Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bildung, Integration

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Carsten Linnemann hat die Art, wie in Deutschland über seine Vorschläge zur Verbesserung von Deutschkenntnissen von Kindern mit Migrationshintergrund geführt wurde, kritisiert.

08.08.2019 - 17:34:25

Carsten Linnemann: Es wurde polemisiert und moralisiert

"Um unsere Debattenkultur ist es nicht gut bestellt. Wenn wir hier nicht schnell umsteuern, droht unsere Gesellschaft weiter gespalten und polarisiert zu werden", sagte Linnemann gegenüber "Cicero".

Die Zustände an manchen Schulen seien sogar noch dramatischer als befürchtet. Und die Gesellschaft schon so sehr gespalten und polarisiert, dass wichtige Themen kaum noch sachlich und differenziert diskutieren werden können, so Linnemann. Seine Forderung nach einer Vorschulpflicht für Kinder, die kaum Deutsch können, habe eine Welle emotionaler Reaktionen ausgelöst, wie er sie bisher selten erlebt habe. "Diese reichten von Rassismusvorwürfen bis hin zu dankbarer Zustimmung." Er würde sich wünschen, dass man jetzt eine ernsthafte und sachliche Debatte darüber führen würde, wie die beschriebenen Probleme zu lösen seien, so Linnemann. "Die vergangenen Tage haben leider dazu nicht beigetragen. Anstatt sachlich zu argumentieren, wurde oftmals polemisiert. Anstatt um die besten Lösungen zu ringen, wurde moralisiert." Im Regelfall dürfte ein verpflichtender Vorschul- oder auch Kitabesuch ausreichen, um die Sprachkenntnisse auf das für die Einschulung notwendige Niveau zu heben, so Linnemann. Aber in Sonderfällen, bleibt er bei seiner Forderung, müsse es auch die Möglichkeit geben, ein Kind erst ein Jahr später einzuschulen, um diese Zeit für eine spezielle Förderung zu nutzen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Karliczek dringt auf Nationalen Bildungsrat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) dringt angesichts der Ergebnisse des IQB-Bildungstrends auf einen Nationalen Bildungsrat und wirbt dafür, dass die Länder mehr voneinander lernen. (Wissenschaft, 18.10.2019 - 12:35) weiterlesen...

Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt Der tumultartige Protest gegen eine Vorlesung des AfD-Gründers Bernd Lucke an der Hamburger Universität hat einen Streit über die Diskussionskultur an deutschen Universitäten ausgelöst. (Wissenschaft, 18.10.2019 - 00:02) weiterlesen...

IT-Verband Bitkom schlägt wegen Fachkräftemangel Alarm Der Fachkräftemangel im IT-Sektor bedroht nach Einschätzung des Digitalverbands Bitkom zunehmend die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. (Wissenschaft, 17.10.2019 - 03:01) weiterlesen...

De Maizière kritisiert Abitur-Regelungen Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kritisiert, dass das Abitur in manchen Bundesländern leichter sei als in anderen. (Wissenschaft, 16.10.2019 - 13:25) weiterlesen...

Grüne: Karliczek muss Bachelor Professional vom Tisch nehmen Die Grünen haben Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) aufgefordert, ihre Pläne zur Umbenennung beruflicher Abschlüsse zurückzunehmen. (Wissenschaft, 16.10.2019 - 09:54) weiterlesen...

DIHK beklagt digitale Defizite bei Reform der Berufsausbildung Vertreter der Wirtschaft kritisieren digitale Defizite bei der Reform der Berufsausbildung. (Wissenschaft, 16.10.2019 - 08:59) weiterlesen...