USA, Gesellschaft

Der neue Ökonomie-Nobelpreisträger Paul Romer hat sich gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen ausgesprochen.

24.10.2018 - 13:58:34

Nobelpreisträger Romer gegen bedingungsloses Grundeinkommen

"Ich bin dagegen, Leuten einfach nur Geld zu geben", sagte Romer der Wochenzeitung "Die Zeit". Das wu?rde die Gesellschaften "auseinanderreißen".

Man könne nicht ein paar Leute bitten, hart zu arbeiten und hohe Steuern zu zahlen, um das Geld dann an Menschen zu geben, die das nicht tun. Stattdessen ist Romer für Subventionen an Menschen, die gering entlohnte Arbeit haben, finanziert durch Steuern auf hohe Einkommen. Entscheidend sei, dass Menschen arbeiten, so Romer weiter. Die Haltung vieler Grundeinkommensbefürworter, die behaupten, durch Maschinen ginge den Menschen die Arbeit aus, kritisierte der Ökonom. "In der Perspektive vieler Technologieleute steckt etwas Herablassendes", sagte Romer. "Die sagen: Da gibt es diese klugen Ingenieure wie uns, und dann sind da diese Hoffnungslosen, die wir einfach auf die Weide stellen. Ich halte das ethisch und moralisch fu?r ansto?ßig und dazu fu?r einfach falsch: Jeder Mensch kann etwas beitragen. "Die Gesellschaft müsse sagen: Wir helfen dir, aber du musst auch etwas zu dieser Gesellschaft beitragen. Romer ist Professor fu?r Volkswirtschaftslehre an der New York University. Von 2016 bis 2018 war er Chefvolkswirt der Weltbank. Er wird dieses Jahr zusammen mit William Nordhaus mit dem Alfred-Nobel-Geda?chtnispreis fu?r Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet, der zusammen mit den Nobelpreisen vergeben wird. In seiner Forschung setzt sich Romer vor allem mit der Frage auseinander, welche Rolle Wissen und Technologie für Wirtschaftswachstum spielen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Flug ins All - Raumfrachter «Cygnus» bringt Experimente zur ISS. Zwei Frachtraumschiffe bringen Nachschub für wissenschaftliche Versuche. Auch der Termin für Gersts Ablösung steht fest. Alexander Gerst, Deutschlands Mann im All, hat gut zu tun. (Wissenschaft, 19.11.2018 - 18:00) weiterlesen...

Raumfrachter «Cygnus» dockt an ISS an. Der deutsche ISS-Kommandant Alexander Gerst und die US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor koppelten die unbemannte Kapsel mithilfe eines Roboterarms an. An Bord befanden sich 3500 Kilogramm Nachschub, darunter Material für mehrere neue und laufende Experimente. New York - Nach zweitägigem Flug hat der Frachter «Cygnus» die Internationale Raumstation ISS erreicht. (Politik, 19.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

Raumfrachter «Cygnus» soll an ISS andocken. Läuft alles nach Plan, dann holen der deutsche ISS-Kommandant Alexander Gerst und die US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor die unbemannte Kapsel mithilfe eines Roboterarms ein. An Bord von «Cygnus» befinden sich rund 3500 Kilogramm Nachschub, darunter Material für neue und laufende Experimente. New York ? Der Raumfrachter «Cygnus» soll heute an der Internationalen Raumstation ISS andocken und weiteres Material für Experimente liefern. (Politik, 19.11.2018 - 04:44) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Verheerende Brände in Kalifornien - Was sind die Gründe? Klimawandel oder schlechtes Forstmanagement? Was führt zu den immer verheerenderen Waldbränden in Kalifornien? Es sind mehrere Faktoren - die in Zukunft wohl noch schlimmere Folgen haben werden. (Politik, 16.11.2018 - 10:34) weiterlesen...

20 Jahre Weltraum-WG - Wie lange wird es die ISS noch geben?. Technikfehler, ein Leck und ein Beinahe-Crash: Die Raumstation ISS kämpft kurz vor ihrem 20. Jubiläum mit großen Problemen. Wie lange hält die Station noch durch? 20 Jahre Weltraum-WG - Wie lange wird es die ISS noch geben? (Wissenschaft, 15.11.2018 - 12:24) weiterlesen...

Studie belegt Dominanz von USA und China bei KI Passend zur KI-Strategie der Bundesregierung hat die Konrad-Adenauer-Stiftung einen Vergleich ähnlicher Länderinitiativen angestellt. (Wissenschaft, 15.11.2018 - 09:08) weiterlesen...