Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die britische Corona-Variante B.1.1.7 ist deutlich ansteckender als die ursprüngliche Form des Virus.

13.04.2021 - 16:46:07

Virusmutation - Neue Studien: Patienten mit B.1.1.7 haben höhere Viruslast. Neue Studien aus Großbritannien sehen jedoch keine Belege für eine erhöhte Sterblichkeit.

London (dpa) - Die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 ist aktuellen Studien zufolge ansteckender als die ursprüngliche Form.

Allerdings fanden die Forscher keine Belege für eine höhere Tödlichkeit der Variante, wie aus zwei separaten Studien hervorgeht, die am Dienstag in den Fachmagazinen «The Lancet Infectious Diseases» und «The Lancet Public Health» veröffentlicht wurden.

Bereits zuvor hatten Untersuchungen ergeben, dass die Variante B.1.1.7 sich leichter von Mensch zu Mensch überträgt als die in Wuhan entdeckte Wildform des Virus. Allerdings war in diesen Studien teilweise auch eine höhere Sterblichkeit bei mit B.1.1.7 Infizierten festgestellt worden. In einer Mitteilung von «The Lancet» heißt es nun: «Eine beobachtende Studie von Patienten in Londoner Krankenhäusern legt nun nahe, dass die Variante B.1.1.7 nicht mit schwereren Verläufen und mehr Todesfällen einhergeht.» Allerdings ist bei der Interpretation zu berücksichtigen, dass die Studie anhand ihrer Stichprobe nur Aussagen über Fälle machen kann, die mit Covid-19 im Krankenhaus behandelt wurden.

Die Forscher des University College London untersuchten mit PCR-Tests die Viruslast von Infizierten und werteten die in diesem Zeitraum aufgetretenen schweren Verläufe und Todesfälle aus. Bei Infizierten mit der sogenannten britischen Variante stellten sie eine höhere Viruslast fest. Der Anteil der Patienten, die an Covid-19 starben, war jedoch bei der Variante nicht erhöht.

Die andere in «The Lancet» veröffentlichte Studie wertete Symptome von Covid-19-Patienten aus, die diese über eine App des Gesundheitssystems meldeten. Mittels Gensequenzierung stellten sie zudem fest, an welcher Corona-Variante die Betroffenen erkrankt waren. Auch diese Studie stellte keine signifikanten Unterschiede bei der Schwere der Erkrankung sowie bei nachweisbaren Langzeitwirkungen einer Infektion fest. Die Forscher wiesen jedoch für die britische Variante eine deutliche Erhöhung des R-Wertes nach, der die Entwicklung der Pandemie beschreibt. Das spricht ebenfalls für eine erhöhte Übertragbarkeit der Variante.

Da die Studien beide im vergangenen Winter in London und Südengland durchgeführt wurden, wo sich die Variante B.1.1.7 zu dieser Zeit rapide ausbreitete, hatten die Forscher eine gute Vergleichbarkeit beider Varianten. Allerdings räumen die Wissenschaftler ein, dass bisherige Studien teilweise zu anderslautenden Ergebnissen gekommen seien und zusätzliche Forschung nötig sei.

Experten weisen zudem daraufhin, dass es kein Grund zum Aufatmen ist, dass eine Corona-Variante nicht tödlicher ist als die Wildform, wenn sie dafür ansteckender ist. Das lässt sich damit erklären, dass bei einer höheren Übertragbarkeit des Virus letztlich mehr Menschen sterben, weil sich - unter sonst gleichen Bedingungen - um ein Vielfaches mehr Menschen infizieren, von denen dann ein kleiner Anteil einen tödlichen Verlauf hat.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-184639/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Musik - «Fusion»-Festival ist coronabedingt erneut abgesagt. Nachdem der Veranstalter zunächst mit neuem Konzept sein Glück bei den Behörden versucht hatte, setzt er nun auf 2022. Bis zuletzt hatten Konzertfans gehofft, nun ist das Fusion-Festival doch abgesagt. (Unterhaltung, 12.05.2021 - 17:12) weiterlesen...

Corona-Pandemie - RKI: Jeder ohne Impfung bekommt Corona. Deutliche Worte gibt es auch an die Kinderärzte. Klare Botschaft von Deutschlands oberstem Seuchenbekämpfer an Impfskeptiker: Ohne Impfschutz dürfte man um Corona nicht herumkommen. (Politik, 12.05.2021 - 16:48) weiterlesen...

Corona-Pandemie - EMA zuversichtlich: Impfstoffe schützen vor Variante B.1.617. Die EU-Arzneimittelbehörde ist jedoch zuversichtlich, dass die bisherigen Impfstoffe Schutz bieten. Die erstmals in Indien entdeckte Corona-Variante B.1.617 gibt es inzwischen in Dutzenden Ländern. (Wissenschaft, 12.05.2021 - 16:16) weiterlesen...

Corona-Pandemie - WHO: Indische Corona-Variante in mehr als 40 Ländern erfasst. Die erstmals in Indien entdeckte Corona-Variante B.1.617 gibt es inzwischen in Dutzenden Ländern. Sie gilt als besorgniserregend und breitet sich mit hoher Geschwindigkeit immer weiter aus. (Wissenschaft, 12.05.2021 - 13:04) weiterlesen...

Gesundheit - Experten: WHO und Länder waren bei Corona zu langsam Die Kommission zur Untersuchung der globalen Reaktion auf die Pandemie ist schonungslos: Die Welt ist viel zu langsam in die Gänge gekommen, als sich 2020 die Corona-Pandemie abzeichnete. (Politik, 12.05.2021 - 13:04) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Der Norden lockert - Ausgangsbeschränkung in Hamburg fällt In Hamburg fällt die nächtliche Ausgangsbeschränkung, in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern dürfen die Gastronomen bald wieder bewirten. (Politik, 12.05.2021 - 08:58) weiterlesen...