Internet, Medien

Der Online-Videodienst Netflix ist nach jahrelangem rasanten Wachstum inzwischen fast weltweit eine feste Größe.

17.04.2019 - 06:42:05

Disney und Apple stehen bereit - Netflix dämpft mit verhaltenem Ausblick die Erwartungen. Doch die Konkurrenz schläft nicht - mit Disney und Apple melden sich hochkarätige neue Wettbewerber an.

Los Gatos - Der Streaming-Riese Netflix geht nach einem starken Jahresauftakt von schwächerem Nutzerwachstum aus. Dem weltweit führenden Online-Videodienst, der sich mit Serienhits wie «House of Cards» einen Namen machte, steht ein verschärfter Konkurrenzkampf bevor.

Neben etablierten Rivalen wie Amazon oder Hulu drängen mit Disney und Apple neue Kontrahenten in den boomenden Markt für Fernsehen im Internet. Just in dieser kritischen Phase hebt Netflix die Preise an - ein riskantes Manöver. Doch bange ist Vorstandschef Reed Hastings nicht.

Bislang gibt es dafür auch keinen Grund. Im ersten Quartal gewann Netflix unterm Strich 9,6 Millionen neue Bezahlabos hinzu, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Insgesamt brachte es Netflix Ende März auf knapp 149 Millionen bezahlte Mitgliedschaften. Allerdings kamen zuletzt nur noch 1,7 Millionen neue Kunden im wichtigen US-Heimatmarkt hinzu, wo jüngst - wie auch in Deutschland - Preiserhöhungen angekündigt worden waren. Das dürfte das Nutzerwachstum im laufenden Vierteljahr spürbar bremsen.

Für dieses Quartal stellte Netflix 5 Millionen neue Mitgliedschaften in Aussicht und enttäuschte damit die Erwartungen der Experten. Bei Anlegern kam das nicht gut an - die Aktie geriet nachbörslich ins Minus. Allerdings hatte Netflix mit einem Kursplus von rund 34 Prozent seit Jahresbeginn einen guten Lauf, so dass die Marktreaktion zunächst wenig aussagekräftig ist. Auch geschäftlich lief es rund: Netflix steigerte die Erlöse im Auftaktquartal im Jahresvergleich um mehr als 22 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte von 290 Millionen auf 344 Millionen Dollar (305 Mio Euro).

Damit wurden die Prognosen der Wall-Street-Analysten bei den Finanzergebnissen klar übertroffen. Dennoch lässt sich nicht ignorieren, dass das Marktumfeld für Netflix ungemütlicher werden dürfte. Mit Disney und Apple blasen neue - sehr finanzstarke - Rivalen zum Angriff auf den Streaming-Marktführer. Sowohl der Micky-Maus-Konzern aus Hollywood als auch der iPhone-Riese aus dem Silicon Valley stellten jüngst Konkurrenzangebote vor, die keinen Zweifel an großen Ambitionen ließen. Zudem bläst WarnerMedia zur Attacke, das jetzt mit seinem renommierten Bezahlsender HBO («Game of Thrones») unter dem Konzerndach des Telekom-Imperiums AT&T steht.

Netflix-Chef Hastings ist sich im Klaren darüber, was auf sein Unternehmen zukommt, gibt sich jedoch kämpferisch. Im Brief an die Aktionäre bezeichnete er Apple und Disney als «Weltklasse-Marken», mit denen sich Netflix jedoch gerne messen wolle. Er gehe nicht davon aus, dass die neuen Kontrahenten das Wachstum von Netflix wesentlich beeinträchtigen. «Wir glauben, dass wir alle weiterwachsen werden, da wir mehr in Inhalte investieren und unsere Services verbessern», so Hastings. Der Top-Manager hatte bereits in der Vergangenheit betont, dass der Streaming-Markt groß genug für mehrere Wettbewerber sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Influencer - MontanaBlack: Vom Junkie zum Youtuber zum Bestseller-Autor. Im Rausch bestahl er sogar seine Familie. Mittlerweile ist er als Youtuber MontanaBlack Millionen Menschen ein Begriff. Nun hat der digitale Held der Jugendlichen ganz analog ein Buch geschrieben. Vor wenigen Jahren noch klaute Marcel Eris, um sich Drogen zu kaufen. (Unterhaltung, 22.04.2019 - 10:28) weiterlesen...

Medienbericht - Familienministerin Giffey will Altersempfehlungen für Apps. Die SPD-Politikerin sagte der «Bild am Sonntag», sie wolle sich für transparente und leicht zugängliche Altersangaben einsetzen. Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will Kinder und Jugendliche besser vor gefährlichen Inhalten in Apps schützen. (Politik, 21.04.2019 - 17:16) weiterlesen...

Familienministerin Giffey will klare Altersempfehlungen für Apps. Die SPD-Politikerin sagte der «Bild am Sonntag», sie wolle sich für transparente und leicht zugängliche Altersangaben einsetzen. «Wir haben bei demselben Spiel unterschiedliche Altersangaben, die im Netz rumgeistern. Eltern müssen aber auf die Kennzeichnung vertrauen können.» Eine Kennzeichnungspflicht soll demnach Teil eines neuen Jugendmedienschutzgesetzes werden. Giffeys Ziel: das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode zu verabschieden. Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will Kinder und Jugendliche besser vor gefährlichen Inhalten in Apps schützen. (Politik, 21.04.2019 - 03:50) weiterlesen...

Social-Media-Preis - About You Awards: Heidi schweigt zur Hochzeit Auf sie waren alle Blicke gerichtet, aber Heidi Klum und Tom Kaulitz lassen die Welt weiter rätseln. (Unterhaltung, 19.04.2019 - 12:25) weiterlesen...

Heidi schweigt zur Hochzeit. Die «Germany's Next Topmodel»-Moderatorin und der Gitarrist der Band Tokio Hotel hatten im Dezember ihre Verlobung bekanntgegeben. Seither sprachen sie immer mal wieder über Hochzeitspläne. Der Termin und der Ort für die Trauung waren aber stets ein Geheimnis geblieben. Mit den «About you»-Awards werden Social-Media-Persönlichkeiten des Jahres in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. München - Hand in Hand sind Model Heidi Klum und Musiker Tom Kaulitz zur Verleihung der «About you»-Awards gekommen - doch zur Frage aller Fragen haben die beiden eisern geschwiegen. (Politik, 18.04.2019 - 22:00) weiterlesen...

EU-Richtlinie zum Urheberrecht - Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google. Das teilte die VG Media am Donnerstag mit. Berlin - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht hat sich die Verwertungsgesellschaft VG Media mit einer Milliardenforderung an Google gewandt. (Wissenschaft, 18.04.2019 - 16:26) weiterlesen...