Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Medien

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird zwar mehr genutzt, der Umsatz fällt aber deutlich.

23.07.2020 - 14:44:11

Corona-Krise - Anzeigenschwund bringt Twitter unter Druck. Grund ist die Corona-Krise - und die Zurückhaltung der Anzeigenkunden.

San Francisco - Sinkende Werbeeinnahmen aufgrund der Corona-Pandemie setzen Twitter zu - obwohl die Nutzerzahlen kräftig steigen. Im zweiten Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 683 Millionen US-Dollar (590 Millionen Euro), wie Twitter heute in San Francisco mitteilte.

Grund war vor allem, dass Anzeigenkunden sich in der Krise zurückhielten. Die Werbeerlöse - Twitters mit Abstand wichtigste Geldquelle - brachen um 23 Prozent auf 562 Millionen Dollar ein. Unterm Strich stand ein Verlust von 1,2 Milliarden Dollar, was jedoch hauptsächlich an einem hohen negativen Steuereffekt lag. Das Betriebsergebnis geriet mit 124 Millionen Dollar in die roten Zahlen. Im Vorjahr hatte es hier noch einen Gewinn von 76 Millionen Dollar gegeben.

Vorstandschef Jack Dorsey betonte indes, dass sich Twitter großer Beliebtheit erfreue und abgesehen von der Finanzlage sehr starkes Wachstum verzeichne. So nahm die Zahl der täglichen Nutzer um mehr als ein Drittel auf 186 Millionen zu, womit das Unternehmen seine bislang stärkste jährliche Wachstumsrate erreichte. Das kam bei Anlegern gut an, die Aktie legte vorbörslich zunächst kräftig zu.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-899868/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Freenet will bei Schweizer Sunrise milliardenschwer Kasse machen. Seit Jahren bahnt sich eine Fusion auf dem Schweizer Telekommarkt an - beim letzten Versuch war es aber gerade das Freenet-Management gewesen, das sich querstellte. HAMBURG - Der Mobilfunkanbieter Freenet will Freenet seinen Anteil von 24,4 Prozent an den Schweizern abgeben, wie sie am Mittwoch in Hamburg mitteilten. (Boerse, 12.08.2020 - 17:13) weiterlesen...

Gaming-Riese Tencent profitiert von der Corona-Krise. Die Erlöse seien im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent auf 114,9 Milliarden Yuan (14,4 Milliarden Euro) gestiegen, teilte der Betreiber des in China dominierenden Messengerdienstes WeChat am Mittwoch in Hongkong mit. Tencent ist in den USA von Sanktionen bedroht. HONGKONG - Der chinesische Digitalkonzern Tencent hat im zweiten Quartal unerwartet stark von der gestiegenen Internetnutzung im Zuge der Corona-Pandemie profitiert. (Boerse, 12.08.2020 - 13:47) weiterlesen...

Bann gegen Blackface. AMSTERDAM - Noch mehr als 100 Tage sind es bis zum Nikolausfest, doch schon jetzt wütet in den Niederlanden der Kulturkampf um die schwarz geschminkten Nikolaushelfer - die "Zwarten Pieten". Für die einen sind sie nur lustige Kinderfreunde, die am 5. Dezember die Geschenke bringen. Für andere sind sie der Inbegriff von Rassismus. Der heftige Streit ist am Mittwoch von Facebook neu angefacht worden. Das Unternehmen geht gegen Rassismus und auch Antisemitismus vor und will nun "Blackface"-Abbildungen auf Facebook und Instagram verbieten - wie eben die vom niederländischen "Schwarzen Peter". Bann gegen Blackface (Wirtschaft, 12.08.2020 - 12:25) weiterlesen...

Facebook geht gegen 'Blackface' und antisemitische Stereotypen vor. "Solche Inhalte verstießen schon immer gegen den Geist unserer Regeln", betonte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert am Dienstag. Eine Folge ist nun, dass der umstrittene niederländische Nikolaushelfer "Zwarte Piet" künftig nicht mehr mit dicker schwarzer Schminke auf Facebook und Instagram gezeigt werden soll. MENLO PARK/AMSTERDAM - Facebook verschärft die Gangart gegen rassistische und antisemitische Stereotypen und will deshalb Fotos von Weißen mit schwarzer Schminke im Gesicht sowie Behauptungen, dass Juden die Welt kontrollierten, von der Plattform verbannen. (Boerse, 12.08.2020 - 07:48) weiterlesen...

Liberty Global will Schweizer Sunrise übernehmen - Freenet will aussteigen. Dafür wollen die US-Amerikaner 110 Schweizer Franken je Aktie zahlen, wie Sunrise am Mittwoch in Opfikon mitteilte. Das sei insgesamt ein Unternehmenswert inklusive Schulden von 6,8 Milliarden Franken (6,3 Mrd Euro) und damit rund ein Drittel mehr als der Durchschnittskurs der vergangenen 60 Tage, hieß es. Der deutsche MDax-Konzern Freenet wolle seinen Anteil in Höhe von 24 Prozent komplett andienen. Bei 45,3 Millionen ausstehenden Aktien könnte Freenet damit für das Paket einen Preis von rund 1,2 Milliarden Franken einstreichen (1,1 Mrd Euro). ZÜRICH/OPFIKON - Der Kabelkonzern Liberty Global will die Schweizer Beteiligung Sunrise des deutschen Mobilfunkanbieters Freenet übernehmen. (Boerse, 12.08.2020 - 07:21) weiterlesen...

Facebook geht gegen Nikolaushelfer 'Schwarzer Piet' vor. Facebook stellte am Dienstag neue Hausregeln für die Plattformen vor, um Rassismus und Antisemitismus entgegen zu steuern. Für die Niederlande und Belgien werden diskriminierende Stereotypen beim "Schwarzen Piet" verboten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zu den Stereotypen zählt Facebook schwarze Schminke, dicke Lippen und eine Kraushaar-Perücke. Fotos, Zeichnungen oder Videos von den stereotypen Pieten können nach Meldungen von den Plattformen entfernt werden. AMSTERDAM - Der umstrittene niederländische Nikolaushelfer "Zwarte Piet" darf künftig nicht mehr mit dicker schwarzer Schminke auf Facebook und Instagram gezeigt werden. (Boerse, 11.08.2020 - 22:17) weiterlesen...