USA, Internet

Der Unternehmer ist auch Chef anderer Konzerne wie Tesla und SpaceX.

20.12.2022 - 18:36:29

Bericht: Musk sucht schon länger nach neuem Twitter-Chef. Er hatte von Anfang signalisiert, dass er Twitter nicht dauerhaft leiten wolle.

Elon Musk bemüht sich laut einem US-Medienbericht schon länger um einen neuen Twitter-Chef. Die Suche nach einem Nachfolger sei schon vor der von Musk selbst eingeleiteten Umfrage über seinen Rücktritt im Gange gewesen, berichtete der US-Finanzsender CNBC am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Erkennt Musk das Ergebnis tatsächlich an?

Musk hatte Twitter-Nutzer von Sonntag auf Montag darüber abstimmen lassen, ob er den Spitzenposten bei dem Online-Netzwerk räumen solle. Knapp 58 Prozent der Umfrageteilnehmer sprachen sich für seinen Rücktritt aus. Der Tech-Milliardär hatte zuvor versichert, sich dem Ergebnis zu beugen. Bislang ging er aber nicht konkret darauf ein.

Zuletzt bezeichnete Musk einen Tweet mit dem Hinweis, dass die Umfrage durch Bots manipuliert worden sein könnte, als «interessant». Musk kündigte zudem an, die Teilnahme an Umfragen künftig nur noch zahlenden «Twitter Blue»-Abokunden zu erlauben. Ob er das Ergebnis des Votums über seinen Rücktritt anerkennt, blieb zunächst unklar.

Allerdings käme es nicht wirklich überraschend, wenn Musk die Führung der Online-Plattform abgeben würde. Der Starunternehmer ist auch Chef anderer Konzerne wie Tesla und SpaceX und hatte von Anfang signalisiert, dass er Twitter nicht auch noch dauerhaft leiten wolle. Er gehe davon aus, seine Arbeitszeit dort zu reduzieren und die Führung mit der Zeit abzugeben, sagte Musk vergangenen Monat.

Keine Interessenten an dem Job

Das Problem sieht der Twitter-Chef in mangelnden Kandidaten. Vor der Abstimmung hatte er bereits gewarnt, dass es keine geeigneten Interessenten für den Job gebe. Er selbst hatte den Spitzenposten im Zuge seines rund 44 Milliarden Dollar schweren Kaufs des Konzerns vor rund sieben Wochen übernommen. Seitdem ist seine Amtszeit von Chaos und Kontroversen geprägt, während Tesla-Investoren über eine Vernachlässigung des an der Börse strauchelnden E-Autobauers klagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chipkonzern AMD trotzt schwachem PC-Markt. PCs und Smartphones werden viel weniger gekauft. AMD kommt damit bisher besser zurecht als andere. Nach akuter Chip-Knappheit in der Pandemie macht Halbleiter-Firmen nun ein Überangebot zu schaffen. (Wissenschaft, 01.02.2023 - 12:13) weiterlesen...

ChatGPT-Erfinder starten Erkennungstool. Er könne etwa beim Schummeln in der Schule helfen. Doch künftig soll ein neues Tool Texte von Menschen oder Maschine unterscheiden können. Gegen ChatGPT gibt es bei aller Begeisterung viele Vorbehalte. (Wissenschaft, 01.02.2023 - 10:55) weiterlesen...

Mensch oder Maschine? - ChatGPT-Erfinder starten Erkennungstool. Er könne etwa beim Schummeln in der Schule helfen. Doch künftig soll ein neues Tool Texte von Menschen oder Maschine unterscheiden können. Gegen ChatGPT gibt es bei aller Begeisterung viele Vorbehalte. (Wissenschaft, 01.02.2023 - 10:35) weiterlesen...

Snapchat steuert auf Umsatzrückgang zu - Aktie fällt. Abhilfe soll unter anderem ein Abo-Modell schaffen. Die Foto-App Snapchat stand einst für explosives Wachstum - doch nun steht in einem schwachen Online-Werbemarkt ein Umsatzrückgang bevor. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 06:48) weiterlesen...

Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden. Nun könnte Washington weitere Zugänge zu wichtiger Technologie kappen. Huawei, einst chinesischer Shooting-Star und ernsthafter Rivale von Samsung, leidet seit 2019 massiv unter den US-Sanktionen. (Wissenschaft, 31.01.2023 - 11:10) weiterlesen...

Amazon-Geräte-Chef: Verlieren nicht das Interesse an Alexa. Doch an seiner Sprachassistentin hält das Unternehmen fest - und gibt sich mit Blick auf drohende Konkurrenz durch ChatGPT gelassen. Amazon baut massiv Jobs ab, manch ein Projekt wird auf Eis gelegt. (Wissenschaft, 31.01.2023 - 07:30) weiterlesen...