Bildung, Kultusminister

Deutschland steuert auf einen erheblichen Lehrermangel zu.

11.10.2018 - 01:02:33

Kultusminister: Jährlich 32.000 neue Lehrer nötig

Bundesweit ist bis zum Jahr 2030 mit einem durchschnittlichen Einstellungsbedarf von knapp 32.000 Lehrern pro Jahr zu rechnen, heißt es in einem Papier der Kultusministerkonferenz, das dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Dem stehen jedoch laut der Prognose der Kultusminister nicht ausreichend Bewerber gegenüber.

Damit drohen jedes Jahr Hunderte Lehrerstellen unbesetzt zu bleiben. Derzeit arbeiten mehr als 798.000 Lehrer an deutschen Schulen, heißt es in der Prognose zum Lehrereinstellungsbedarf und -angebot für 2018 bis 2030. Der Mangel betrifft vor allem Ostdeutschland: In den westdeutschen Ländern übersteigt das Angebot an Lehrern den Bedarf in dem genannten Zeitraum um 3,5 Prozent. In den ostdeutschen Ländern gebe es dagegen eine erheblichen "Unterdeckung", wie es in der Beschlussvorlage für die Kultusminister heißt. Die größten Engpässe sind laut der Prognose bei den Berufsschulen und den Lehrern mit sonderpädagogischer Ausbildung zu erwarten. Aber auch bei den Grundschulen gibt es erhebliche Schwierigkeiten. Bei den Lehrern für das Gymnasium gehen die Kultusminister hingegen "generell von einem deutlichen Bewerberüberhang" aus, so das Papier, das an diesem Donnerstag offiziell von den Kultusministern der Länder beschlossen werden soll.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Männliche Erzieher vertraglich benachteiligt Viele Eltern und Erzieher wünschen sich mehr männliche Fachkräfte in Kindertagesstätten und Kindergärten ? trotzdem haben Männer größere Schwierigkeiten, in Kitas eine feste Anstellung zu bekommen. (Wissenschaft, 08.12.2018 - 13:30) weiterlesen...

Völlig neues System - Eingung bei Reform für Zulassung zum Medizinstudium. Jetzt soll alles besser werden. Jahrelange Wartezeiten, Chancen fast nur für Einser-Abiturienten - bei der Zulassung für ein Medizinstudium liegt heute vieles im Argen. (Politik, 06.12.2018 - 18:34) weiterlesen...

Lehrerverband will Einigung im Digitalpakt-Streit bis Ende Januar Im Streit um den Digitalpakt für Schulen hat der Deutsche Lehrerverband Bund und Länder aufgefordert, bis spätestens Ende Januar 2019 eine Einigung zu erzielen. (Wissenschaft, 06.12.2018 - 12:47) weiterlesen...

Schulleiter: Folgekosten bei Digitalisierung nicht vergessen Angesichts der Pläne des Bundes, über einen Digitalpakt für Schulen Milliarden in Technik und Lerninhalte zu investieren, warnen Schulleiter vor den Folgekosten. (Wissenschaft, 06.12.2018 - 09:51) weiterlesen...

Streit um Digitalpakt geht weiter Trotz der einhelligen Ablehnung einer Grundgesetzänderung durch die 16 Ministerpräsidenten der Länder drängt SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles auf eine schnelle Einigung über den sogenannten "Digitalpakt". (Wissenschaft, 05.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

Finanzminister erwartet baldige Einigung über Digitalpakt Eine Einigung von Bund und Ländern im Streit um die geplante Grundgesetzänderung zum sogenannten Kooperationsverbot wird nach Ansicht von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bereits in Kürze gelingen. (Wissenschaft, 05.12.2018 - 15:49) weiterlesen...