Bildung, Telekommunikation

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU), fordert eine klare Linie bei der Nutzung von WhatsApp und ähnlichen Nachrichtendiensten durch Lehrer.

19.02.2019 - 01:01:49

KMK-Präsident fordert klare Linie bei Lehrer-WhatsApp-Nutzung

"Klar ist in jeden Fall, dass über WhatsApp oder andere Messenger-Dienste Lehrkräfte oder sonstige an den Schulen tätige Personen keine personenbezogenen Daten ausgetauscht werden dürfen", sagte Lorz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Das treffe insbesondere auf sensible Daten wie zum Beispiel Krankmeldung zu.

"Aber auch Daten und Informationen, die unterrichts- und notenrelevant sein könnten, dürfen nicht ausgetauscht werden. Zu diesen Daten zählen auch Benotungen oder Hinweise zu Hausaufgaben", sagte Lorz. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hatte ergeben, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Nutzung von WhatsApp zwischen Lehrern und Eltern in den Bundesländern sehr unterschiedlich ausfallen. Lorz verteidigt die bestehenden Unterschiede: "In einem föderalen System können gewisse Sachverhalte durchaus unterschiedlich geregelt werden", sagte der Ende Januar zum KMK-Präsidenten gewählte hessische Kultusminister. Kritik kommt aus der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). "Bei der Nutzung von WhatsApp bewegt man sich in einer rechtlichen Grauzone", sagte Ilka Hoffmann, zuständig für den Organisationsbereich Schule im GEW-Vorstand, den Funke-Zeitungen. "Wenn man einen Digitalpakt möchte, dann muss man auch Fragen der Rechtssicherheit und des Datenschutzes beantworten können", so Hoffmann. Daher fordert die GEW einen Runden Tisch, "sodass künftig nicht nur reaktiv, sondern aktiv die Digitalisierung in den Schulen begleitet werden kann", sagte Hoffmann. An diesem Runden Tisch sollten Kommunen und die Landesregierungen zusammenkommen, um sich mit Themen "wie einer adäquaten Beratung für Cybermobbing oder eben für Datenschutz" zu beschäftigen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, sagte Hoffmann. Der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Heinz-Peter Meidinger, bezweifelt, dass Vorschläge eines solchen Runden Tisches in die Realität umgesetzt werden können. Er fordert stattdessen Online-Portale für Lehrer und Eltern: "In solchen Elternportalen findet die Kommunikation unter Aufsicht der Schulen in einem passwortgeschützten Bereich statt. Da wären eigentlich die Bundesländer in der Pflicht. Aber genauso wie bei landesweiten Lernplattformen und Schoolclouds hinken sie auch da hinterher", sagte Meidinger den Funke-Zeitungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bildungsministerin: Integration an Hochschulen gelingt immer besser Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich erfreut darüber gezeigt, dass eine wachsende Zahl von Flüchtlingen an deutschen Hochschulen studiert. (Wissenschaft, 18.03.2019 - 14:16) weiterlesen...

CDU-Chefin will an schwarzer Null festhalten Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich dafür ausgesprochen, an der Finanzpolitik der "schwarzen Null" festzuhalten. (Wissenschaft, 15.03.2019 - 17:14) weiterlesen...

Von Weizsäcker begrüßt Schülerproteste für Klimaschutz Ernst Ulrich von Weizsäcker, Wissenschaftler und Ehrenpräsident des Club of Rome, begrüßt die weltweiten Schülerproteste für mehr Klimaschutz. (Wissenschaft, 15.03.2019 - 15:55) weiterlesen...

Scheuer lobt Klimaschutz-Demonstrationen von Schülern Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lobt die inzwischen europaweiten Klimaschutz-Demonstrationen von Schülern. (Wissenschaft, 15.03.2019 - 13:45) weiterlesen...

Betrug mit Sprachschulen: BAMF stellt Strafanzeige Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat inzwischen selbst drei Strafanzeigen gegen Sprachschulen gestellt. (Wissenschaft, 15.03.2019 - 12:20) weiterlesen...

Altmaier gegen Demos während der Schulzeit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert die Zehntausenden Jugendlichen, die in den vergangenen Monaten für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen sind, dazu auf, nicht mehr während der Schulzeit zu protestieren. (Wissenschaft, 15.03.2019 - 12:15) weiterlesen...