Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Der Impfstoff von Astrazeneca wird in Deutschland inzwischen nur noch an Menschen über 60 Jahren verimpft.

09.04.2021 - 19:54:11

Deutschland - 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung. Grund dafür sind Verdachtsfälle von Sinusvenenthrombosen, von denen bisher 42 gezählt wurden.

Langen - In Deutschland sind bislang 42 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca bekannt.

Das berichtete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Freitagabend. Die 42 Fälle der speziellen Form sehr seltener Hirnvenenthrombosen seien bis zum 2. April gemeldet worden, in 23 Fällen sei zusätzlich eine Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen) gemeldet worden.

Mit Ausnahme von sieben Fällen seien Frauen im Alter von 20 bis 63 Jahren betroffen gewesen. Allerdings seien Frauen nach den Angaben des Robert Koch-Instituts auch häufiger als Männer mit dem Produkt geimpft worden. Die Männer seien 24 bis 58 Jahre alt gewesen. Acht Betroffene starben, fünf Frauen und drei Männer, wie das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Institut in Langen berichtete. Für Frauen zwischen 20 und 59 Jahren seien deutlich mehr Fälle beobachtet worden, als erwartbar gewesen sei. Inzwischen wird der Impfstoff in Deutschland in der Regel nur noch für Menschen ab 60 Jahren verwendet.

Sieben Fälle einer Sinusvenenthrombose wurden den Angaben zufolge nach Impfung mit dem Biontech-Impfstoff gemeldet, drei Frauen im Alter von 34 bis 81 Jahren und vier Männer im Alter von 81 bis 86 Jahren seien betroffen gewesen. In keinem Fall wurde eine Thrombozytopenie berichtet. Die Zahl der gemeldeten Fälle sei jedoch unter Berücksichtigung der verimpften Dosen im Vergleich zur gewöhnlich erwarteten Zahl dieser Thrombosen nicht erhöht.

Ärzte sowie andere Angehörige der Gesundheitsberufe sollten auf die Anzeichen und Symptome einer Thromboembolie und/oder Thrombozytopenie achten, erklärte das Institut. Die Geimpften sollten bei Symptomen wie Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Beinschwellungen oder anhaltenden Bauchschmerzen sofort einen Arzt aufsuchen. Das Gleiche gelte bei neurologischen Symptomen, wie schweren oder anhaltenden Kopfschmerzen, verschwommenem Sehen oder punktförmigen Hautblutungen. Es lägen keine Daten zum Risiko bei der Zweitimpfung vor.

Bis zum 2. April seien in Deutschland insgesamt rund 14,38 Millionen Impfungen durchgeführt worden. Dem Institut wurden 407 Todesfälle «in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung» gemeldet bei Menschen im Alter zwischen 24 und 102 Jahren. Der Abstand habe zwischen weniger als einer Stunde und 40 Tagen betragen. Bei der überwiegenden Mehrzahl hätten zum Teil multiple Vorerkrankungen bestanden, die vermutlich todesursächlich gewesen seien. In einzelnen Verdachtsfällen seien weitere Informationen angefordert worden.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-145525/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impfstoff-Hersteller - EU verlängert Vertrag mit Astrazeneca nicht. Die Wirksamkeit des britisch-schwedischen Präparats sei jedoch gut, betont EU-Industriekommissar Thierry Breton. Die EU will über Juni hinaus keinen Impfstoff mehr von Astrazeneca beziehen. (Politik, 09.05.2021 - 14:56) weiterlesen...

Pandemie - RKI meldet 3600 Neuinfektionen weniger als in der Vorwoche Auch die Inzidenz geht kontinuierlich zurück: Am Sonntagmorgen liegt sie bei 118,6 - vor genau einer Woche war noch ein Wert von 146,5 verzeichnet worden. (Politik, 09.05.2021 - 14:20) weiterlesen...

Pandemie - Indien: Erneut mehr als 4000 Corona-Tote an einem Tag. 242.300 Menschen sind nach offiziellen Angaben infolge einer Covid-Erkrankung gestorben - die tatsächlichen Zahlen dürften weit höher liegen. Indiens Kliniken sind am Limit, die Krematorien auch. (Politik, 09.05.2021 - 14:18) weiterlesen...

Tourismus - Italien will EU-Urlaubern Einreise ohne Quarantäne erlauben. Um den Tourismus anzukurbeln, will die Regierung die Corona-Regeln lockern. Aktuell müssen Italien-Urlauber die ersten fünf Tage abgeschottet verbringen - doch das könnte sich noch im Mai ändern. (Politik, 09.05.2021 - 12:16) weiterlesen...

Pandemie - Indien: Erneut mehr als 4000 Corona-Tote an einem Tag. 242.300 Menschen sind nach offiziellen Angaben bereits infolge einer Covid-Erkrankung gestorben - die tatsächlichen Zahlen dürften weit höher liegen. Indiens Kliniken sind am Limit, die Krematorien auch. (Politik, 09.05.2021 - 12:08) weiterlesen...

Pandemie - RKI meldet 3600 Neuinfektionen weniger als in der Vorwoche Auch die Inzidenz geht kontinuierlich zurück: Am Sonntagmorgen liegt sie bei 118,6 - vor genau einer Woche war noch ein Wert von 146,5 verzeichnet worden. (Politik, 09.05.2021 - 09:34) weiterlesen...