Bildung, Prognose

Der Lehrermangel bleibt ein Dauerproblem: Nach der neuen, noch unveröffentlichten Prognose der Kultusministerkonferenz (KMK) "stehen bis zum Jahr 2030 weniger ausgebildete Lehrkräfte zur Verfügung als benötigt werden", unterm Strich werden jährlich viele tausend Lehrer fehlen.

11.10.2018 - 14:37:26

Prognose: Dramatischer Lehrermangel noch bis 2030

Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Besonders schlimm bleibt die Situation demnach in den ostdeutschen Ländern und Berlin: Dort wird von 2018 bis 2030 mit einer "Unterdeckung von durchschnittlich 29 Prozent gerechnet".

Die Prognose ist Grundlage der seit Mittwoch stattfindenden Beratungen der Kultusminister in Berlin. Geplant war, die Ergebnisse schon am Mittwoch zu veröffentlichen. Angesichts der besorgniserregenden Ergebnisse dauert die Diskussion der Schulminister aber an. Mit einer Veröffentlichung wird nicht vor dem Nachmittag gerechnet. "Unverändert angespannt" bleibt nach der Prognose die Lage vor allem für die Berufsschulen und die beruflichen Fächer an anderen Schulen. Hier rechnet die KMK damit, dass auf durchschnittlich 3600 nötige Neueinstellungen pro Jahr lediglich 2.900 Bewerber kommen. Im Westen könne somit ein Zehntel der Stellen nicht besetzt werden ? im Osten sogar jede zweite. "Große Engpässe" erwarten die Statistiker der Kultusministerkonferenz für die Grundschulen. Dort fehlen noch bis mindestens 2023 jährlich mehrere Tausend Lehrer. Noch dramatischer werden die Aussichten der Mittelstufe eingeschätzt: Hier fehlen im Schnitt sogar bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts mehrere tausend Lehrkräfte pro Jahr. Entwarnung gibt es lediglich für die Gymnasien, für die ein ausreichendes Angebot an Lehrern erwartet wird. Für die Interessenten am Lehrerberuf bedeute das, dass sie ? mit Ausnahme der Gymnasien - bis 2030 "gute Einstellungschancen im Schulsystem vorfinden werden", lautet das Fazit.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD und Union einigen sich bei Gute-Kita-Gesetz SPD und Union haben sich im Streit um den Gesetzentwurf zum "Gute-Kita-Gesetz" geeinigt. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 20:06) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche Schüler haben wenig Zugriff auf IT 22 Prozent aller Schüler in Deutschland zwischen zwölf und 15 Jahren nutzen im Unterricht keinerlei Technik ? sieht man von Beamern ab. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 15:42) weiterlesen...

Weil will Schreiben nach Gehör stoppen Vor einer aktuellen Stunde zum Thema Bildung im niedersächsischen Landtag hat sich Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für eine Rückkehr zu klassischen Lernmethoden im Bereich Lesen und Schreiben in der Grundschule ausgesprochen. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 08:45) weiterlesen...

Kretschmann will Digitalpakt ohne Grundgesetzänderung retten Im Streit um den Digitalpakt Schule zweifelt Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Kompetenz des Bundes in der Schulpolitik grundsätzlich an. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 00:03) weiterlesen...

Männliche Erzieher vertraglich benachteiligt Viele Eltern und Erzieher wünschen sich mehr männliche Fachkräfte in Kindertagesstätten und Kindergärten ? trotzdem haben Männer größere Schwierigkeiten, in Kitas eine feste Anstellung zu bekommen. (Wissenschaft, 08.12.2018 - 13:30) weiterlesen...

Völlig neues System - Eingung bei Reform für Zulassung zum Medizinstudium. Jetzt soll alles besser werden. Jahrelange Wartezeiten, Chancen fast nur für Einser-Abiturienten - bei der Zulassung für ein Medizinstudium liegt heute vieles im Argen. (Politik, 06.12.2018 - 18:34) weiterlesen...