Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Computer

Der Videokonferenzdienst Zoom will nach dem explosiven Wachstum in der Pandemie seine Position mit einem Milliarden-Deal stärken.

22.09.2021 - 08:16:07

Internet - US-Regierung prüft Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf. Doch US-Behörden prüfen den geplanten Kauf.

San Jose - Die Pläne von Zoom, sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen.

Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministeriums untersucht, ob der Deal Risiken für die nationale Sicherheit der USA berge, wie aus Unterlagen auf der Website der Telekom-Aufsicht FCC hervorgeht.

Zoom will die US-Firma Five9, einen Spezialisten für in der Cloud betriebene Call-Center, kaufen. Damit könnte das Unternehmen sein Geschäft über Videokonferenzen hinaus ausbauen. Zoom will dabei seine in der Pandemie gestiegenen Aktien als Währung nutzen, um den Kaufpreis von 14,7 Milliarden Dollar (12,5 Mrd Euro) zu zahlen.

Beziehungen zu Russland

Die Regierung ging in den veröffentlichten Dokumenten nicht darauf ein, welche Gefahren genau sie vermutet. Zoom selbst hatte im vergangenen Quartalsbericht darauf hingewiesen, dass Five9 Entwickler und Geschäft in Russland habe und der Deal daher politischen Risiken ausgesetzt sein könne. Das «Wall Street Journal» schrieb unterdessen am Dienstag, Auslöser für die Untersuchung seien Verbindungen von Zoom nach China. Zoom, eine US-Firma mit Sitz im kalifornischen San Jose, hat Entwicklungsaktivitäten in China.

Eine Zoom-Sprecherin sagte dem «Wall Street Journal», man habe alle erforderlichen Unterlagen bei den zuständigen Behörden eingereicht, und das Verfahren entwickele sich wie erwartet. Zoom gehe weiter davon aus, dass die Übernahme im ersten Halbjahr 2022 abgeschlossen werden könne.

Neue Liga dank Corona

Zoom war mit der Corona-Krise in eine neue Liga aufgestiegen. Die Firma sollte ursprünglich Videokonferenzen für Unternehmen zur Verfügung stellen. In der Pandemie nahm aber nicht nur die Nutzung in Firmen zu: Auch Privatpersonen greifen zu Zoom für alle möglichen Gelegenheiten - von Familientreffen bis zu Yoga-Stunden.

Nach Umsatzsprüngen von mehr als 300 Prozent im vergangenen Jahr hat sich das Wachstum normalisiert. Zoom versucht deshalb, den Rückenwind für den Ausbau seines Geschäfts zu nutzen. Der Plan ist unter anderem, neben Videokonferenzen auch die Versorgung mit Telefonie in Firmen zu übernehmen.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-310317/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission will Übernahme von Arm durch Nvidia genauer prüfen. Man befürchte, dass der Zusammenschluss "zu höheren Preisen, einer geringeren Auswahl und weniger Innovation in der Halbleiterindustrie führen könnte", teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Zudem könne das entstehende Unternehmen den Zugang von Nvidia-Konkurrenten zu den Technologien von Arm beschränken. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter wollen die geplante Übernahme des Chipdesigners Arm durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia genauer unter die Lupe nehmen. (Boerse, 27.10.2021 - 17:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft-Rekordrally bleibt am Laufen - Wettkampf mit Apple (Boerse, 27.10.2021 - 17:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Microsoft vor weiterem Rekordhoch nach starken Zahlen. Im vorbörslichen Handel notierten die Papiere zuletzt 1,9 Prozent höher bei 316 US-Dollar. Tags zuvor hatten sie mit 312,39 Dollar einen Höchststand markiert. Im Ranking der wertvollsten Firmen der Welt schließt der Konzern weiter auf zu Apple . Die Papiere des iPhone-Herstellers bewegten sich am Mittwoch vorbörslich kaum. NEW YORK - Den Aktien von Microsoft winkt am Mittwoch nach der Bekanntgabe unerwartet guter Quartalszahlen des Softwarekonzerns ein weiteres Rekordhoch. (Boerse, 27.10.2021 - 15:19) weiterlesen...

Spotify mit Schub bei Werbeeinnahmen nach Podcast-Offensive. Im vergangenen Quartal sprangen die Werbeerlöse im Jahresvergleich um 75 Prozent auf 323 Millionen Euro. Ihr Anteil am gesamten Spotify-Geschäft stieg damit von gut 9 auf rund 13 Prozent. Spotify hatte in den vergangenen Monaten mit Zukäufen und Exklusiv-Deals viel in den Ausbau des Podcast-Angebots investiert. STOCKHOLM - Der Musikstreaming-Marktführer Spotify erntet die ersten Früchte seiner Podcast-Offensive. (Boerse, 27.10.2021 - 14:14) weiterlesen...

Bill Gates appelliert an Deutschland: Entwicklungshilfe nicht kürzen. "Ich hoffe, dass der recht kleine Anteil an den Ausgaben nicht zugunsten des Verteidigungs-, Klima-, Infrastruktur- oder Forschungsetats gekürzt wird", sagte Gates im Gespräch mit "Zeit Online" während eines Deutschland-Besuchs. Deutschland habe nach vielen Jahren das Ziel der reichen Länder erreicht, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung für Entwicklungshilfe auszugeben. BERLIN - Der Microsoft -Gründer und Philanthrop Bill Gates hat an die künftige Bundesregierung appelliert, weiter in Entwicklungshilfe zu investieren. (Boerse, 27.10.2021 - 11:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Microsoft auf 'Buy' - Ziel 375 Dollar. Der Software-Riese habe sowohl mit seinen Resultaten als auch mit dem Umsatzausblick auf das zweite Geschäftsquartal positiv überrascht, schrieb Analyst Brent Thill in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat die Einstufung für Microsoft nach Zahlen zum ersten Geschäftsquartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 375 US-Dollar belassen. (Boerse, 27.10.2021 - 10:57) weiterlesen...