Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Internet

Die britische Regierung war betroffen - oder auch der «Guardian»: Plötzlich waren zahlreichen Webseiten nicht mehr erreichbar.

08.06.2021 - 13:26:10

Internet - Weltweit Websites vorübergehend nicht erreichbar. Jetzt hat man den Grund identifiziert.

London - Zahlreiche Websites weltwelt sind am Dienstag wegen der Störung bei einem Web-Dienstleister rund eine Stunde nicht erreichbar gewesen.

Betroffen waren unter anderem die Seite der britischen Regierung sowie die Nachrichtenportale des «Guardian», der «New York Times», der «Financial Times» und der französischen Zeitung «Le Monde». Statt der Inhalte wurde eine Fehlermeldung angezeigt.

Der britische «Guardian» schrieb auf Twitter, seine Webseite sei derzeit «von einem größeren Internet-Ausfall betroffen», werde aber so schnell wie möglich wieder verfügbar sein.

Grund für den Ausfall dürfte ein Problem bei dem Cloud-Dienst Fastly gewesen sein, der Internetseiten zwischenspeichert, damit sie schneller abgerufen werden können. «Wir untersuchen derzeit mögliche Auswirkungen zu der Funktionsfähigkeit unserer CDN-Dienste», hieß es auf der Fastly-Webseite am Morgen. Später verkündete der Anbieter, das Problem sei identifiziert und werde behoben. Nach etwa einer Stunde gingen die Websites nach und nach wieder online.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-907345/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Desinformation im Netz - Bundestagspräsident sieht «Teilöffentlichkeiten» im Internet. Oft verlaufe die Kommunikation inzwischen alles andere als demokratisch, sagt Bundespräsident Schäuble. Gezielt verbreitete Desinformationen sind ein wachsendes Problem im Internet. (Wissenschaft, 14.06.2021 - 17:12) weiterlesen...

Datenschutz und Werbung - Datenschützer wollen Cookie-Banner überflüssig machen. Nun gibt es Überlegungen, diesen wiederkehrenden Schritt überflüssig zu machen. Wer im Internet unterwegs ist, kennt es: Immer wieder verlangen Webseiten die Zustimmung zur Verwendung von Cookies. (Wissenschaft, 14.06.2021 - 10:58) weiterlesen...

Datenschützer wollen Cookie-Banner überflüssig machen. Zusammen mit der Wirtschaftsuniversität Wien veröffentlichte der Verein am Montag die technischen Details eines automatischen Browser-Signals, mit dem die Anwender festlegen können, welche Cookies sie akzeptieren wollen und welche nicht - und das ohne ein Cookie-Banner. "Unsere Lösung zeigt, dass eine nutzerfreundliche europäische Lösung für Datenschutzeinstellungen leicht umsetzbar ist", sagte der Vorsitzende von Noyb, Max Schrems, der Deutschen Presse-Agentur. WIEN - Die europäische Datenschutzorganisation Noyb hat ein technisches Konzept für Web-Browser vorgelegt, das die umstrittenen Cookie-Banner überflüssig machen würde. (Boerse, 14.06.2021 - 10:51) weiterlesen...

Neuer britischer Fernsehsender GB News gestartet. Man wolle "denen eine Stimme geben, die sich an die Seite gedrängt oder zum Schweigen gebracht fühlen", sagte der Ex-BBC-Moderator und GB News-Chef Andrew Neil zum Debüt des Senders am Sonntagabend. Außerdem wolle man die zunehmende "Cancel Culture" entlarven - also das Phänomen, dass Menschen in der Öffentlichkeit verurteilt werden, weil sie sich nicht an vermeintlich geltende Standards, etwa politische Korrektheit, halten. LONDON - Mit dem konservativ geprägten Sender GB News ist ein neuer Player auf dem britischen Fernsehmarkt gestartet. (Boerse, 14.06.2021 - 10:12) weiterlesen...

Sender GB News startet: eine Art Fox News für Großbritannien?. Der Sender gilt als konservativ-populistische Antwort auf die auf ihre Unparteilichkeit pochende, öffentlich-rechtliche BBC. Chef Andrew Neil hat angekündigt, GB News werde Zuschauer ansprechen, die sich "außen vor und nicht gehört" fühlten. Der Journalismus-Veteran, einst bei der BBC, weist allerdings Bedenken zurück, GB News könne ein britisches Pendant zum US-Sender Fox News werden. LONDON - Nach monatelanger Vorbereitung hat am Sonntag der Sendebeginn beim britischen Fernsehsender GB News angestanden. (Boerse, 13.06.2021 - 09:48) weiterlesen...

RTL darf Kindersender Super RTL komplett übernehmen. BONN - RTL darf den bisher gemeinsam mit der Walt Disney Company betriebenen deutschen Kinder- und Familiensender Super RTL komplett übernehmen. Das Bundeskartellamt hat am Freitag den Zusammenschluss der Sender freigegeben. RTL hält bereits 50 Prozent der Anteile und will die restlichen 50 Prozent vom bisherigen Mitgesellschafter Disney kaufen. Das Programm Super RTL wird seit dem 28. April 1995 ausgestrahlt. RTL will mit dem Schritt auch das eigene Wachstum im Streaming-Markt unterstützen. RTL darf Kindersender Super RTL komplett übernehmen (Boerse, 11.06.2021 - 14:00) weiterlesen...