Internet, Telekommunikation

Die Bundesregierung will die Quanten-Forschung in Deutschland und Europa massiv voranbringen.

17.05.2019 - 14:48:05

Pilotstrecke - Neue Großinitiative für abhörsicheres Quanteninformationsnetz. Vor allem für eine abhörsichere Kommunikation sollen die Erkenntnisse dienen. Ein erstes Projekt erhält jetzt eine kräftige Anschubfinanzierung.

Berlin - Das Forschungsministerium will die Entwicklung der Quantentechnologie für eine künftige sichere Datenkommunikation in Deutschland und Europa voranbringen.

In einem ersten Schritt soll die Technologie erforscht und auf einer Pilotstrecke zwischen zwei Behörden erprobt werden. Für das Projekt «QuNET» sollen dafür in einem ersten Schritt 165 Millionen Euro über sieben Jahre hinweg bereit gestellt werden, kündigte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) in Berlin an.

Die Fraunhofer Gesellschaft will dabei zusammen mit der Max-Planck-Gesellschaft und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt die Basis für ein erstes Netz zur Quantenkommunikation entwickeln.

Vertrauenswürdige Kommunikation sei die Grundlage für eine freie Gesellschaft, sagte Karliczek. Die Quantentechnologie biete eine einzigartige Chance, sensible Informationen abhörsicher zu übertragen, besser als alle bisherigen Verfahren. Jeder Abhörversuch könne unmittelbar bemerkt werden. Die Initiative soll dafür nun die physikalischen Grundlagen entwickeln, auf der ein hochsicheres Netz für die Bundesregierung entstehen solle. Die internationale Konkurrenz sei groß, sagte Karliczek. «Wir müssen die Forschung dazu deshalb schnell voranbringen.»

China etwa habe bereits 2017 einen Versuch zur quantenbasierten Satellitenkommunikation erfolgreich durchgeführt, sagte Karliczek. Deutschland und Europa müssten deshalb eigene Kompetenzen ausbauen, um nicht von anderen Ländern abhängig zu werden. «QuNET» solle ein erster Schritt hin zu einer gesamteuropäischen Architektur werden.

Bereits vor 30 Jahren habe es die erste Idee gegeben, Quantentechnologie zur Nutzung sicherer Kommunikation zu nutzen, erläuterte Gerd Leuchs vom Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts. Die Theorie basiert auf ganz eigenen physikalischen Prinzipien, die den Forschern bislang immer wieder Rätsel aufgegeben hat. So gebe ein Objekt bei einer Messung niemals seine ganzen Informationen preis, die Messungen könnten auch nicht wie in der herkömmlichen Physik wiederholt werden, erläuterte Leuchs. Bisher ist es nach Angaben von Fraunhofer nur möglich, von einem zu einem anderen Punkt zu kommunizieren und dies auch nur auf Distanzen bis zu 100 Kilometern. In Bayern, Sachsen und Thüringen soll deshalb eine Infrastruktur als Teststrecke entstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Huawei könnte Bestandteil von Handelsabkommen werden. «Ich kann mir vorstellen, dass Huawei in irgendeine Form eines Handelsabkommens einbezogen wird», sagte Trump vor dem Weißen Haus. Die USA hatten Huawei auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Bislang ist offen, wie und ob es zu einer Einigung im Handelskonflikt mit China kommen kann. Washington - US-Präsident Donald Trump hat in Aussicht gestellt, den Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Handelsgesprächen mit China zu lösen. (Politik, 24.05.2019 - 09:50) weiterlesen...

5G-Auktion überspringt Marke von sechs Milliarden Euro. Die Gebote der Telekommunikationsunternehmen übersprangen am Donnerstag die Schwelle von sechs Milliarden Euro, wie aus der Webseite der Bundesnetzagentur hervorging. Der Bund will das eingenommene Geld in die Digitalisierung stecken, etwa in den Glasfaserausbau auf dem Land. MAINZ - Die Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland wird für den Staat immer lukrativer. (Boerse, 23.05.2019 - 17:57) weiterlesen...

Huawei-Konzern im Zugzwang - Auch japanische Firmen reagieren auf US-Sanktionen. Huawei spricht von einem «gefährlichen Präzedenzfall». Weil die USA Sanktionen verhängt haben, fahren Firmen in aller Welt ihre Geschäfte mit dem chinesischen Konzern zurück. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 13:37) weiterlesen...

Huawei will eigenes Betriebssystem starten. Es solle auf Smartphones, Computern, Tablets, Fernsehern, in Autos und tragbaren Geräten laufen und mit Android-Apps kompatibel sein, kündigte Huawei laut «Phoenix News» an. Die Software könne auch schon im Herbst fertig sein. Die US-Regierung will die Geschäfte von US-Unternehmen wie Google mit Huawei massiv einschränken. Damit würde Huawei später als andere Smartphone-Anbieter an neue Android-Versionen des Betriebssystems Android kommen. Peking - Der chinesische Huawei-Konzern will sein eigenes Betriebssystem spätestens zum nächsten Frühjahr einsatzbereit haben. (Politik, 22.05.2019 - 16:10) weiterlesen...

Druck durch US-Sanktionen - Neue Rückschläge für Huawei. Angeblich verliert der chinesische Konzern auch den Zugang zu den Chip-Architekturen, mit denen alle heutigen Smartphones laufen. Für Huawei wird die Luft durch US-Sanktionen dünner. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 15:57) weiterlesen...

Im Herbst oder Frühjahr - Huawei will bald eigenes Betriebssystem starten Peking - Der chinesische Huawei-Konzern will unter dem massiven Druck von US-Sanktionen sein eigenes Betriebssystem spätestens zum nächsten Frühjahr einsatzbereit haben. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 12:58) weiterlesen...