Tiere, Deutschland

Der Hund stammt vom Wolf ab.

18.07.2017 - 17:44:06

Jungsteinzeit-DNA analysiert - Übergang vom Wolf zum Hund lief nur in einer Weltregion ab. Doch wo genau haben Menschen den Wolf gezähmt? Geschah das an mehreren Orten unabhängig voneinander? Forscher erteilen dieser These nun eine Absage.

Mainz - Jäger und Sammler aus nur einer einzigen Weltregion haben den Wolf gezähmt - und damit zum Hund gemacht. Das geht aus einer genetischen Studie im Fachblatt «Nature Communications» hervor, an der Forscher der Universitäten in Mainz und Bamberg beteiligt waren.

Zuvor gab es Theorien, dass Wölfe an mehreren Orten unabhängig voneinander zum Freund des Menschen wurden. Neben Europa werden zum Beispiel auch Ostasien, der Nahe Osten oder Zentralasien als Ursprung des Hundes gehandelt.

Der Übergang vom Wolf zum Hund lief den Forschern zufolge vor 20 000 bis 40 000 Jahren ab. Nicht herausgefunden haben sie allerdings, wo genau denn nun der Ort in Eurasien liegt, an dem Menschen die Wölfe zu ihren Begleitern machten. Die Ergebnisse zeigten laut der Mainzer Forscherin Amelie Scheu aber: «Es war in einem Landstrich, einer Region.» Eine Domestizierung sei kompliziert und könne sich über mehrere Hundert Jahre hinziehen.

Die Forscher nahmen für ihre Arbeit DNA mehrerer Hunde aus der Jungsteinzeit unter die Lupe. Unter anderem sequenzierten sie das Erbgut eines Hundes, der vor 7000 Jahren lebte und dessen Überreste bei Herxheim in Rheinland-Pfalz gefunden wurden. Auch 4700 Jahre alte Überreste eines Tieres aus der Kirschbaumhöhle in Oberfranken flossen in die Untersuchung ein. Zudem wurden die Daten eines 5000 Jahre alten Hundes aus Irland berücksichtigt.

Es zeigten sich große Übereinstimmungen der Jungsteinzeit-Hunde mit heute lebenden Tieren, schreiben die Forscher. «Wir schließen auf eine kontinuierliche Hundepopulation von der Jungsteinzeit bis zu heutigen Rassehunden», sagte Scheu. Zwar sähen Chihuahuas oder Deutsche Doggen sicherlich ganz anders aus als ihre Vorfahren vor Tausenden von Jahren. «Aber genetisch sind sie überraschend ähnlich.» 

Die Forscher sequenzierten das komplette Genom der Hunde. Darin liege der große Unterschied zu älteren Studien, sagte der deutsche Evolutionsgenetiker Olaf Thalmann, der nicht an der Untersuchung beteiligt war. Er und seine Kollegen untersuchten vor vier Jahren mitochondriale DNA von Hunden, die viel weniger genetische Informationen enthält. «Die Aussagekraft ist um ein Vielfaches höher, wenn man nicht nur einen Datenpunkt hat, sondern sehr viele Punkte», sagte Thalmann.

Um die Zähmung geografisch und zeitlich weiter einzugrenzen, sei die Sequenzierung der Genome weiterer prähistorischer Funde aus Eurasien nötig, schreiben die Forscher der aktuellen Studie. Thalmann ergänzt, die neuen Erkenntnisse seien ein «großer Fortschritt» - dennoch aber nur ein kleiner Teil im großen Mosaik der Hundedomestizierung. «Wir sind noch weit davon entfernt, die ganze Komplexität zu verstehen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Für Tiere tödlicher Erreger - Schmidt: Deutschland gut vorbereitet auf Schweinepest Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

Deutschland gut vorbereitet auf Afrikanische Schweinepest. «Wir haben mit den Ländern im November eine Übung für den Fall des Ausbruchs durchgeführt, um bestmöglich vorbereitet zu sein. Jetzt geht es darum, mit allen Kräften einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zu verhindern», sagte der geschäftsführende Minister dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Virus ist für Menschen ungefährlich, bei Haus- und Wildschweinen aber verläuft die Erkrankung fast immer tödlich. Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt hält Deutschland für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Politik, 18.01.2018 - 05:08) weiterlesen...

Albino - Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung im vergangenen Jahr inzwischen so gesund, dass es wieder im Dschungel seiner Heimatinsel Borneo ausgesetzt werden kann. Nyaru Menteng - Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 13:00) weiterlesen...

Katzenfutter - Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018 Tel Aviv - Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 12:56) weiterlesen...

In die Freiheit. Doch bald will ihn die Tierschutzorganisation BOS auswildern. Noch sitzt "Alba", der weltweit einzige bekannte, lebende weiße Orang Utan auf der indonesischen Insel Borneo im Käfig. (Media, 17.01.2018 - 07:28) weiterlesen...

Disco-Effekt - UV-Licht lässt Chamäleons in blauen Mustern strahlen. Viele von ihnen leuchten unter UV-Licht blau - wie Zähne oder weiße Kleidung in der Disco. Sonst unsichtbare Muster überziehen bei UV-Bestrahlung den Kopf der Tiere und setzen sich teils auch über den Körper fort, wie Forscher an der Zoologischen Staatssammlung München herausfanden. München - Chamäleons können nicht nur ihre Farbe wechseln. (Wissenschaft, 15.01.2018 - 16:32) weiterlesen...