Gesundheit, Infektiologe

Der Münchner Infektiologe Christoph Spinner rechnet nicht mit einer "Killer-Variante" des Coronavirus, wie sie Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) befürchtet.

22.08.2022 - 13:28:25

Infektiologe glaubt nicht an Killer-Variante des Coronavirus

"Die Wahrscheinlichkeit, dass eine noch gefährlichere Variante auftaucht, die sich auch noch besser als heutige Varianten vermehren kann, ist relativ niedrig", sagte der Arzt dem Sender ntv. Hierzu müsste das Virus Eigenschaften vereinen, die es gefährlicher und übertragbarer machten.

"Das ist schon aufgrund der deutlich gestiegenen Immunkompetenz in der Allgemeinbevölkerung sehr unwahrscheinlich", so der Experte. Das Virus treffe nicht mehr auf eine immunnaive Bevölkerung. Wahrscheinlicher sei somit, dass das Virus sich immer wieder ein wenig verändere, damit es sich auch in einer deutlich immunkompetenteren Bevölkerung verbreiten könne. Nur eines ist laut Spinner sicher: "Wir werden mit dem Coronavirus leben müssen. Es wird uns erhalten bleiben." Lauterbach hatte Ende Juli gesagt, es sei vorstellbar, dass ein Virus die Ansteckung der BA.5-Variante mit dem schweren Verlauf einer Delta-Variante verbinden und so eine "Killer-Variante" entstehen könne. Durch die Impfungen und Genesungen sei es gelungen, die Immunkompetenz in der Allgemeinbevölkerung merklich zu steigern, sagte Spinner. Denn die Impfungen schützten weiterhin vor schweren Verläufen, die dadurch signifikant seltener geworden sind. Das mache sich auch in den Kliniken bemerkbar. "Deutlich weniger Menschen mit schweren Verläufen müssen ins Krankenhaus." Dennoch sei es wichtig, vor allem Risikogruppen weiterhin zu schützen: "Es gibt bei Sars-CoV-2 wie auch bei anderen Atemwegserkrankungen leider keine sterile Immunität, die dauerhaft vor einer Infektion schützt - auch wenn wir anfangs darauf gehofft haben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 46.964 Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der Neuinfektionen dürfte allerdings deutlich höher liegen als vom Institut ermittelt, schätzen Experten. Laut Berechnungen des RKI liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 308,9. (Unterhaltung, 24.09.2022 - 09:08) weiterlesen...

Oktoberfest-Abwasser wird auf Corona getestet. Sie hoffen, damit frühzeitig einen Anstieg der Infektionen erkennen zu können. Angesichts der erwarteten Corona-Welle blicken Münchner derzeit gezielt auf das Abwasser des Oktoberfests. (Unterhaltung, 24.09.2022 - 06:06) weiterlesen...

WHO: Einfluss Deutschlands in der Pandemie «unübertroffen» Trotz heftiger Debatten in den vergangenen zweieinhalb Jahren hierzulande - vieles wurde in Deutschland in Sachen Pandemie auch richtig gemacht, sagt die WHO. (Wissenschaft, 23.09.2022 - 12:28) weiterlesen...

Mehrere Corona-Kennzahlen steigen an - nächste Welle?. Damit ist es vorbei. Bis vor kurzem sanken viele Corona-Parameter von Woche zu Woche. (Unterhaltung, 23.09.2022 - 01:04) weiterlesen...

40 Prozent der Acht- und Neunjährigen brauchen Zahnspange Etwa 40 Prozent der Acht- und Neunjährigen in Deutschland benötigen eine Zahnspange. (Wissenschaft, 23.09.2022 - 00:04) weiterlesen...

Zahl der Kinder mit Sprachstörungen steigt. Eine ganze Reihe von Gründen kommt in Frage. War es die Pandemie? Die Krankenkasse KKH hat ermittelt, dass heute mehr Kinder und Jugendliche mit Sprachstörungen zu kämpfen haben als vor zehn Jahren. (Wissenschaft, 22.09.2022 - 07:33) weiterlesen...