreich durchgeführt, sagte Karliczek. Deutschland und Europa müssten deshalb eigene Kompetenzen ausbauen, um nicht von anderen Ländern abhängig zu werden. «QuNET» solle ein erster Schritt hin zu einer gesamteuropäischen Architektur werden.

Bereits vor 30 Jahren habe es die erste Idee gegeben, Quantentechnologie zur Nutzung sicherer Kommunikation zu nutzen, erläuterte Gerd Leuchs vom Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts. Die Theorie basiert auf ganz eigenen physikalischen Prinzipien, die den Forschern bislang immer wieder Rätsel aufgegeben hat. So gebe ein Objekt bei einer Messung niemals seine ganzen Informationen preis, die Messungen könnten auch nicht wie in der herkömmlichen Physik wiederholt werden, erläuterte Leuchs. Bisher ist es nach Angaben von Fraunhofer nur möglich, von einem zu einem anderen Punkt zu kommunizieren und dies auch nur auf Distanzen bis zu 100 Kilometern. In Bayern, Sachsen und Thüringen soll deshalb eine Infrastruktur als Teststrecke entstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FCC-Chef für T-Mobile/Sprint-Deal - Kreise: DOJ wohl dagegen. Kreisen zufolge tendiert das Justizministerium (DOJ) in Washington dazu, den Kauf trotz Zugeständnissen der beiden Unternehmen abzulehnen. Die für die Kartellaufsicht zuständige Behörde halte die Angebote der Konzerne nicht für ausreichend, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf eine mit der Überprüfung vertraute Person. BELLEVUE/NEW YORK - Im Ringen um die Übernahme des US-Telekom-Konzerns Sprint könnte die Telekom-Tochter T-Mobile US zwischen die Fronten mehrerer US-Genehmigungsbehörden geraten. (Boerse, 20.05.2019 - 20:52) weiterlesen...

United Internet und Drillisch reduzieren Dividende wegen Lizenzauktion drastisch. In beiden Fällen sollen fünf Cent je Anteilschein ausgeschüttet werden. MONTABAUR/MAINTAL - United Internet und seine Telekommunikationssparte 1&1 Drillisch haben ihre Ankündigung wahr gemacht: Beide Unternehmen kündigten am Montagabend an, wegen der immer noch andauernden 5G-Frequenzversteigerung den jeweiligen Hauptversammlungen eine nur noch eher symbolische Dividende vorschlagen zu wollen. (Boerse, 20.05.2019 - 20:23) weiterlesen...

US-Sanktionen kappen Huawei Zugang zu Google-Diensten. Wegen der Sanktionen wird Huawei zukünftige Smartphone-Modelle nicht mehr mit vorinstallierten Google-Diensten verkaufen können, was in Europa ein drastischer Nachteil ist. Die Folgen für heutige Nutzer sind noch weitgehend unklar, auch wenn sie sich vorerst in Grenzen halten dürften. Zumindest für Sicherheits-Updates ist gesorgt. Washington - US-Präsident Donald Trump hat den chinesischen Huawei-Konzern von wichtiger Technologie abgeschnitten - und auch Smartphone-Nutzer im Westen werden das zu spüren bekommen. (Politik, 20.05.2019 - 17:24) weiterlesen...

Auf schwarzer US-Liste - Sanktionen schneiden Huawei künftig von Google-Diensten ab. Bleiben die Sanktionen länger bestehen, könnte der chinesische Konzern den europäischen Smartphone-Markt aufgeben müssen. Auch Mobilfunk-Betreiber bekommen Probleme. Die USA treiben Huawei mit dem Entzug des Zugangs zu wichtiger Technologie in die Enge. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 16:28) weiterlesen...

US-Sanktionen kappen Huawei Zugang zu Google-Diensten (neu: mehr Details und Hintergrund (Boerse, 20.05.2019 - 16:22) weiterlesen...

WDH: FCC-Chef empfiehlt Genehmigung der Fusion von T-Mobile und Sprint (Tippfehler in der Überschrift behoben: empfiehlt) (Boerse, 20.05.2019 - 15:26) weiterlesen...