Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Infektiologe

Der Infektiologe Gerd Fätkenheuer hält den jüngsten Anstieg der Corona-Zahlen für eine "brandgefährliche" Entwicklung.

29.07.2020 - 10:48:12

Infektiologe nennt Corona-Lage brandgefährlich

Ein großer Risikofaktor sei das, "was sich derzeit in den Köpfen abspielt", sagte der Wissenschaftler von der Uniklinik Köln dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Menschen fühlten sich heute viel sicherer als noch vor einem Vierteljahr.

"Mit dem starken Rückgang der Zahlen werden die Gefahren, die nach wie vor von dem Virus ausgehen, nicht mehr in gebührendem Maße wahrgenommen." Bei konsequenter Beachtung aller Schutzvorkehrungen sei es nach wie vor möglich, das Infektionsgeschehen im Griff zu behalten. "Ein erneuter starker Anstieg wäre nicht schicksalhaft, sondern Ausdruck unseres ungenügenden Umgangs mit der Pandemie." Fätkenheuer lobte in diesem Zusammenhang die Einführung einer Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten. Aus medizinischer Sicht sei diese "völlig richtig". Die Rede von einer "zweiten Welle" lehnte Fätkenheuer, der wesentlich an der Entwicklung des Covid-19-Medikaments Remdesivir mitgearbeitet hat, ab. "Das Wort Welle klingt nach etwas Schicksalhaftem, dem wir vielleicht entfliehen, das wir aber nicht beeinflussen können." Das treffe auf die derzeitige Situation nicht mehr zu. "Die Pandemie kommt nicht zurück, sie ist da. Wir waren und sind in ein und derselben Pandemie, die wir mal besser, mal schlechter im Griff haben. Die Gefahr jedenfalls ist definitiv da. Und wir müssen sehr aufpassen, dass wir nicht spätestens nach dem Ende des Sommers mit sinkenden Temperaturen und der Verlagerung des sozialen Lebens in geschlossene Räumlichkeiten in eine Situation hineinlaufen, die schlimmer ist als im März und April", so Fätkenheuer weiter. "Wenn man die Dinge laufen lässt, wird die Lage unbeherrschbar." Das sei die bittere Lehre und zugleich die dringende Warnung aus dem Vergleich mit den USA. "Wir haben viel erreicht, aber wir können das Erreichte und unseren Vorsprung auch verspielen. Und dann wird es extrem schwer werden, gegenzusteuern. Auch das sieht man besonders gut in den USA."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Universität Johns Hopkins - Forscher: Mehr als 20 Millionen Corona-Infektionen weltweit Es werden immer mehr: Innerhalb von rund sechs Wochen hat sich die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in der Welt von zehn auf 20 Millionen verdoppelt. (Politik, 11.08.2020 - 08:06) weiterlesen...

Intensivpädagoge: Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden Der Intensiv-Pädagoge Menno Baumann hat ein neues Konzept für den Präsenz-Unterricht in Corona-Zeiten vorgeschlagen. (Wissenschaft, 11.08.2020 - 07:19) weiterlesen...

Kita-Elternvertreter fordern mehr staatliche Unterstützung Vor dem Start in das neue Kita-Jahr haben Elternvertreter den Bund zu mehr finanzieller Unterstützung bei der Umsetzung einer pandemiegerechten Betreuung aufgefordert. (Wissenschaft, 10.08.2020 - 10:34) weiterlesen...

Johns-Hopkins-Universität - Mehr als fünf Millionen Corona-Infektionen in den USA. Für den Sprung von vier auf fünf Millionen Fälle benötigte das Virus nur wenige Wochen. Die USA knacken die nächste bedrückende Rekordmarke. (Politik, 09.08.2020 - 17:02) weiterlesen...

Berliner GEW-Chefin sieht riesige Unsicherheit bei Schulstart Die Berliner Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doreen Siebernik, sieht beim Schulstart in der Hauptstadt am Montag "eine enorm hohe Risikobelastung" für alle Beteiligten. (Wissenschaft, 09.08.2020 - 16:23) weiterlesen...

Keine Maskenpflicht in Schleswig-Holsteins Schulen Schleswig Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hält nichts von einem Wettbewerb unter den Ländern über besonders strenge Corona-Regeln in den Schulen. (Wissenschaft, 08.08.2020 - 18:44) weiterlesen...