USA, Weltpolitik

Der Tübinger Friedensforscher Thomas Nielebock hält US-Präsidenten Donald Trump für eine Gefahr für den Weltfrieden.

17.02.2017 - 05:01:35

Friedensforscher sieht Trump als Gefahr für den Weltfrieden

"Man muss hoffen, dass ihn die staatlichen Institutionen einfangen", sagte Nielebock der "Heilbronner Stimme" (Freitag). Dem Politikwissenschaftler bereitet vor allem die psychische Veranlagung des US-Präsidenten Sorgen.

Werde der Druck auf Trump zu groß, fürchtet Nielebock eine Kurzschlussreaktion. "Ich kann nur hoffen, dass er dann nicht nach dem Prinzip handelt: Ich reiß euch alle mit in den Abgrund." Trumps Provokationen in Richtung China oder der Palästinenser zeige, dass ihm die diplomatische Klugheit fehle, für andere mitzudenken. Und dessen Hauptberater, Steve Bannon, folge wohl der fatalen Überzeugung, ein Krieg sei ohnehin nicht mehr zu vermeiden - "ganz ähnlich wie die europäischen Eliten 1914". So gesehen gebe es viele Parallelen zur Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Die an diesem Freitag beginnende Sicherheitskonferenz in München sei im Prinzip zu begrüßen, sagte Nielebock. "Wo sonst gibt es eine solche Austauschmöglichkeit, auch auf informeller Ebene? Dialog ist wichtig, weil sich so Fehleinschätzungen korrigieren lassen." Statt der gemeinsamen Suche nach Frieden, stünden die meisten Diskussionen allerdings unter dem Motto: "Wir müssen uns schützen." Kleinere Länder und die Sicherheitsbedürfnisse gesellschaftlicher Akteure blieben außen vor, und auch alternative Meinungen fänden auf der Konferenz zu wenig Gehör, kritisierte der akademische Oberrat der Universität Tübingen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Astronautin drittes Crewmitglied von Alexander Gerst. Die 41-jährige US-Astronautin sei ursprünglich für eine spätere Mission eingeteilt gewesen und werde nun vorgezogen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA in Washington mit. Gerst wird Anfang Juni für die Mission «Horizons» zur ISS starten und die Raumstation auch längere Zeit kommandieren. Mit dabei wird auch der russische frühere Kampfpilot Sergej Prokopjew sein. Washington - Wenn der deutsche Astronaut Alexander Gerst im Juni zu seinem zweiten Aufenthalt auf der internationalen Raumstation ISS aufbricht, wird als drittes Crewmitglied die Ärztin Serena Auñón-Chancellor mitfliegen. (Politik, 19.01.2018 - 10:30) weiterlesen...

Bildungsinitiative - Apple dehnt «Jeder kann programmieren» auf Europa aus Harlow - Apple dehnt seine Bildungsinitiative «Jeder kann programmieren» auf 16 Länder in Europa aus. (Wissenschaft, 19.01.2018 - 10:24) weiterlesen...

Politikwissenschaftler von Beyme für Verfassungsänderung in den USA Der Heidelberger Politikwissenschaftler Klaus von Beyme hat einen radikalen Umbau des Präsidialsystems in den USA vorgeschlagen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 16:54) weiterlesen...

dpa-Interview - Gerst über Europas Raumfahrt: «Sind Partner auf Augenhöhe». Das ist auch für Europas Raumfahrtagentur ESA ein großes Thema, nicht nur beim Frauenanteil. «Alte Vorurteile: weg damit», sagt ESA-Astronaut Alexander Gerst. Von Robotern als Kollegen hält er viel - als Konkurrenz sieht er sie nicht. Mehr Vielfalt. (Wissenschaft, 14.01.2018 - 15:04) weiterlesen...

Raumfrachter «Dragon» kehrt auf die Erde zurück. Das teilte die Betreiberfirma SpaceX mit. Der Frachter sei erfolgreich von der Internationalen Raumstation ISS abgekoppelt worden und fiel den Angaben zufolge nach etwa sechsstündiger Reise in den Pazifischen Ozean. An Bord sind 4100 Kilogramm wissenschaftliches Material. Der Raumfrachter hatte zuvor Nachschub für die ISS geliefert. Für die Mission hatte SpaceX erstmals sowohl eine wiederverwendbare Trägerrakete als auch eine bereits verwendete Raumkapsel genutzt. Cape Canaveral - Der US-Raumfrachter «Dragon» ist nach vier Wochen im All wieder zur Erde zurückgekehrt. (Politik, 13.01.2018 - 19:50) weiterlesen...