Internet, Telekommunikation

Der Kühlschrank bestellt die Milch, wenn sie alle ist, und die Waschmaschine sagt, wenn sie gewartet werden will.

23.05.2017 - 13:02:05

Kühlschrank und Co. im Netz - Innenminister wollen «Internet der Dinge» absichern. Was auf der einen Seite das tägliche Leben vereinfachen soll, birgt andererseits eine Angriffsfläche für Attacken aus dem Netz.

Düsseldorf - Die Innenminister in Deutschland sorgen sich um die Risiken, die von internetfähigen, aber ungesicherten Kühlschränken, Waschmaschinen, Puppen und anderen vernetzten Gegenständen ausgehen.

Die Gefahr soll mit Sicherheitszertifikaten und einer Herstellerhaftung begegnet werden, berichtet die in Düsseldorf erscheinende «Rheinischen Post». «Es ist bislang erkennbar, dass bei der Entwicklung von Internet-der-Dinge-Geräten nicht ausreichend auf IT-Sicherheit geachtet wird», heißt es in einem Beschlusspapier für die nächste Innenministerkonferenz (IMK), das der Zeitung vorliegt.

«Schlecht entwickelte, unsicher konfigurierte und kaum gewartete und nicht upgedatete Geräte bieten Cyber-Angreifern Angriffsflächen und weitreichende Möglichkeiten, Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich anderweitig auf Kosten Dritter kriminell zu gerieren», lautet die Bedrohungsanalyse. Auf Initiative von Niedersachsen soll sich die Innenministerkonferenz Mitte Juni in Dresden damit beschäftigen, dass sich die Bedrohungslage mit der steigenden Zahl anfälliger Geräte ständig erhöht.

Experten schätzen, dass es allein in Deutschland in drei Jahren mindestens 23 Millionen Smart-Home-Geräte geben wird, die mit eigener IP-Adresse aus dem Internet gesteuert werden können. Dazu zählen etwa Kühlschränke, die zur Neige gehende Lebensmittel melden. Im Februar zog die Bundesnetzagentur die Kinderpuppe «Cayla» aus dem Verkehr, weil sie als Spionagegerät missbraucht werden konnte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Fortschritte im Konflikt um UKW-Antennen. Die Teilnehmer einer hochrangig besetzten Schlichtungsrunde wollten sich am Montag auf Nachfrage nicht zum Stand der Verhandlungen äußern. Branchenkreisen zufolge laufen die Gespräche aber konstruktiv, so dass eine Abschaltung der UKW-Antennen nicht mehr unmittelbar droht. BONN - Im erbittert geführten Streit um die Nutzungsgebühren für die Antennen von UKW-Hörfunksendern nähern sich die Konfliktparteien offenbar langsam einem Kompromiss. (Boerse, 18.06.2018 - 12:54) weiterlesen...

Kieler Weltwirtschaftlicher Preis verliehen. Mal seinen Weltwirtschaftlichen Preis verliehen. Geehrt wurden der Gründer des Weltwirtschaftsforums in Davos, Klaus Schwab, der Niederländer Bas van Abel, der das Unternehmen Fairphone gegründet hatte, sowie der US-Ökonom und Nobelpreisträger Robert J. Shiller. Alle drei hätten gezeigt, wie ein verantwortungsvoller Umgang mit Informationen und Wissen Lösungen für globale Probleme ermöglicht, sagte IfW-Präsident Dennis Snower. KIEL - Unter dem Eindruck von internationalen Konflikten und europäischer Krise hat das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Sonntag zum 14. (Boerse, 17.06.2018 - 14:32) weiterlesen...

Ein Jahr nach dem Roaming-Aus: Drei von vier Deutsche sehen Nutzen. 72 Prozent der befragten Bundesbürger gaben an, sie selbst, ein Angehöriger oder ein Freund hätten einen Nutzen davon, innerhalb der Europäischen Union ohne Zusatzkosten ihr Mobilgerät verwenden zu können. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der EU-Kommission in Brüssel hervor. BRÜSSEL - Drei von vier Deutschen haben nach einer Umfrage von der Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU vor einem Jahr profitiert. (Boerse, 15.06.2018 - 18:12) weiterlesen...

Hunderttausende Jobs in Europa - Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland. Der iPhone-Konzern betont nun in aktuellen Zahlen seine Rolle im europäischen Arbeitsmarkt. US-Technologiekonzerne stehen in Europa oft am Pranger - und Apple geriet ins Visier der EU-Kommission, die eine Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland fordert. (Wissenschaft, 15.06.2018 - 13:40) weiterlesen...

CEBIT/Positives Messe-Fazit: 'Wurden für unseren Mut belohnt'. Erstmals war die einst weltgrößte Computershow nach Jahren rückläufiger Zahlen in runderneuertem Gewand mit Festival-Charakter an den Start gegangen. "Wir wurden für unseren Mut und für unsere große Entschlossenheit belohnt", sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG. HANNOVER - Die Macher der Cebit in Hannover haben am Freitag eine durchweg positive Bilanz für ihr neues Konzept gezogen. (Boerse, 15.06.2018 - 12:21) weiterlesen...

Merkel: Deutschland muss innovativer werden. BERLIN - Deutschland muss aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel innovativer werden. Es sei nicht gegeben, dass Deutschland in Zeiten der Digitalisierung bei Innovationen immer vorn sei, sagte Merkel am Freitag in Berlin bei einem Festakt zum 70. Jubiläum der Sozialen Marktwirtschaft. Die CDU-Chefin verwies auf die künstliche Intelligenz, dort sei Deutschland nicht an der "Spitze der Bewegung". Dies könne auch Auswirkungen auf die Soziale Marktwirtschaft haben. Merkel: Deutschland muss innovativer werden (Boerse, 15.06.2018 - 12:02) weiterlesen...