Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Der WhatsApp-Messenger ist aus dem Leben kaum wegzudenken - kein Wunder, dass er nun die 2 Milliarden Nutzer erreicht hat.

12.02.2020 - 17:40:05

Eine der beliebtesten Apps - WhatsApp erreicht zwei Milliarden Nutzer. Laut den Machern ist er auch besonders sicher verschlüsselt.

Menlo Park - Der Chatdienst WhatsApp hat die Marke von zwei Milliarden Nutzern geknackt.

Die Facebook-Tochter betonte ausdrücklich, dass die Inhalte standardmäßig mit Komplett-Verschlüsselung vor fremdem Zugriff geschützte sind. WhatsApp-Chef Will Cathcart sagte dem «Wall Street Journal», die Popularität von WhatsApp bei den Nutzern zeige, dass verschlüsselte Kommunikation verteidigt werden müsse.

Zuletzt hatte die US-Regierung einen neuen Anlauf gemacht, vom Silicon Valley Hintertüren für Ermittler in Verschlüsselungssystemen zu fordern. Die Behörden kritisieren, dass sie auch mit richterlichem Beschluss nicht an Nachrichten von Kriminellen herankommen - anders als bei klassischen SMS oder Telefonaten, wo es gesetzlich verordnete Überwachungsschnittstellen gibt.

Die Tech-Unternehmen kontern, dass eine Hintertür für Behörden potenziell auch von Online-Kriminellen missbraucht werden könnte und deshalb die Sicherheit der Nutzer-Daten gefährden würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Freenet-Beteiligung Sunrise: UPC-Debakel belastet nicht so stark wie gedacht. Mit 56 Millionen Schweizer Franken (rund 53 Millionen Euro) hat sich der Gewinn unterm Strich gegenüber dem Vorjahr zwar immer noch fast halbiert. Am Markt hatten Experten allerdings mit einem noch deutlicheren Rückgang von mehr als 70 Prozent gerechnet. ZÜRICH - Der geplatzte Kauf des Kabelanbieters UPC hat beim Schweizer Telekomkonzern Sunrise 2019 nicht ganz so stark auf den Gewinn geschlagen wie von Analysten befürchtet. (Boerse, 27.02.2020 - 09:12) weiterlesen...

Kreise: Nokia prüft strategische Optionen. Der Verkauf von Teilen des Unternehmens stünde ebenso zur Wahl wie Fusionen, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Aktie legte nach der Nachricht deutlich zu. Nokia hatte im Oktober seinen Ausblick zusammengestrichen und die Dividende ausgesetzt, in der Annahme dass eine Trendwende beim Gewinn erst 2021 kommt. Die Aktie hatte bis vor der Bloomberg-Meldung in den vergangenen zwölf Monaten rund ein Drittel ihres Wertes verloren. ESPOO - Der finnische Netzausrüster Nokia prüft Kreisen zufolge angesichts eines rasanten Kursverfalls strategische Optionen. (Boerse, 26.02.2020 - 19:38) weiterlesen...

«Kr00k» - Erneut Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung entdeckt San Francisco - Zwei Jahre nach der Aufdeckung einer gravierenden Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll mit dem Namen «Krack» haben Sicherheitsforscher erneut eine massive Schwachstelle gefunden. (Wissenschaft, 26.02.2020 - 17:36) weiterlesen...

Network Slicing - Nokia bringt wichtige 5G-Technik auch in 4G-Netze. Nokia will diese Möglichkeiten nun auch im herkömmlichen LTE-Netz anbieten. Eine maßgeschneiderte Netzverbindung für jeden Dienst - das war bislang das Versprechen der neuen Mobilfunkgeneration 5G. (Wissenschaft, 26.02.2020 - 11:46) weiterlesen...

Nokia bringt wichtige 5G-Technik auch in 4G-Netze. Als erster Infrastruktur-Anbieter könne man nun das "Network Slicing" auch in 4G anbieten, teilte Nokia am Mittwoch in Espoo mit. Dies ermögliche den Betreibern, ihre Netzabdeckung für neue mobile Konnektivitätsdienste zu maximieren. ESPOO - Der finnische Netzausrüster Nokia wird eine wichtige technische Innovation der fünften Mobilfunkgeneration (5G) auch in LTE-Netzen (4G) bereitstellen. (Boerse, 26.02.2020 - 10:19) weiterlesen...

Name Huawei nicht genannt - Trump macht beim Thema 5G Druck auf Indien. Dabei braucht er den Namen des Konzerns gar nicht zu nennen. US-Präsident Donald Trump lässt keine Gelegenheit aus, den chinesischen 5G-Pionier Huawei als Gefahr beim Aufbau des Mobilfunknetzes zu brandmarken. (Wissenschaft, 25.02.2020 - 11:44) weiterlesen...