Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Klima, Schweiz

Der Klimawandel ist in aller Munde: Überschwemmungen in Deutschland, Hitze und Waldbrände in der Mittelmeerregion.

06.08.2021 - 15:08:11

Klimakrise - Klimawandelfolgen noch schlimmer? Weltklimarat spricht. Am Montag legt der Weltklimarat den neuesten Wissensstand zum Klimawandel vor.

eitere Klimafolgen zu spüren

Dass die Menschen mit ihrer Energiegewinnung, Intensivlandwirtschaft, Abholzung, Tierhaltung und Umweltverschmutzung maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich sind, ist unter den Wissenschaftlern unbestritten. Wie groß dieser Einfluss ist, will der Weltklimarat in dem Bericht noch einmal vor Augen führen: «Es wird mehr über die Folgen der menschlichen Aktivitäten auf den Klimawandel geben», sagte Lynn.

Der letzte Sachstandsbericht stammt von 2013/14. Seitdem hat es die sechs wärmsten Jahre seit Messbeginn gegeben. 2016, 2019 und 2020 waren mit minimalen Unterschieden die drei heißesten Jahre. Global liegt die Mitteltemperatur etwa 1,2 Grad über vorindustriellem Niveau (1850-1900). In Deutschland ist sie bereits 1,6 Grad höher, wie Astrid Kiendler-Scharr sagt, Direktorin des Instituts für Energie- und Klimaforschung am Forschungszentrum Jülich. Sie ist Mitautorin des neuen Berichts. Im Pariser Klimaabkommen setzten sich Staaten 2015 das Ziel, möglichst unter 1,5 Grad Erwärmung zu bleiben.

Wetterlagen kommen nicht vom Fleck

Sowohl Hochwasser als auch Hitze gehen darauf zurück, dass Wetterlagen ungewöhnlich lange nicht vom Fleck kommen. In Deutschland hat sich jüngst Tief Bernd mit den verheerenden Regenfällen tagelang kaum bewegt. Im östlichen Mittelmeer ist es eine festsitzende Hitzeglocke. Das hat auch mit dem Jetstream zu tun - den Winden, die in rund zehn Kilometern Höhe um den Erdball ziehen -, und dieser Jetstream wird durch den Klimawandel verändert.

«Er entsteht durch den Druckunterschied zwischen kalter Luft aus der Polarregion und warmer Luft aus den Subtropen», sagt Knippertz. Je stärker der Temperaturunterschied in den Regionen, desto stärker sei der Jetstream. «Weil die Temperatur in der Arktis deutlich schneller gestiegen ist als in den Subtropen, ist der Temperaturunterschied kleiner geworden und der Jetstream im Mittel langsamer.» Das wiederum habe Auswirkungen auf die Wellenbildung des Jetstreams. «Wenn sich die Wellen besonders weit in Nord-Süd-Richtung ausdehnen und sich langsam bewegen, sind das die Zutaten für Extremwetterereignisse wie Starkregen oder Hitze, Dürre und Waldbrände.»

Der Mensch greift jede Struktur an

«Der Mensch greift mit seinem Tun in Strukturen ein, die über Jahrtausende stabil waren: Polargebiete, Gletscher, Pflanzen, Tiere, Ozeane», sagt Knippertz. «Die Auswirkungen sind gar nicht völlig bekannt - so ist etwa in den tiefen Ozeanschichten womöglich noch gar nicht angekommen, was wir hier für Schindluder betreiben.»

Klimaschutz bedeutet nicht Verlust an Lebensqualität

Das Leben für den Klimaschutz verändern bedeute ja gar nicht automatisch einen Verlust an Lebensqualität, sagt Knippertz. In autofreien Städten sei mehr Platz für Kinder und Begegnungen, das Leben sei entspannter, mit weniger Stress und Bluthochdruck, und - wenn mehr Leute mehr Fahrrad fahren - weniger Übergewicht.

Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) könnte sich ein Ende des innerdeutschen Flugverkehrs vorstellen. Dafür müssten dann Schnellstrecken für den öffentlichen Verkehr gebaut werden, wie sie der dpa sagte. Knippertz' Fazit: «Man könnte mit mehr Klimaschutz nicht nur entschleunigen, sondern auch glücklicher werden.»

© dpa-infocom, dpa:210806-99-739715/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimawandel - Extremwetterkongress: Starkregenereignisse im Fokus. Als Beispiel nennen sie die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands. Die Auswirkungen der Regenfälle dort haben aber auch etwas mit der Landschaft zu tun. Auf einem Extremwetterkongress warnen Forscher vor dem Klimawandel. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 16:14) weiterlesen...

Deutscher Wetterdienst - Meteorologe: Vorhersagen zur Flutkatastrophe waren sehr gut. Auf dem Extremwetterkongress thematisiert der DWD nun die Vorhersage der Niederschläge. Mitte Juli hatte die Hochwasserkastrophe ganze Landstriche im Westen Deutschlands verwüstet. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 13:56) weiterlesen...

Energie - Analyse: Großes Potenzial für Wasserstoff durch Windenergie. Doch die Offshore-Windenergie muss noch deutlich ausgebaut werden. Einer Untersuchung zufolge hat die Erzeugung von «grünem» Wasserstoff auf See hohes Potential. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 12:24) weiterlesen...

Klimakrise - Alarmierender Bericht: Arktis schmilzt, Meeresspiegel steigt Die Ozeane heizen sich auf, der Meeresspiegel steigt und das arktische Eis geht dramatisch zurück: Ein aktueller Report zeichnet beim Zustand der Weltmeere ein düsteres Bild. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 10:32) weiterlesen...

Klimakrise - Report schlägt Alarm: Arktis schmilzt, Meeresspiegel steigt Die Ozeane heizen sich auf, der Meeresspiegel steigt und das arktische Eis geht dramatisch zurück: Ein aktueller Report zeichnet beim Zustand der Weltmeere ein düsteres Bild. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 09:34) weiterlesen...

Kohlenstoffdioxid - Waldbrände auf Nordhalbkugel verursachen Rekordemissionen Kalifornien, Sibirien, Griechenland, Türkei ... - die Waldbrände auf der Nordhalbkugel allein in diesem Jahr haben Rekordwerte bei der Freisetzung von CO2 verursacht. (Wissenschaft, 21.09.2021 - 14:26) weiterlesen...