Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Bildung

Deutsche Forscher haben zunehmend Probleme, mit chinesischen Instituten zu kooperieren.

10.12.2019 - 07:55:29

Deutsche Forscher beklagen Probleme bei Kooperationen mit China

Grund sei vor allem die weitreichende Einflussaufnahme der Kommunistische Partei Chinas auf Forschungsinhalte: . "Nach einer Zeit der Öffnung sehen wir gerade wieder eine Re-Ideologisierung", sagte Hans-Christian Pape, Präsident der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, die weltweit Forschungskooperationen fördert, dem "Handelsblatt".

Forscher berichteten, dass Prozesse nicht transparent seien, Zulassungsverfahren nicht eingehalten würden und die Verwertung von Forschungsergebnissen nicht geklärt werden könne. "Es kann nicht sein, dass eine Forschungskooperation nur der einen Seite nützt", so der Stiftungspräsident weiter. Da bestehe "dringender Handlungsbedarf und da würden wir uns auch seitens der Politik mehr Unterstützung wünschen", sagte Pape. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) werde ein geplantes China-Büro nun doch nicht eröffnen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eigene Informationen. Die Repräsentanz sollte die Kooperationen bündeln. Als Grund verweist die DFG auf die sich "zurzeit stetig verändernde Gesetzgebung in China, wie etwa dem NGO-Gesetz, den Sozialversicherungs- und Steuergesetzen sowie dem Cybersecurity Law" und die lange Unklarheit, bis die jeweiligen Durchführungsbestimmungen folgen. Die Institute befinden sich in einem Dilemma, denn sie sehen gleichzeitig, wie wichtig eine Kooperation mit China auf dem Gebiet der Forschung ist. Deutschland müsse daher "in der deutsch-chinesischen Forschungszusammenarbeit eine Gratwanderung gehen", forderte Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Es gebe Gebiete, "auf denen eine Zusammenarbeit für uns ausgesprochen wertvoll ist. In solchen Fällen müssen wir uns gründlich abstimmen, unter welchen Rahmenbedingungen wir das tun", sagte Wiestler. China habe im wissenschaftlichen Wettbewerb "enorm aufgeholt und verfügt heute über teils weltweit einzigartige Forschungsinfrastrukturen", sagte auch Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck Gesellschaft (MPG), dem "Handelsblatt". Neue Gesetze hätten zuletzt aber stark die Rahmenbedingungen für deutsche Forscher in China beeinflusst, warnt die MPG. Insgesamt sei die Arbeit mit China "derzeit von sehr aufwendigen Administrations- und Abstimmungsprozessen geprägt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zahl der Virus-Toten in China steigt auf 80. Innerhalb eines Tages kletterte die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuen Coronavirus in der Volksrepublik auf 2744, wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf die Behörden berichtete. Mit den rund 40 Fällen weltweit sind damit fast 2800 Fälle bestätigt. Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Lungenkrankheit hat China drastische Maßnahmen ergriffen. Das Virus ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region des Landes aufgetaucht. Peking - Die Zahl der Toten durch die neuartige Lungenkrankheit in China ist auf 80 gestiegen. (Politik, 27.01.2020 - 01:48) weiterlesen...

Fast 2800 Fälle bestätigt - Zahl der Virus-Toten in China steigt auf 80 Die Zahl der Todesfälle sit weiter gestiegen: Im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Lungenkrankheit hat China drastische Maßnahmen ergriffen. (Politik, 27.01.2020 - 01:48) weiterlesen...

Neue Coronavirus-Fälle in Nordamerika. In den Vereinigten Staaten gab es laut der US-Gesundheitsbehörde CDC bislang fünf Erkrankte. Heute wurden zwei neue Fälle in Kalifornien und einer in Arizona bestätigt. Bei einem davon hatte das Gesundheitsamt in Orange County bei Los Angeles bestätigt, dass die Person zuvor von einer Reise nach Wuhan in China zurückgekehrt war. Zuvor waren bereits zwei weitere Fälle bekannt geworden: eine Frau in den Sechzigern in Chicago und ein Mann in den Dreißigern in Washington State an der Westküste im Norden des Landes. New York - In Nordamerika haben die Behörden weitere Fälle des Coronavirus' bestätigt. (Politik, 26.01.2020 - 22:50) weiterlesen...

Zahl der Virus-Toten steigt. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg auf 56, wie die Nationale Gesundheitsbehörde mitteilte. Demnach haben sich fast 2000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, das die Krankheit auslöst. Weltweit kommen 38 Fälle hinzu - darunter mit drei Patienten in Frankreich die ersten Erkrankungen in Europa. Einige Länder bereiteten sich darauf vor, ihre Staatsbürger aus der Region Wuhan auszufliegen. Peking - Angesichts der starken Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China seine Maßnahmen am Wochenende deutlich verschärft. (Politik, 26.01.2020 - 21:56) weiterlesen...

Lungenkrankheit - Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen. Einige Länder wollen ihre Bürger aus der Region Wuhan holen. Fast 60 Tote, fast 2000 Infizierte: China hat seine Maßnahmen gegen das neue Coronavirus deutlich verschärft. (Politik, 26.01.2020 - 21:22) weiterlesen...

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg auf 56, wie die Nationale Gesundheitsbehörde mitteilte. Demnach haben sich fast 2000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, das die Krankheit auslöst. Weltweit kommen 38 Fälle hinzu - darunter mit drei Patienten in Frankreich die ersten Erkrankungen in Europa. Einige Länder bereiteten sich darauf vor, ihre Staatsbürger aus der Region Wuhan auszufliegen. Peking - Angesichts der starken Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China seine Maßnahmen deutlich verschärft. (Politik, 26.01.2020 - 17:44) weiterlesen...